KEINE SPIELE BIS 22.11.2020

03.10.2020

 

In der Kreisliga Südost mussten die A-Junioren der SG JSG Fehmarn/Großenbrode eine ganz bittere Niederlage hinnehmen. Mit 1:2 (1:1) verlor die Mannschaft von Peter Thomm bei der BSG Kellersee. Die Gastgeber schossen den Siegtreffer in der offiziell 92.Spielminute. Es war eine sehr faire Partie, in der Schiedsrichter Marvin Zeigner zweimal den Gastgebern den gelben Karton zeigen musste. Die SG dominierte von Beginn an mit viel Zug zum Tor das Spiel. Folgerichtig gingen die Gäste bereits in der dritten Spielminute in Führung. Max Utech bediente Henner Kühlsen auf der halblinken Position mustergültig. Mit einem sehenswerten Schuss versenkte Kühlsen den Ball im rechten Winkel. BSG-Keeper Juliren Zellmer hatte keine Chance den Ball abzuwehren. Die SG machte weiter Druck. Es gab weitere gute Einschussmöglichkeiten. "Entweder haben wir vorbeigeschossen oder beim BSG-Keeper  war Endstation", erklärte SG-Coach Peter Thomm. 

Die Gäste gönnten sich aber eine kleine Verschnaufpause. Diese Phase nutzten die Hausherren durch Marek Saggau zum Ausgleich (15.). Bis zur Halbzeit wurde das Spiel von beiden Mannschaften etwas offener gestaltet, es gab Torchancen auf beiden Seiten. Nach der Halbzeit war die SG wieder deutlich bissiger und dominierte das Spiel völlig. Es gab Einbahnstraßenfußball in Richtung BSG-Gehäuse. Die Vielzahl der Chancen wurde vergeben. Selbst aus zwei Metern brachte die SG den Ball nicht im gegnerischen Gehäuse unter. "EinTor für uns wollte einfach nich fallen", so der SG-Coach weiter.

In der Nachspielzeit spielte die BSG einen Konter. Eigentlich war die Situation durch die SG-Abwehr bereits bereinigt, jedoch wurde der Ball im Zweikampf wieder verloren. Von der Grundlinie passte der BSG-Angreifer an allen SG-Verteidigern vorbei. Die Kugel landete bei Max Langfeldt, der aus 20 Metern direkt in den Winkel traf (90+2).

"Es war eine völlig unverdiente Niederlage", meinte SG-Coach Thomm.

Die D I der JSG schaffte die Qualifikation zur Verbandsliga Foto:Privat
Die D I der JSG schaffte die Qualifikation zur Verbandsliga Foto:Privat

30.09.2020

 

SG Grosser Plöner See - A-Junioren 7:2 (3:1). Zwar ging der Gast in Führung durch einen schnellen Konter von Max Utech und Matthis Brumm gespielt und schlussendlich durch Malte Vollmer ins gegnerische Netz versenkt. (12.).Durch die eingestellte Laufbereitschaft und das ungenaue Spiel kippte die Partie. Mit den Gegentreffern von Christph Bald (15.) und dem Doppelschlag von Tim Hamann (41.,45.)  waren die Insulaner zur Pause noch gut bedient.  Nach dem Wechsel wurden bei JSG/SVG  Kräfte mobilisiert.Jedoch gab es sehr früh den ersten Elfmeter von dreien in dieser Halbzeit gegen die JSG. Linus Maass zum 4:1 (51.).Direkt im Anschluss schoss Max Utech den Anschlusstreffer. Bis zum 5:2 (Lennard Jennsen,78.) durften die Zuschauer ein von Blau-Schwarz offen gestaltetes Spiel verfolgen bei dem sie den Hausherren Paroli boten. Linus Maass und Andric Schlünss beendeten mit zwei Elfmetertoren die von Bodo Müller (TS Einfeld) geleiteten Partie (82.,88.).

