23.05.22 - TSV Klausdorf - A-Junioren 3:2 (2:0): Die Fehmaraner fuhren mit gemischten Gefühlen zum  TSV Klausdorf. Aber weit gefehlt. Der mit nur 6 A-Junioren und 8 B-Junioren besetzte Kader bot dem spielstarken Kreisligaspitzenreiter eine nahezu ausgeglichene Partie. Ein sich immer wieder durch tolle Paraden auszeichnender Tobias Ackermann im Tor und ein solider Niko Müntz in der zentralen Abwehr boten der Mannschaft Rückhalt. Die gesamte Mannschaft arbeitete sehr gut gegen den Ball und initiierte zudem gefährliche eigene Angriffe. Zwar ging Klausdorf in der ersten Spielhälfte durch Tjalf Kaack (8.) und Tarik Esen (28.) mit 2:0 in Front, aber in der zweiten Spielhälfte folgte ein munterer Schlagabtausch der zum Anschlusstor durch Ibrahim Fischer führte (67.). Da keimte Hoffnung auf. Allerdings kam der Rückschlag zum 3:1 durch Bernd Hennig zum ungünstigen Zeitpunkt (79.). Mit dem 3:2 durch Mathies Uerkvitz wurde es noch einmal spannend (83.). Mehr ging aber dann doch nicht für den Aussenseiter der aber am Ende mit diesem Ergebnis trotzdem zufrieden war. " Die junge Mannschaft hat sich toll geschlagen und gezeigt, dass sie spielstarken Mannschaften Paroli bieten kann, " so Coach Klaus Treimer.

24.05.2022

DRITTER SAISONSIEG

C-Junioren siegen mit 7:1 zum Abschluss

Die C-Junioren der SG JSG Fehmarn/SV Großenbrode haben sich mit einem 7:1 (3:0)-Sieg gegen die BSG Kellersee aus der Landesliga Holstein verabschiedet. Bekanntlich ist die Mannschaft von Daniel Ackermann als Tabellenvorletzter abgestiegen. Elf Punkte holte das Team aus 20 Spielen. Auf zwölf Zähler kommt die BSG Kellersee.

Joost Höpner erzielte in der zehnten Spielminute das 1:0. Nach einer Tätlichkeit gegen Rasheed Jano sah ein Gästespieler die Rote Karte (12.). Die Überzahl nutzte die SG durch Jakob Barnasch (24.) und Fabian Ackermann (26.) zur 3:0-Führung. Joost Höpner hatte Pech denn ein Schuss klatschte an die Latte und einmal segelte die Kugel knapp über das Gästetor hinweg.

Joost Höpner erhöhte nach der Pause auf 4:0 (41.). Jelle Haas schoss den Ehrentreffer (45.).Fabian Ackermann stellte den alten Abstand wieder her (47.). Nach einer Notbremse flog ein weiterer BSG-Spieler mit der Roten Karte vom Platz (50.). Max Lafrentz (57.) und Benedikt Hiss (66.) schossen die weiteren Tore

JSG/SVG: Brandt - Lafrenz, Lafrentz, Czwalina, Marquardt - Jano, Barnasch, Hiss, F .Ackermann, Wulf - Höpner. Eingew.: Lux, retzlaff, Yohanns, Bashuev. Schiedsrichter: Neuwohner (JSGFehmarn).

19.05.2022

SpVg Eidertal-Molfsee - D I 13:1 (5:1): Die ersten zwei Drittel der Saison liefen überragend für die Gäste. Das letzte Drittel ernüchternd und fand nun am Sonntag in Molfsee ein unwürdiges Ende. Mit einer absoluten "Notneun" liefen die Insulaner in Molfsee auf, sodass alle Spieler bei sommerlicher Hitze durchspielen mussten. Da in der nächsten Woche bereits die KO-Runde startet und beide Coaches in dieser in Malente ihre B-Lizenz Ausbildung beenden kam eine Verlegung nicht in Frage. Schiri-Einsatz, Migräne, Corona, bei den Absagen war alles dabei, was man nicht braucht. Der stark angeschlagene Emil Heinrich konnte nur im Tor spielen und hatte einen undankbaren Job. Bei den vielen Abschlüssen der Gastgeber rutschten mangels Beweglichkeit auch einige faule Eier in die Maschen. So auch beim 1:0. Das Spiel verlief anfangs sehr offen, Fehmarn tauchte öfters alleine vor dem Tor auf und hätte gut wieder ausgleichen können. Entsprechend war der 4:1 Halbzeitstand deutlich zu hoch, Immerhin konnte Diego Wulf im dritten Anlauf alleine auf den Torwart den Ehrentreffer erzielen. Im zweiten Abschnitt schwanden dann immer mehr die Kräfte, insbesondere bei den Spielern die längere Einsatzzeiten nur aus dem Kreisklasseteam kennen. Nichts desto trotz gab es immer wieder auch schöne Spielzüge zu sehen, die jedoch nicht den Weg ins Tor fanden. Für das Tor-Fernduell um die Meisterschaft zwischen Eidertal Molfsee und Probstei war es unglücklich, dass die JSG leider kein konkurrenzfähiges Team ins Rennen schicken konnten. Klar dass die Gastgeber bis zum Schluss voll auf dem Gas standen und munter frische Leute durchwechselten. Nun heißt es Wundenlecken für die Insulaner und für das Landesmeisterschafts Playoffspiel am nächsten Wochenende Mut fassen.

