SAMSTAG, 04.02.2023

 

13.00   Rot-Weiß Moisling - D II

 

SAMSTAG, 18.02.2023

 

12.00   B-Juniorinnen - TSV Klausdorf

 

 

29.01.2023

Am Sonntag haben die JSG E II und EIII ein eigenes Hallenturnier in der Großsporthalle in Burg ausgetragen. Die Vorfreude war groß, denn für alle JSG-Kicker hieß es zum ersten Mal in der eigenen Halle, sowie für einige überhaupt zum ersten Mal, ein Hallenturnier zu spielen. Neben dem sportlichen Erfolg war der Spaß im Vordergrund und am Ende war es ein durchweg faires Turnier mit vielen tollen Spielzügen und Toren. Ein großes Dankeschön geht an unsere Schiedsrichter Joona Maxe und Lukas Neuwohner und an die Turnierleitung, die von Bo Tobias Unger souverän geleitet wurde. Neben Pokalen für jedes Kind und einer Süßigkeiten-Box gab es für jede Mannschaft einen Bundesliga-Fußball, dieser wurde großzügiger Weise von "Burg Eis" Inh. Atikzada und Razmy GbR gesponsert.

Die JSG Fehmarn E2/E3 freuen sich sehr über einen neuen Satz Trainingsanzüge. Dies ermöglicht die großzügige Spende von AK Fehmarn GmbH & Co. KG.

Dafür bedanken sich herzlich alle Kinder und Trainer.

 

25.01.2023

Einer Einladung zu einem Hallenturnier für B Junioren folgte die JSG, - nimmt nicht am regulären Spielbetrieb teil sondern ist bei den A-Junioren aktiv -  und belegte in einem achter Teilnehmerfeld den dritten Platz und das ohne Hallentraining. Es wurde in zwei Gruppen gespielt und alle Spiele in der Vorrunde konnten die Insulaner für sich entscheiden. Im ersten Spiel besiegte man das B Team der Gastgeber mit 3:2 und der FC Dornbreite wurde mit 2:1 besiegt. Im letzten Gruppenspiel ließ man dem MTV Ahrensbök keine Chance und der hatte mit 3:0 das Nachsehen. Im Halbfinale traf man auf  TSV Eintracht Groß Grönau, den Zweiten aus der Gruppe A und nach 12 Minuten Spielzeit stand es 0:0, so dass ein Neunmeter-Schießen die Entscheidung bringen musste. Dieses „Glückspiel“ ging mit 2:1 verloren. Im Spiel um den dritten  Platz bezwangen die blau-schwarzen  Jungs die  SG TSV Trave 20 locker mit 3:0.

16.01.2023

Mit zwei Siegen, einem Remis, zwei Niederlagen und einem sehr guten dritten Platz kamen die B-Juniorinnen vom Hallenkreisturnier aus Lütjenburg zurück auf die Insel. Im ersten Spiel gegen Holstein Kiel (Turniersieger mit 15 Punkten) war nichts zu holen und im letzten Spiel gegen den TSV Russee (4./ 7 Pkt.) war die Luft raus. Gegen den Oldenburger SV (6./ 1 Pkt.) mit 3:0 und den Kieler MTV (5./ 3Pkt.) mit 2:1 wurden die Siege eingefahren. Gegen den FSC Kaltenkirchen (2./ 10.Pkt) war bei Überlegenheit mehr drin als ein torloses Remis. Insgesamt eine richtig gute Leistung der Mädels. 

7 Bina Ghareb Mohammed Ahmed - 13 Nathalie Schulze

 

Die Hallenkreismeisterschaften der C-Junioren wurden in diesem Jahr in Malente ausgetragen. Sieben Mannschaften hatten sich gemeldet, um die Qualifikation für die Landesmeisterschaften in Eckernförde zu spielen. Die JSG ist mit einem guten Kader an den Start gegangen, konnte aber die Erwartungen in den Spielen nicht immer umsetzen. Mit neun Punkten aus sechs Spielen mussten sich die Knustkicker zufriedengeben und belegten den vierten Rang. Das spannendste Spiel des Tages war gegen BSG Kellersee - 45 Sekunden vor dem Ende vergab Fehmarn eine 100-prozentige Torchance und BSG Kellersee (3. mit neun Pkt.) nutzte ihre Möglichkeit im Gegenzug fünf Sekunden vor dem Abpfiff zum 0:1. Im gesamten Turnier bot die JSG eine solide Abwehrleistung, was sich im Torverhältnis von 3 :5  widerspiegelt. Dem 0:1 gegen NTSV Strand (2./12 Pkt.) und der deutlichste Niederlage mit 0:3 gegen den Turniersieger TSV Pansdorf (13 Pkt.) standen drei 1:0 Erfolge gegen TSV Neustadt (5./8 Pkt.), TSV Heiligenhafen (7./ 2 Pkt.) und SG Wagrien (6./ 3.Pkt.) gegenüber.