 

C-Junioren - TSV Neustadt 2:2 (0:0): Die Knustkicker hatten sich als Ziel gesetzt endlich zu punkten. Verletzungsbedingt stellten die beiden Coachs Sven Finke und Bjarne Struck die Mannschaft um. Dieses funktionierte und der Zug zum Tor der TSV war gut. Es lief viel über rechts wo Jesse Lafrenz immer wieder Ahmed Msalatti gut in Szene setzte. Der hatte gute Chancen die Kugel im Netz zu versenken - doch scheiterte Msalatti immer wieder am Torhüter der Gäste. Die Jungs aus Neustadt waren aber auch nicht ohne, hier konnte der JSG Rückhalt Joona Maxe sich auszeichnen. Nach der Pause hatten sich die Gäste mehr offensiv aufgestellt -  so entstanden hintenrum mehr Lücken. Hossien Rezai spielte das Leder geschickt in die Füße von Msalatti und der rannte mit der Kugel los, ließ alle hinter sich und versenkte das Ding im Tor (37.). Die Freude währte nicht so lang, Lukas Röhle traf zum 1:1 (43.). Der TSV roch Lunte - hier geht mehr. Luke Rakow drehte mit dem 1:2 die Partie (46.).. Nun erst recht Jungs hieß die Devise der Heimischen und es wurde ein richtig heißes Spiel. Auch abseits des Platzes - Schiedsrichter Philip Emmrich (OSV) ermahnte die Betreuer des TSV mehrfach. Dann wieder ein Angriff der JSG den die Gäste zur Ecke klärten. Joost Höpner trat an zum Eckball und schoß die Pille direkt auf den Torwart - der war so überrascht und ließ den Ball direkt ins Tor.  2:2 (56.) Danach platzte dem Referre der Kragen und der Coach der TSV bekam Gelb da dieser sich immer noch nicht im Zaum halten konnte (63.).

 

D I - Eutin 08 8:0 (3:0): Am vergangenen Mittwoch gewann die JSG Fehmarn zu Hause gegen Eutin im dritten Qualifikationsspiel zur Verbandsliga. Dabei taten sich die Gastgeber in der Anfangsphase der ersten Halbzeit etwas schwer, denn man verteidigte zu hoch so dass die Gäste aus der Rosenstadt zu gefährlichen Kontern kamen. Die Jungs von der Insel erspielten sich trotzdem einige Torchancen diesie zu einer 3:0 Halbzeitführung ausnutzen konnte. In der zweiten Hälfte platzte nun der Knoten bei den Gastgebern und es wurden schöne Kombinationen über Außen mit Tempo gespielt, die die Kicker am Ende zu einem ungefährdeten Heimsieg brachten. Auffällig war Bene Hiss, der teilweise Bälle erlaufen hat, die eigentlich nicht mehr erreichbar waren. In die Torschützenliste konnten sich folgende Spieler eintragen: Bene Hiss (5), Fabian Ackermann, Jonn Störtenbecker und Jeremy Kuhl.  

 

JSG OH - D I  0:9: Mit einem ungefährdeten Auswärtssieg schloss die JSG Fehmarn die Qualifikation zur Verbandsliga ab. Der Gast musste sich erst an den Platz gewöhnen, denn der Kunstrasen in Lensahn war kurz aber breit. Somit kamen die Kids von der Insel sehr schwer ins Spiel. Die Gastgeber verteidigten zudem mit fast der gesamten Mannschaft, so dass es den Gästen von der Insel schwer gemacht wurde Torchancen zu erspielen. Die Lücken, die die JSG Fehmarn-Kicker bekamen wurden dann auch in Tore umgemünzt. In der zweiten Halbzeit ein ganz anderes Spiel der Gäste. Jetzt nutzte man das breite Spielfeld, kam über die Außen, passte in die Tiefe sowie Schnittstelle und spielte mit Tempo den Angriff aus. Somit konnte Fabian Ackermann vier Tore sehr schön vorbereiten - seine Mitspieler hielten nur noch den Fuß hin. Das Tor des Tages schoss Bene Hiss -  von der Torauslinie ins Tor gezirkelte. Nach dem Abpfiff war der Jubel grenzenlos, denn die Qualifikation für die Verbandsliga war geschafft. “Wir haben in allen vier Qualifikationsspielen sehr gut gespielt und haben uns verdient für die Verbandsliga qualifiziert. Es freut für mich für die Jungs, denn der Aufwand, den jeder hier geleistet hat, wird damit belohnt. Es ist eine fantastische Mannschaft, die Bock auf Fußball hat. Die Spieler aus der D II die uns in den letzten Spielen unterstützen haben, fügten sich nahtlos ein und waren das i-Tüpfelchen in der Qualifikation. Dafür ein Dank auch an den Trainer Fabian Unger. Jetzt wollen wir die Verbandsliga genießen, Erfahrungen sammeln und dazulernen.“, so Trainer Daniel Ackermann nach dem Spiel. Die Tor für die JSG Fehmarn erzielten: Jonn Störtenbecker (4), Bene Hiss(4) und Diego Wulf (1).