 

TSV Neustadt III - D II 2:8 (1:5): Das Team vom Knust ist somit im neunten Spiel in Folge ungeschlagen. Es war von Anfang an ein Spiel auf das Neustädter Tor. Das Geburtstagskind Jacob Witt traf schon nach zwei Minuten nach einem Eckball von Enrico Fuhr. Fuhr konnte sich vier Mal in die Torschützenliste eintragen. Lee Borbon traf doppelt und Maximilian Kleine steuerte einen Treffer bei. Dazu kam ein Eigentor des Neustädter Keepers. Die Tore für den TSV fielen durch einen Elfmeter und einen  Sonntagsschuss direkt unter die Latte.

 

D III - JSG OH/Lensahn 0:4 (0:4): Nachdem man letzte Woche dem Tabellenführer, der eigenen Zweiten, mit 2:2 einen Punkt abknöpfen konnte hegte man die Hoffnung gegen den Zweiten auch zu punkten. Die Schützenhilfe für die D II blieb aber aus. Zehn schwache Minuten und der Drops war gelutscht (11.,14., 16.,19.).

 

E I - SV Neukirchen 3:1 (3:0): Nach der unglücklichen Niederlage am letzten Wochenende fanden die Gastgeber zur gewohnten Stärke verteidigten den Spitzenplatz.Die Knustkicker ließen es sich zu keiner Zeit nehmen das Spiel zu bestimmen. Bereits in der ersten Minute setzte ein schönes Tor von Arbes Kabashi die Weichen. Der SV Neukirchen kämpfte gegen die immer wieder anrollende JSG-Welle an - geriet aber immer wieder unter Druck. Theo Weetendorf konnte schließlich mit einem schön freigespielten Treffer zum 2:0 erhöhen (16.). Abermals Theo Weetendorf erhöhte vor dem Pausentee auf 3:0(24.). Im zweiten Durchgang war die Luft etwas raus und das Spiel war mehr auf Augenhöhe. Der SV kam nun öfters aufs Tor, was schließlich mit dem 3:1 Anschlusstreffer von Adel Lux durch strammen Schuß aus 16 Metern ins Fehmaraner Tor belohnt wurde (32.). 

 

BSG Eutin - E II 6:2 (2:1): Ein Abtasten war nicht zu erkennen, beide Mannschaften hatten nur das gegnerische Tor als Ziel. So konnte Arthur Witt, der von Theo Buchwald klasse angespielt wurde,davonziehen, der Schuss ging jedoch knapp neben das Eutiner Gehäuse. Aber auch die BSG erspielte sich Chance um Chance und konnte in der siebenten Minute den überragenden Keeper der JSG, Bastian Helming, zum 1:0 überwinden. Die Gäste ließen sich davon jedoch nicht beeindrucken. Theo Buchwald setzte sich auf rechts mit seiner unnachahmlichen Art durch und erzielte nach starkem Sololauf den vom zahlreich angereisten Anhang vielumjubelten Ausgleich. Die starke Abwehr um Elias Ott und Karl Müller klärte oftmals stark. Auch das Fehmaraner Mittelfeld mit Hennes Lau, Theo Buchwald und dem quirligen Kalle Köhlbrandt bot eine gute Leistung. Arthur Witt wieder einmal von Hennes Lau freigespielt verfehlte das Tor knapp. Im Gegenzug trafen die Gastgeber zum 2;:1.Nach dem Pausentee sorgten Stellungsfehler bei Standardsituationen für deinen 4:1 Zwischenstand. Karl Müller konnte sich mit einem tollen Dribbling aus der Abwehr heraus auf rechts durchsetzen, passte perfekt zu Theo Buchwald und der schoss den Ball unhaltbar zum 4:2 ins Eutiner Gehäuse (32.). Langsam mußte die JSG Fehmarn ihrem tollen Spiel bei nahezu sommerlichen Temperaturen Tribut zollen und so kam Eutin in den letzten Minuten noch zu einem 6:2. "Sicherlich ist der Sieg um zwei Tore zu hoch ausgefallen. Die Leistung der gesamten Mannschaft von Stammformation bis hin zu den Ersatzspielern ist  gar nicht toll genug hervorzuheben. Unser Spiel ist schon mal sehr gut anzuschauen", so die Trainer der JSG.