04.12.2022

E I - SG SchaPe/Altenkrempe 8:1 (5:1): Krankheitsbedingt mussten beide Teams mit einigem Ausfällen zurechtkommen, was sich auch durch die jeweils spärlich besetzte Ersatzbank bemerkbar machte. Das nasskalte Wetter und der frühe Spielbeginn ließen nicht erwarten, dass es zu einem unterhaltsamen Spiel werden würde. Jedoch dauerte es nur bis zur siebenten Minute bis Stürmer Arthur Witt, perfekt aus dem Mittelfeld angespielt, den Ball eiskalt zur 1:0 Heimführung in die Maschen setzten konnte. Und auch den darauffolgenden Anstoß der Gäste eroberten sich die Fehmaraner und Fawad Torah war es der den Ball mit einem herrlichen Schuss zum 2:0 aus spitzem Winkel unhaltbar ins lange Eck setzte. SchaPe/Altenkrempe war aufgrund der schnellen Gegentreffer sichtlich konsterniert und sah Angriff um Angriff aufs eigene Tor zurollen. Dann war es Theo Weetendorf, der mit einem herrlichen Linksschuß zum ersten Mal den Pfosten traf, es sollte nicht der Letzte Aluminiumtreffer gewesen sein (15.). Fawad Torah - auch sein Schuss konnte nur durch den Pfosten aufgehalten werden (16.). Dann Theo Weetendorf mit einem Abstaubertor -3:0 (17.).  Fehmarn war weiterhin bemüht, etwas für sein Torkonto zu tun. Der mittlerweile für Arthur Witt eingewechselte Colin Kutschke netzte den Ball zum 4:0 ein, nachdem ihm Jonas Helming zuvor mustergültig mit einem Steckpass den Ball auflegte welch schöne Kombination. Außenverteidiger Jonas Helming wollte seine tolle Leistung mit einem Tor belohnen, schoss aus aussichtsreicher Position aufs Tor. Den hart geschossenen Ball konnte  der Gästekeeper nur abklatschen lassen - genau vor die Füsse von Theo Weetendorf und der machte was ein Torjäger machen muss, er traf zum 5:0. Die zweite Halbzeit begann mit einem überraschenden Angriff der Gäste und landete im Tor der Insulaner. Da war das Team wohl gedanklich noch beim Pausentee. Vom Anstoß weg jedoch setzte sich Theo Weetendorf auf seiner linken Seite durch, sah den etwas schlecht stehenden Keeper der Gäste und setzte den Ball zum 6:1 in den Winkel. Und wieder ging es mit den Fehmaraner Pfostenschüssen - Theo Weetendorf (30.). Innerhalb von einer Minute konnte Bastian Helming sich gleich zweimal überragend auszeichnen (32.) Aber die Angriffsbemühungen der Gäste waren nur von kurzer Dauer. Theo Weetendorf (34.) und Arthur Witt (35.) trafen Alu traf. Nach einer schön herausgespielten Chance mit einem Lattenknaller, der sich hinter die Torlinie senkte das 7:1. Arthur Witt konnte diesen Treffer für sich verbuchen. Da die Abwehr um Elias Ott , Jonas Helming und den immer wieder nach vorne stürmenden Theo Buchwald bombenfest stand, ging das Spiel weiterhin nur in eine Richtung. Nach einem klug von hinten herausgespieltem Angriff vollendete Theo Weetendorf mit seinem vierten Treffer - 8:1 (38.). Noch drei Pfostentreffer - dann war Schluss.

"Nun geht es am nächsten Wochenende gegen die BSG Eutin. Bei einem Sieg überwintern wir auf Platzt  eins. Dies sollte Motivation genug fürs Team sein“, so das Trainerteam der JSG Fehmarn/Großenbrode.