 

D II - Sarau/Bosau 7:3 (3:1): Sicher als Staffelerster für die Kreisliga qualifiziert fiel es der D II leicht auf drei Spieler zu verzichten um die Erste bei ihrer Verbandsligaquali zu unterstützen. Doch in der dritten Minute gab es dann tatsächlich einen kleinen Schreck zu verdauen. Xaver Utech  brachte im Gerangel den gegnerischen Stürmer zu Fall und der fällige Strafstoß wurde zum ersten Rückstand der Saison verwandelt. Es dauerte bis das Team die Nervosität abgeschüttelt hatte und die nötige Spannung aufgebaut war. Nach toller Kombination über 5-6 Stationen erzielte Bo Unger das 1:1 (14.). Dieser legte  auch die nächsten beiden Tore vor der Pause auf. Per Doppelpass mit Malte Hopp zum 2:1 (27.) und mit dem Pausenpfiff  den Treffer von Tawab Torah nach schöner Kombination über Elias Schöning. Das 4:1 erzielte Matthis Rahlf nach genialer Vorlage von Joris Arndt. (50.) Rahlf  legte alsbald  nach schönem Solo die Kugel ins Netz (55.). Nachdem er die erste Hälfte im Tor schmoren musste erzielte er auch kurz vor dem Ende noch das sechste Tor für die JSG. Zwischenzeitlich kam Sarau/Bosau noch zu zwei Treffern. Den Schlußpunkt setzte Orestis Stylos zum 7:3 in der Nachspielzeit.

Die D Jugend der JSG Fehmarn ist damit in allen Spielklassen von Verbandsliga über die Kreisliga bis zur Kreisklasse vertreten, sofern diese tatsächlich nach den Herbstferien beginnen sollten.

 

JFG Ostsee - E I 0:6 (0:3): In einer einseitig geführten Partie ging der Gast bis zur Pause durch Tore von Tjorven Almes ,Enrico Fuhr und Arbes Kabashi schon klar in Führung . Nach der Pause legten Tjorven Almes, Maximilian Kleine und Alejandro Vasic mit jeweils einem Treffer zum halben Dutzend nach. Somit sollte die Qualifikation für die Kreisliga für Blau-Schwarz eingetütet sein.

 

E II - JSG OH 0:10 (0:5): Die Heimischen kamen gegen die JSG OH  unter die Räder. Der Gast bestimmte zu jederzeit das Geschehen. Die Bemühungen der Heimischen wurden nicht mit einem Ehrentreffer belohnt.

 

C-Juniorinnen - Oldenburger SV 0:4 (0:2): Die Mädchenfußballmannschaften weden in Ostholstein immer weniger. So spielen neben dem OSV auch der JSG_Nachwuschs in der Kreisliga Ost. Dort messen sich die Mädchen mit Mannschaften aus Kiel, Plön und dem dazugehörigen Umland. Zum Auftakt gab es das Ostholstein-Derby, das der OSV durch jeweils einen Doppelpack von Lotte Bichels und Sara Haradinaj gewinnen konnte. Beide Mannschaften zeigten tollen Mädchenfußball mit sehr viel Tempo. Der OSV konnte sich am Ende dank seiner erfahrenen Spielerinnen gegen die neu formierte Mannschaft von der Insel durchsetzen.