Die D I der SG JSG Fehmarn/SV Großenbrode kam mit 1:13 im Rückspiel bei der Spielvereinigung Eidertal-Molfsee unter die Räder. Hier eine Szene aus dem Hinspiel (2:5). Diego Wulf (l.) im Zweikampf mit Majd Alhusain.© Lars Braesch
Die D I der SG JSG Fehmarn/SV Großenbrode kam mit 1:13 im Rückspiel bei der Spielvereinigung Eidertal-Molfsee unter die Räder. Hier eine Szene aus dem Hinspiel (2:5). Diego Wulf (l.) im Zweikampf mit Majd Alhusain.© Lars Braesch

17.05.2022

1:0  GEWONNEN

C-Junioren feiern zweiten Saisonsieg

 Beim Tabellenvierten Ratzeburger SV feierten die C-Junioren der SG JSG Fehmarn/Großenbrode mit 1:0 (1:0) den zweiten Saisonsieg in der Landesliga Holstein. Die Gäste nutzten dabei das kleine Spielfeld aus. Bereits in der zweiten Spielminute erhielt die SG einen Freistoß nach einem Foul an Fabian Ackermann. Rasheed Jano trat den Standard auf den zweiten Pfosten. Der Ball landete nach einem Klärungsversuch bei Benedikt Hiss, der aus 20 Metern einfach mal abzog. Der Ball segelte über Torwart Ole Warncke hinweg und schlug im Tor ein. Nun drückte Ratzeburg die SG hinten rein. Bei einem Zweikampf hatte SG-Abwehrspieler Julius Marquardt seinen Gegenspieler im Strafraum leicht am Fuß getroffen. Es gab Elfmeter, den SG-Keeper Rasmus Brandt glänzend parierte (20.). Nach einer abgefangenen Ecke schoss Fabian Ackermann den Ball nach einem Konter an die Latte (23.). Die knappe Führung rettete die SG über die Zeit. "Meine Mannschaft hat eine super Abwehrleistung gemacht", freute sich SG-Coach Daniel Ackermann über das erste Spiel ohne Gegentor. Sein Team habe mit Kontern für Entlastung und Nadelstiche gesorgt.

Brandt - Lafrenz, Lafrentz, Czwalina, Marquardt - Jano, Barnasch, Hiss, F. Ackermann, Störtenbecker - Höpner. Beste Spieler: geschl. Mannschaftsleistung. Schiedsrichter: Prolingheuer (TSV Gudow), befriedigend. (lb)

Die C-Junioren der SG JSG Fehmarn/SV Großenbrode sind endgültig aus der Landesliga abgestiegen. © Lars Braesch
Die C-Junioren der SG JSG Fehmarn/SV Großenbrode sind endgültig aus der Landesliga abgestiegen. © Lars Braesch

Nach einer 0:3 (0:2)-Heimniederlage gegen die SG FCU-Kisdorf sind die C-Junioren der SG JSG Fehmarn/SV Großenbrode endgültig aus der Landesliga Holstein abgestiegen. Auf den zehnten Platz, der zum Klassenerhalt reichen würde, hat die SG sieben Punkte Rückstand. Die Mannschaft von Trainer Daniel Ackermann kann maximal noch sechs Punkte beim Tabellenvierten Ratzeburger SV und im Heimspiel gegen die BSG Kellersee einfahren. 

In der 22. Spielminute konnte die JSG/SVG einen Angriff über die rechte Seite durch Linus Hesebeck nicht stoppen. Diego Karrasch staubte zum 0:1 ab. Eine Flanke von Leonard Werner prallte gegen den Innenpfosten und überquerte anschließend die Torlinie zum 0:2 (25.). Zuvor hatten die Gastgeber für 20 Minuten guten Fußball gespielt. Nur der Ball wollte einfach nicht im Gästetor einschlagen. 