 

TSV Heligenhafen - E III 5:1 (2:1): Die JSG KickerInnen spielten eine 

 starke erste Halbzeit - das 1:1 Ausgleichstor markierte Lennox Sander.Doch der TSV  kam durch eine Unaufmerksamkeit der JSG Abwehrreihe noch vor dem Wechsel zur erneuten Führung. Im zweiten Durchgang ließen die Kräfte bei einigen Gästeakteuren nach da man mit nur einem Auswechselspieler angereist war. Der fiel dann auch noch verletzungsbedingt aus. "Es ein kämpferisches, laufstarkes und in vielen Situationen auch spielerisch gutes Spiel von allen  Kids", so Trainerin Nadine Unger.

 

30.11.2022

Eutin 08 - C I 0:7 (0:1): Als einzige Mannschaft der Liga noch ungeschlagen reisten die Gäste nach Eutin. Die Insulaner mussten allerdings auf Grand von Krankheit auf sechs Stammspieler verzichten, Einige C II Spieler sprangen kurzfristig ein. Die erste Halbzeit war sehr durchwachsen und so stand es zur Halbzeit durch einen Treffer TawabTorah nur 0:1 für den Favoriten (25.). In der zweiten  Halbzeit zeigte Benedikt Hiss, warum sich die C I - Trainer immer freuen, wenn er am Wochenende dabei ist. Er zeigte eine unglaubliche Leistung und erkämpfte sich immer wieder den Ball. Er wollte dieses Spiel gewinnen, daran ließ er keinen Zweifel und belohnte sich mit dem Hattrick zum 0:4 (40., 41.,51,) und dem 0:6 (60.).  Die Tore zum 0: 5 und 0 :6  markierten Jeremy Kuhl (54.)und Max Buschmann (65.).."Ungeschlagen in die Winterpause und wir  freuen uns schon jetzt auf die Hallenmeisterschaften", so Ingolf Herms und Ole Schwenn.

 

SG Scha/Pe Altenkrempe - D I 1:3 (1:2): Sehr motiviert fuhren die Insulaner am Mittwoch nach Altenkrempe zum Kreispokal Halbfinalspiel. Am Anfang noch sehr aufgeregt aber trotzdem konzentriert erarbeitete sich Blau-Schwarz die ersten beiden Chancen. In der 14. Minute traf dann Jacob Witt nach einer Ecke zur 0:1 Führung. Nach einem Abwehrfehler kam es zu einem Neunmeter und der war drin, obwohl Ersatztorwart Alejandro Vasic noch mit den Händen am Ball war (20.). Kurz vor der Pause traf dann wieder Jacob Witt nach einem schönen Alleingang zur verdienten 1:2 Halbzeitführung (25.) Nach der Pause wollte die JSG die Führung direkt weiter ausbauen. Und wieder einmal war es Jacob Witt der nach einer Ecke traf (32.). Dann dümpelt das Spiel so vor sich hin. Die ein oder andere Chance wurde noch vergeben. Aber es reichte zum Sieg für JSG/SVG. Finale am 29.05.23 in Pansdorf.

 

TSV Kronshagen - D I 5:0 (2:0): Nichts war zu holen in Kronshagen. Fehmarn spielte gut mit aber die Chancenverwertung war mal wieder miserabel. Und die Heimischen nutzten ihre Chancen. Mael Nitsch schon nach wenigen Sekunden und Dion Haliti nach sieben Minuten. Haliti gelang im zweiten Abschnitt ein lupenreiner Hattrick (32., 34., 50.)

"Jetzt wird sich erstmal ein wenig erholt bevor es im Februar in die Vorbereitungen geht zur Rückrunde. Da wollten wir dann ein bisschen besser abschneiden. Wir freuen uns jetzt schon auf unsere Weihnachtsfeier am 18.12.22 in der Großsporthalle in Burg," so das Trainerduo Altmann & Buschmann.

 

SG Küstenkicker II - D II 2:1 (1:0): Bei dem älteren Jahrgang  des Gegners taten sich die Gäste in der ersten Halbzeit sehr schwer und konnten nur mit sehr viel Fleiß und Engagement gegenhalten. Dennoch passierten zu viele Fehler, wovon der Gastgeber profitierte und nach einer Flanke über rechts außen auf einen völlig freistehenden Spieler vor dem JSG-Tor und anschließendem Schuss in der elften Minute in Führung ging. Die Inselkicker gaben sich nicht auf und gemeinsam hielten sie bis zur Halbzeit stand. Die zweite Halbzeit war deutlich besser und die JSG/SVG fand zur alten Stärke zurück. So erzielte Fawad Torah nach einem schönen Freilauf den verdienten Ausgleich (38.). Die Freude war nur kurz. Der Schiedsrichter sah bei einer Abwehraktion im Strafraum ein Handspiel. Dies münzte der Gastgeber in eine  2:1 in Führung um (40.).. Blau - Schwarz war sauer und nun hellwach. Das Spiel wurde komplett in den Strafraum der Küstenkicker verlegt. Es kam nun eine Chance nach der anderen - der Keeper der Festland SG kratzte einen Ball mit den Fingerspitzen von der Linie. Der mehr als verdienten Ausgleich fiel allerdings nicht.

