Das Kinderfestival der JSG Fehmarn am Sonntag bot einen Vorgeschmack auf die neuen Spielformen im Kinderfußball, die ab 2024 Pflicht sind. © Lars Braesch
Das Kinderfestival der JSG Fehmarn am Sonntag bot einen Vorgeschmack auf die neuen Spielformen im Kinderfußball, die ab 2024 Pflicht sind. © Lars Braesch

11.09.22 - 90 Kinder waren am Sonntag zu Gast beim Kinderfestival der JSG Fehmarn. Die F- und E-Junioren hatten viel Spaß. Im Kinderfußball werden ab 2024 deutschlandweit neue verpflichtende Spielformen eingeführt. Bei den G-Junioren soll zwei gegen zwei oder drei gegen drei auf vier Minitore gespielt werden. Bei den F-Junioren soll drei gegen drei oder fünf gegen fünf mit Torwart gespielt werden. Die E-Junioren spielen zurzeit sieben gegen sieben mit Torwart auf Kleinfeldtore. Hier soll es ab 2024 auch ein fünf gegen fünf möglich sein. 

Durch die neuen Spielformen erhalten auch schwächere Spieler die gleiche Spielzeit, da nach jedem Tor nach einem festen Rotationsprinzip rotiert werden soll. Dadurch erhalten die Kinder mehr Dribblings, mehr Ballkontakte und mehr individuelle Erfolgserlebnisse. Wie auf dem Bolzplatz entscheiden die Kinder bei Fouls selbst. Ebenfalls findet kein Coaching durch die Trainer statt. Bei den F-Junioren bietet der Kreisfußballverband Ostholstein die neue Spielform als Hybridmodell an. Dabei wird gleichzeitig drei gegen drei auf Minitore gespielt und fünf gegen fünf mit Torwart auf 5-Meter-Tore.