Die C I holte ihren ersten Punkt in der Landesliga Foto: S.Finke
Die C I holte ihren ersten Punkt in der Landesliga Foto: S.Finke

Warum hören Kinder und Jugendliche auf Sport zu treiben?

Kindersport und Dropout

Laut der National Alliance for Youth Sports hören 70% der Kinder mit dem organisierten Sport bereits bis zum Alter von 13 Jahren auf. Immer wenn diese US-Amerikanische Statistik erwähnt wird, wird behauptet, dass davon meistens Kinder betroffen sind, die wenig Talent im Sport haben. Auch wird argumentiert, die Belastung durch die Schule sei in diesem Alter höher und andere Interessen hätten Vorrang. Diese Punkte zeichnen jedoch nicht das Gesamtbild der Ausstiegsquote ab.

Es macht keinen Spaß mehr

In einer Studie der George Washington University (2014) wurden Probanden gefragt, warum sie grundsätzlich sportlich aktiv sind. 9 von 10 Kindern sagten, dass Spaß der Nummer 1 Grund ist, warum sie Sport treiben. Es wurden insgesamt 81 Punkte aufgelistet, warum Kinder Sport treiben. Darunter haben Motive, wie das Gewinnen (#48), das Spielen von Turnieren (#63) und das Trainieren mit einem Privattrainer (#66) eher schlecht abgeschnitten.

Für die Praxis heißt es: wenn Ihr Kind seinen Spaß am Sport verloren hat, wird es spätestens zu Beginn der Pubertät aus dem Sport aussteigen – unabhängig davon, wie talentiert es in dem Sport ist.

Um das zu vermeiden, fangen Sie an mit Ihrem Kind offen zu kommunizieren. Eltern sollen die Vertrauenspersonen sein und nicht diejenigen, die den Kindern Angst machen. Lernen Sie Ihrem Kind unvoreingenommen zuzuhören. Finden Sie den wahren Grund heraus, warum Ihr Kind den Spaß am Sport verloren hat und suchen sie gemeinsam nach Lösungen, wie Ihr Kind den Spaß am Sport erneut finden kann.

Wenn die Erfahrung nicht als Eigentum empfunden wird

Tausende von Kindern und Jugendlichen, die mit ihrer Sportart aufhören, suchen oft nach einer Beschäftigung, in der sie nicht von Erwachsenen kritisiert werden. Natürlich heißt das nicht, dass es keinen Rahmen für Training und Leibeserziehung geben soll, doch ein gutes Training darf dem Kind seine Selbstständigkeit nicht wegnehmen. Wenn man daran zweifelt, kann man sich die Frage stellen, warum ein Jugendlicher daran Spaß hat Computerspiele über 8 Stunden am Tag zu spielen. Einer der Hauptgründe aus psychologischer Sicht ist, dass das kein Elternteil und kein Coach über seine Schulter sieht und seine Leistung überprüft und kritisiert.Wenn Sie als Erwachsener sagen „Wir haben eine Medaille gewonnen“ oder „wir haben ein Tor geschossen“, nehmen Sie dem Kind das Gefühl des Eigentums seiner Erfahrung und Leistung.

Wenn Sie zu denjenigen gehören, die von der Seitenlinie Ihrem Kind zurufen „schieß“, „wirf“ oder „lauf links“ statt es seine eigenen Entscheidungen treffen zu lassen, dann helfen Sie nicht. Sie nehmen dem Kind Erfahrungen und den Spaß am Spiel.

Ein äquivalentes Beispiel:
Hilft es, wenn Ihr Chef Ihnen ständig über die Schulter guckt und Ihre Leistungen kommentiert, prüft oder gar kritisiert? Nein? Warum denken wir dann, dass es unseren Kindern und Jugendlichen hilft?

Akzeptieren Sie die Einstellung Ihres Kindes zum Sport. Helfen Sie Ihrem Kind seine Passion zu finden, anstatt sie von außen vorzuschreiben. Wenn Sie ein Wettkampfspiel von außen betrachten, können Sie klatschen und nach dem Spiel gratulieren.