 

E II - E III  6:8 (2:4): In diesem trefferreichen Vereinsduell sahen die Zuschaer 14 Tore. Alle Kids zum Einsatz und waren mit Begeisterung dabei.

Nach 7:2 gegen TSV Neustadt, 1:0 bei der JSG OH/Riepsdorf und dem 3:1 bei der SG SchaPe/Altenkrempe erreichte unsere D I das Finale des Kreispokales.

Deshalb haben Kinder keine Lust mehr auf Sport

Kinder verlieren die Lust beim Sport

Laut der National Alliance for Youth Sports verlieren 70% der Kinder bis zum Alter von 13 Jahren die Lust am Sport und hören auf.

Immer wenn diese US-Amerikanische Statistik erwähnt wird, wird behauptet, dass davon meistens Kinder betroffen sind, die wenig Talent im Sport haben. Auch wird argumentiert, die Belastung durch die Schule sei in diesem Alter höher und andere Interessen hätten Vorrang. Diese Punkte zeichnen jedoch nicht das Gesamtbild der Ausstiegsquote ab.

Kindersport macht keinen Spaß mehr

In einer Studie der George Washington University (2014) wurden Probanden gefragt, warum sie grundsätzlich sportlich aktiv sind. 9 von 10 Kindern sagten, dass Spaß der Nummer 1 Grund ist, warum sie Kindersport treiben. Es wurden insgesamt 81 Punkte aufgelistet, warum Kinder Sport treiben. Darunter haben Motive, wie das Gewinnen (#48), das Spielen von Turnieren (#63) und das Trainieren mit einem Privattrainer (#66) eher schlecht abgeschnitten.

Für die Praxis heißt es: wenn Ihr Kind seinen Spaß am Sport verloren hat, wird es spätestens zu Beginn der Pubertät aus dem Kindersport aussteigen – unabhängig davon, wie talentiert es in dem Sport ist.

Um das zu vermeiden, fangen Sie an mit Ihrem Kind offen zu kommunizieren. Eltern sollen die Vertrauenspersonen sein und nicht diejenigen, die den Kindern Angst machen. Lernen Sie Ihrem Kind unvoreingenommen zuzuhören. Finden Sie den wahren Grund heraus, warum Ihr Kind den Spaß am Sport verloren hat und suchen sie gemeinsam nach Lösungen, wie Ihr Kind den Spaß am Sport erneut finden kann.

Wenn die Erfahrung im Kindersport nicht als Eigentum empfunden wird

Tausende von Kindern und Jugendlichen, die mit ihrer Sportart aufhören, suchen oft nach einer Beschäftigung, in der sie nicht von Erwachsenen kritisiert werden. Natürlich heißt das nicht, dass es keinen Rahmen für Training und Leibeserziehung geben soll, doch ein gutes Training darf dem Kind seine Selbstständigkeit nicht wegnehmen. Wenn man daran zweifelt, kann man sich die Frage stellen, warum ein Jugendlicher daran Spaß hat Computerspiele über 8 Stunden am Tag zu spielen. Einer der Hauptgründe aus psychologischer Sicht ist, dass das kein Elternteil und kein Coach über seine Schulter sieht und seine Leistung überprüft und kritisiert.

Wenn Sie als Erwachsener sagen „Wir haben eine Medaille gewonnen“ oder „wir haben ein Tor geschossen“, nehmen Sie dem Kind das Gefühl des Eigentums seiner Erfahrung und Leistung.

Wenn Sie zu denjenigen gehören, die von der Seitenlinie Ihrem Kind zurufen „schieß“, „wirf“ oder „lauf links“ statt es seine eigenen Entscheidungen treffen zu lassen, dann helfen Sie nicht. Sie nehmen dem Kind Erfahrungen und den Spaß am Spiel.

Ein äquivalentes Beispiel:Hilft es, wenn Ihr Chef Ihnen ständig über die Schulter guckt und Ihre Leistungen kommentiert, prüft oder gar kritisiert? Nein? Warum denken wir dann, dass es unseren Kindern und Jugendlichen hilft?