In der zweiten Halbzeit sah Felix Gierl die Rote Karte. Der JSG-Mittelfeldspieler wurde bei einem Zweikampf vom Gästekapitän Jesper Hansen am Trikot festgehalten. Hansen kam dabei zu Fall. Gierl ging rückwärts zurück und traf dabei Hansen unglücklich am Kopf. Schiedsrichter Burkhard Naß wertete dies als Tätlichkeit (48.). Mit einem Traumtor aus 20 Metern markierte Werner den 0:3-Endstand (52.).

Trotz der Niederlage sprach Daniel Ackermann von einer starken Leistung seiner Mannschaft. Gerade in Unterzahl habe das Team gekämpft.  

JSG/SVG: Brandt – Lafrenz, Lafrentz, Czwalina, Marquardt – Jano, Gierl, Hiss, F. Ackermann, Störtenbecker – Höpner. Eingew.: Bashuev, Yohanns. Beste Spieler: geschl. Mannschaftsleistung. Rote Karte: (48.) Gierl (JSG/SVG), wegen Tätlichkeit. Schiedsrichter: Naß (SpVgg. Putlos), ausreichend. Tore: 0:1 (22.) Karrasch, 0:2 und 0:3 (25., 52.) Werner.

Deshalb haben Kinder keine Lust mehr auf Sport

Kinder verlieren die Lust beim Sport

Laut der National Alliance for Youth Sports verlieren 70% der Kinder bis zum Alter von 13 Jahren die Lust am Sport und hören auf.

Immer wenn diese US-Amerikanische Statistik erwähnt wird, wird behauptet, dass davon meistens Kinder betroffen sind, die wenig Talent im Sport haben. Auch wird argumentiert, die Belastung durch die Schule sei in diesem Alter höher und andere Interessen hätten Vorrang. Diese Punkte zeichnen jedoch nicht das Gesamtbild der Ausstiegsquote ab.

Kindersport macht keinen Spaß mehr

In einer Studie der George Washington University (2014) wurden Probanden gefragt, warum sie grundsätzlich sportlich aktiv sind. 9 von 10 Kindern sagten, dass Spaß der Nummer 1 Grund ist, warum sie Kindersport treiben. Es wurden insgesamt 81 Punkte aufgelistet, warum Kinder Sport treiben. Darunter haben Motive, wie das Gewinnen (#48), das Spielen von Turnieren (#63) und das Trainieren mit einem Privattrainer (#66) eher schlecht abgeschnitten.

Für die Praxis heißt es: wenn Ihr Kind seinen Spaß am Sport verloren hat, wird es spätestens zu Beginn der Pubertät aus dem Kindersport aussteigen – unabhängig davon, wie talentiert es in dem Sport ist.

Um das zu vermeiden, fangen Sie an mit Ihrem Kind offen zu kommunizieren. Eltern sollen die Vertrauenspersonen sein und nicht diejenigen, die den Kindern Angst machen. Lernen Sie Ihrem Kind unvoreingenommen zuzuhören. Finden Sie den wahren Grund heraus, warum Ihr Kind den Spaß am Sport verloren hat und suchen sie gemeinsam nach Lösungen, wie Ihr Kind den Spaß am Sport erneut finden kann.

Wenn die Erfahrung im Kindersport nicht als Eigentum empfunden wird

Tausende von Kindern und Jugendlichen, die mit ihrer Sportart aufhören, suchen oft nach einer Beschäftigung, in der sie nicht von Erwachsenen kritisiert werden. Natürlich heißt das nicht, dass es keinen Rahmen für Training und Leibeserziehung geben soll, doch ein gutes Training darf dem Kind seine Selbstständigkeit nicht wegnehmen. Wenn man daran zweifelt, kann man sich die Frage stellen, warum ein Jugendlicher daran Spaß hat Computerspiele über 8 Stunden am Tag zu spielen. Einer der Hauptgründe aus psychologischer Sicht ist, dass das kein Elternteil und kein Coach über seine Schulter sieht und seine Leistung überprüft und kritisiert.

Wenn Sie als Erwachsener sagen „Wir haben eine Medaille gewonnen“ oder „wir haben ein Tor geschossen“, nehmen Sie dem Kind das Gefühl des Eigentums seiner Erfahrung und Leistung.

Wenn Sie zu denjenigen gehören, die von der Seitenlinie Ihrem Kind zurufen „schieß“, „wirf“ oder „lauf links“ statt es seine eigenen Entscheidungen treffen zu lassen, dann helfen Sie nicht. Sie nehmen dem Kind Erfahrungen und den Spaß am Spiel.

Ein äquivalentes Beispiel:Hilft es, wenn Ihr Chef Ihnen ständig über die Schulter guckt und Ihre Leistungen kommentiert, prüft oder gar kritisiert? Nein? Warum denken wir dann, dass es unseren Kindern und Jugendlichen hilft?