Zur Abwechslung können Sie auch nichts sagen. Sollte Ihr Kind allein auf Sie zukommen, ist es ein Zeichen der Begeisterung für das Spiel und der Zuneigung zu Ihnen. Auch introvertierte Kinder können auf Ihre Art über Ihre Leidenschaft sprechen.

Sie spielen zu wenig

Wenn Kinder in einem Team sind und nur wenige Spielminuten haben oder nach einem Fehler ausgewechselt werden, ist die Wahrscheinlichkeit eines frühzeitigen Sportausstiegs sehr hoch. Kindern ist es egal, wie gut Ihr eigenes Team oder wie bekannt Ihr Trainer ist, wenn Sie nichts zur Teamleistung beitragen. Eltern sollten Ihre Kinder vor Trainern schützen, deren einziges Ziel ist zu Siegen. Bringen Sie Ihr Kind in ein Umfeld, wo es sich nach seinem eigenen Rhythmus stetig entwickelt. 

Einer Studie des Josephean Institute zufolge würden 90% der Kinder lieber im Verliererteam tatsächlich spielen, statt auf der Bank der gewinnenden Mannschaft zu sitzen.

Kein Pokal ist es wert, nicht zu spielen.

Kinder haben Angst Fehler zu machen

In unterschiedlichen Studien berichten Kinder, dass einer der hauptverantwortlichen Gründe, warum sie mit ihrem Sport aufhören ist, weil sie Angst davor haben, Fehler zu machen. Sie haben Angst davor kritisiert oder angeschrien zu werden und auf der Bank zu sitzen.Erfolgreiche Sportler wuchsen in einem Umfeld auf, in dem sie keine Angst vor Fehlern haben mussten. Sie wuchsen in einem Umfeld auf, wo sie dazu aufgefordert wurden zu probieren und zu versagen, und, wo ihnen klar gemacht wurde, dass Versagen ein grundlegender Teil der Entwicklung ist.

Trainer und Eltern, die Kinder bei fehlgeschlagenen Aktionen in einem Spiel ständig kritisieren und anschreien, bilden eine Sportkultur von Angst, die Kinder dazu bringt, mit dem Sport aufzuhören. Stattdessen sollten Trainer und Eltern Ihre Kinder loben, wenn sie ihre Fehler erkennen und hart an diesen arbeiten.

Sie fühlen sich nicht respektiert

Bei der oben genannten Studie haben Kinder auch Angaben zu den wichtigen Eigenschaften gemacht, über die ein ausgezeichneter Trainer verfügen soll. Respekt und Ermutigung war die Nummer eins. Man kennt keinen Erwachsenen, der eventuelle Respektlosigkeit von Freunden, Familie oder Kollegen genießt. Doch in jedem Wettkampf werden Kinder, insbesondere von Trainern respektlos behandelt, weil sie einen Fehler gemacht haben. Um eine Sportart zu meistern bedarf es mehr als 10.000 Stunden Übung und trotzdem wird von einem 9-jährigen Kind erwartet, perfekt zu sein.

Die goldene Regel für Trainer und Eltern: Behandeln Sie das Kind so, wie Sie selbst als Erwachsener von Freunden und Familie behandelt werden möchten.

70% der Kinder teilen uns durch den Ausstieg aus dem Sport jährlich mit, dass wir als Eltern und Trainer versagt haben.

Doch wir können dies verändern. Wir können unseren Kindern dabei helfen ein großartiges sportliches Umfeld zu finden und sie „im Spiel“ halten. Wir können dies tun, indem wir besser mit ihnen kommunizieren, sie danach fragen, was sie tatsächlich möchten und ihnen die sportliche Erfahrung nicht wegnehmen. Wir können dies erreichen, indem wir sie mit dem Respekt behandeln, den sie verdienen, und sie im Sport scheitern lassen, damit sie aus ihren Fehlern lernen und sich weiterentwickeln.

 

Von kindersportwissen.de 

Letzte Aktualisierung: 21/10/20 - 15:13:58