Akzeptieren Sie die Einstellung Ihres Kindes zum Sport. Helfen Sie Ihrem Kind seine Passion zu finden, anstatt sie von außen vorzuschreiben. Wenn Sie ein Wettkampfspiel von außen betrachten, können Sie klatschen und nach dem Spiel gratulieren.

Zur Abwechslung können Sie auch nichts sagen. Sollte Ihr Kind allein auf Sie zukommen, ist es ein Zeichen der Begeisterung für das Spiel und der Zuneigung zu Ihnen. Auch introvertierte Kinder können auf Ihre Art über Ihre Leidenschaft sprechen.

Kinder spielen zu wenig

Wenn Kinder in einem Team sind und nur wenige Spielminuten haben oder nach einem Fehler ausgewechselt werden, ist die Wahrscheinlichkeit eines frühzeitigen Ausstiegs aus dem Kindersport sehr hoch. Kindern ist es egal, wie gut Ihr eigenes Team oder wie bekannt Ihr Trainer ist, wenn Sie nichts zur Teamleistung beitragen. Eltern sollten Ihre Kinder vor Trainern schützen, deren einziges Ziel ist zu Siegen. Bringen Sie Ihr Kind in ein Umfeld, wo es sich nach seinem eigenen Rhythmus stetig entwickelt. 

Einer Studie des Josephean Institute zufolge würden 90% der Kinder lieber im Verliererteam tatsächlich spielen, statt auf der Bank der gewinnenden Mannschaft zu sitzen.

Kein Pokal ist es wert, nicht zu spielen.

Kinder haben Angst Fehler zu machen

In unterschiedlichen Studien berichten Kinder, dass einer der hauptverantwortlichen Gründe, warum sie mit ihrem Sport aufhören ist, weil sie Angst davor haben, Fehler zu machen. Sie haben Angst davor kritisiert oder angeschrien zu werden und auf der Bank zu sitzen.

Erfolgreiche Sportler wuchsen in einem Umfeld auf, in dem sie keine Angst vor Fehlern haben mussten. Sie wuchsen in einem Umfeld auf, wo sie dazu aufgefordert wurden zu probieren und zu versagen, und, wo ihnen klar gemacht wurde, dass Versagen ein grundlegender Teil der Entwicklung ist.

Trainer und Eltern, die Kinder bei fehlgeschlagenen Aktionen in einem Spiel ständig kritisieren und anschreien, bilden eine Sportkultur von Angst, die Kinder dazu bringt, mit dem Kindersport aufzuhören. Stattdessen sollten Trainer und Eltern Ihre Kinder loben, wenn sie ihre Fehler erkennen und hart an diesen arbeiten.

Kinder fühlen sich nicht respektiert

Bei der oben genannten Studie haben Kinder auch Angaben zu den wichtigen Eigenschaften gemacht, über die ein ausgezeichneter Trainer verfügen soll. Respekt und Ermutigung war die Nummer eins. Man kennt keinen Erwachsenen, der eventuelle Respektlosigkeit von Freunden, Familie oder Kollegen genießt. Doch in jedem Wettkampf werden Kinder, insbesondere von Trainern respektlos behandelt, weil sie einen Fehler gemacht haben. Um eine Sportart zu meistern bedarf es mehr als 10.000 Stunden Übung und trotzdem wird von einem 9-jährigen Kind erwartet, perfekt zu sein.

Die goldene Regel für Trainer und Eltern: Behandeln Sie das Kind so, wie Sie selbst als Erwachsener von Freunden und Familie behandelt werden möchten.

70% der Kinder teilen uns durch den Ausstieg aus dem Kindersport jährlich mit, dass wir als Eltern und Trainer versagt haben.

Doch wir können dies verändern. Wir können unseren Kindern dabei helfen ein großartiges sportliches Umfeld zu finden und sie „im Spiel“ halten. Wir können dies tun, indem wir besser mit ihnen kommunizieren, sie danach fragen, was sie tatsächlich möchten und ihnen die sportliche Erfahrung nicht wegnehmen. Wir können dies erreichen, indem wir sie mit dem Respekt behandeln, den sie verdienen, und sie im Sport scheitern lassen, damit sie aus ihren Fehlern lernen und sich weiterentwickeln.

***

*

JETZT MITGLIED WERDEN

*

*

*

*

*

*

*

*

*

*

*

*