Akzeptieren Sie die Einstellung Ihres Kindes zum Sport. Helfen Sie Ihrem Kind seine Passion zu finden, anstatt sie von außen vorzuschreiben. Wenn Sie ein Wettkampfspiel von außen betrachten, können Sie klatschen und nach dem Spiel gratulieren.

Zur Abwechslung können Sie auch nichts sagen. Sollte Ihr Kind allein auf Sie zukommen, ist es ein Zeichen der Begeisterung für das Spiel und der Zuneigung zu Ihnen. Auch introvertierte Kinder können auf Ihre Art über Ihre Leidenschaft sprechen.

Kinder spielen zu wenig

Wenn Kinder in einem Team sind und nur wenige Spielminuten haben oder nach einem Fehler ausgewechselt werden, ist die Wahrscheinlichkeit eines frühzeitigen Ausstiegs aus dem Kindersport sehr hoch. Kindern ist es egal, wie gut Ihr eigenes Team oder wie bekannt Ihr Trainer ist, wenn Sie nichts zur Teamleistung beitragen. Eltern sollten Ihre Kinder vor Trainern schützen, deren einziges Ziel ist zu Siegen. Bringen Sie Ihr Kind in ein Umfeld, wo es sich nach seinem eigenen Rhythmus stetig entwickelt. 

Einer Studie des Josephean Institute zufolge würden 90% der Kinder lieber im Verliererteam tatsächlich spielen, statt auf der Bank der gewinnenden Mannschaft zu sitzen.

Kein Pokal ist es wert, nicht zu spielen.

Kinder haben Angst Fehler zu machen

In unterschiedlichen Studien berichten Kinder, dass einer der hauptverantwortlichen Gründe, warum sie mit ihrem Sport aufhören ist, weil sie Angst davor haben, Fehler zu machen. Sie haben Angst davor kritisiert oder angeschrien zu werden und auf der Bank zu sitzen.

Erfolgreiche Sportler wuchsen in einem Umfeld auf, in dem sie keine Angst vor Fehlern haben mussten. Sie wuchsen in einem Umfeld auf, wo sie dazu aufgefordert wurden zu probieren und zu versagen, und, wo ihnen klar gemacht wurde, dass Versagen ein grundlegender Teil der Entwicklung ist.

Trainer und Eltern, die Kinder bei fehlgeschlagenen Aktionen in einem Spiel ständig kritisieren und anschreien, bilden eine Sportkultur von Angst, die Kinder dazu bringt, mit dem Kindersport aufzuhören. Stattdessen sollten Trainer und Eltern Ihre Kinder loben, wenn sie ihre Fehler erkennen und hart an diesen arbeiten.

Kinder fühlen sich nicht respektiert

Bei der oben genannten Studie haben Kinder auch Angaben zu den wichtigen Eigenschaften gemacht, über die ein ausgezeichneter Trainer verfügen soll. Respekt und Ermutigung war die Nummer eins. Man kennt keinen Erwachsenen, der eventuelle Respektlosigkeit von Freunden, Familie oder Kollegen genießt. Doch in jedem Wettkampf werden Kinder, insbesondere von Trainern respektlos behandelt, weil sie einen Fehler gemacht haben. Um eine Sportart zu meistern bedarf es mehr als 10.000 Stunden Übung und trotzdem wird von einem 9-jährigen Kind erwartet, perfekt zu sein.

Die goldene Regel für Trainer und Eltern: Behandeln Sie das Kind so, wie Sie selbst als Erwachsener von Freunden und Familie behandelt werden möchten.

70% der Kinder teilen uns durch den Ausstieg aus dem Kindersport jährlich mit, dass wir als Eltern und Trainer versagt haben.

Doch wir können dies verändern. Wir können unseren Kindern dabei helfen ein großartiges sportliches Umfeld zu finden und sie „im Spiel“ halten. Wir können dies tun, indem wir besser mit ihnen kommunizieren, sie danach fragen, was sie tatsächlich möchten und ihnen die sportliche Erfahrung nicht wegnehmen. Wir können dies erreichen, indem wir sie mit dem Respekt behandeln, den sie verdienen, und sie im Sport scheitern lassen, damit sie aus ihren Fehlern lernen und sich weiterentwickeln.

***

Download
Beitrittserklärung
1 Beitrittserklärung JSG 2021.pdf
Adobe Acrobat Dokument 224.4 KB

*

*

*

15. FEHMARN CUP

10. 06. - 12. 06. 2022

*

*

*

*

*

*

*