28.02.24 - Im Rahmen des Freundschaftsspieles der weiblichen D-Juniorinnen gegen den FC Nakskov aus Dänemark übergab Anneke Höpner vom Barfusspark Fehmarn neue Trainingsanzüge an das von Carlotta Meier trainierte Team. Kapitänin Silena Laske bedankte sich bei Anneke Höpner mit einem Blumenstrauß und ein paar Pralinen. Das Spiel endete mit 3:6 (1:3) für die dänischen Gäste. Die Tore für den Gastgeber erzielten Leonie Ganser und Silena Laske (2).

Bevor das Team von Rune Follemand Nielsen die Heimreise antrat aß man noch zusammen eine Grillwurst im Brötchen und schaute das anschließende Spiel der weiblichen B - auch gegen den FC Nakskov - Endstand 2:2 (2:0).

11.11.23 - Einen rasanten Schlagabtausch lieferten sich die wD der JSG gegen die gastgebenden Oldenburgerinnen auf dem Kunstrasenplatz am Schauenburgerplatz. Mit 6:4 (5:3) konnte der Gastgeber am Ende die Oberhand behalten.

Gar nicht in  Griff bekam die JSG in den ersten 20 Minuten OSV Angreiferin   Celina Nitsch die ein 4:1  heraus schoss. Silena Laske hatte zwischenzeitlich zum 1:1 (10.) ausgeglichen. Ein toller Spielzug über Minna Wetendorf und Stine Krielke schloss sie sehenswert im oberen linken Giebel ab. Die JSG blieb immer dran und konnte jetzt die Räume besser zustellen und erarbeitete sich so gute Chancen. Nadin Agina nahm den Abpraller der OSV Torhüterin direkt und traf zum 4:2 (21.). Stine Krielke hatte zuvor abgezogen. Zwar kassierte man nun doch unnötigerweise das 5:2 (24.) aber erneut Silena Laske traf erneut sehenswert zum 5:3 (26.) Anschluss. Nach dem Seitenwechsel wurde die neue Marschroute durch Carlotta Meier an die Mannschaft weitergegeben. Die Abwehr um Margarethe Smith, Mia Weiland und Fenna Müntz stand nun besser und ließ nicht mehr viel zu. Stine Krielke schaffte aus dem Gewuhl das 5:4 (33.) und nun war man dran auch den erneuten Ausgleich zu schaffen. Doch der Ball wollte nicht mehr in den OSV Kasten. Ein Konter bereitete OSV den 6:4 (47.) Endstand.

"Nach dem 0:11 aus dem Hinspiel war es wieder eine Steigerung des gesamten Teams. Wir verbessern uns ständig und so langsam finden wir für unsere Spielerinnen die jeweils besten Positionen", war Trainerin Carlotta Meier stolz auf ihre Mannschaft. "Bald wird der Knoten platzen und wir holen den ersten Punkt", war sie sich zudem sicher.

05.11.23 - D-Juniorinnen - SG Laboe/Stein/Wendtorf 1:3 (1:2): Auf Augenhöhe präsentierten sich die Heimischen und verloren am Ende etwas unglücklich. 13 (!) Spielerinnen standen Carlotta Meier zur Verfügung. Eine beachtliche Anzahl für das neuformierte Team. Nach der schnellen Führung der SG in der vierten Minute  tankte sich die starke Selina Laske durch und schoss überlegt zum 1:1 ein (8.). Doch so richtig bekam Fehmarn keine Ruhe ins Spiel und kassierte prompt den erneuten Rückstand zum 1:2 (11.). Es entstand ein offenes Spiel mit vielen Wechseln und so blieb es beim 1:2 zur Pause.Direkt nach Wiederanpfiff rollte ein Ball durch den JSG Strafraum., doch nach dem Motto nimm du ihn, ich hab ihn sicher überließen Fenne Müntz und Torwartin Ylva Wetendorf der Gegnerin den Ball die einfach zum 1:3 einschob (32.). Fehmarn kam noch zu einigen Torchancen durch Silena Laske und Luna Göbelt, doch es sollte kein Treffer mehr gelingen. 

"Die Gäste spielten etwas abgeklärter, aber mit etwas Glück wäre sogar ein Unentschieden drin gewesen", so Carlotta Meier.

04.10.23 - SG Laboe/Stein/Wentorf - D-Juniorinnen 8:3 (5:0): Beim letzten Spiel vor den Ferien unterlag die wD der SGLaboe/Stein/Wentorf mit 8:3(6:0). Die  erste Spielhälfte musste man dem Gastgeber komplett das Feld überlassen und lag folgerichtig deutlich hinten. Doch die Insulanerinnen kämpften auch in der zweiten Halbzeit unermüdlich weiter und wurden durch den Dreierpack von Stine Krielke belohnt. Einmal profitierte sie von einem Pfostenschuss von Philippa Höpner, einmal legte Minna Wetendorf quer und zuletzt war es eine tolle Einzelaktion. Somit ein lupenreiner Hattrick.

04.10.23 - D-Juniorinnen - Oldenburger SV 0:11 (0:5): In einem Nachholspiel am Mittwoch ging es den favorisierten OSV. Am Ende hieß es 0:11, doch das Ergebnis spiegelt den Spielverlauf nicht 100% wieder. In den ersten zwölf Minuten war man sogar ebenbürtig und erst nach dem 0:1 ging die Ordnung etwas verloren. Die starke Selina Laske verpasste den Ausgleich und Oldenburg traf wie es wollte und führte zur Pause 0:5. Immer wieder konnten sich die Gastgeber tolle Chancen herausspielen, scheiterten jedoch immer denkbar knapp am Torerfolg.Fehmarn hatte sechs,sieben tolle Torchancen und hätte mindestens ein Tor verdient gehabt. Die Mannschaft hat immer weiter Gas gegeben und nie aufgesteckt und Moral bewiesen.

26.09.23 - SV Knudde 88 Giekau - D-Juniorinnen 8:5 (6:1): Bei ihrem erst zweiten Spiel am Seekrug lagen die Insulanerinnen zur Pause schon deutlich hinten. Nur Silena Laske hatte auf Vorarbeit von Philippa Höpner getroffen. In Halbzeit zwei zeigte das von Jan Schöning betreute Team eine super Moral und konnte den Abschnitt sogar für sich entscheiden. Zwei Tore fielen in Anwesenheit der Damenmannschaft der SG Insel Fehmarn, die auf ihrem Weg zum Auswärtsspiel beim VfB Kiel einen kurzen Support-Halt in Giekau einschob und zwei tolle Tore sehen konnte von erneut Silena Laske und Philippa Höpner.

Am Ende steuerte Laske noch weitere zwei Tore (Vorlage: Philippa Höpner und Nadin Agina) zum 8:5 Endstand bei.

12.09.23 - D-Juniorinnen - Heikendorfer SV 1:8 (1:4): In ihrem absolut ersten Spiel machte es die neu aufgebaute Mannschaft der wD von Carlotta Meier sehr gut - wenn auch man am Ende auch deutlich unterlag. Nach dem 0:1 konnte Selina Laske ausgleichen. Eine tolle Einzelaktion. Gegen die viel älteren Spielerinnen aus Heikendorf steckte das Heimteam nie auf und hatte bis zur Pause noch drei sehr gute Einschussmöglichkeiten durch erneut Selina Laske und Philippa Höpner. Heikendorf machte es besser und traf den Kasten. Mit tollen Paraden verhinderte Ylva Wetendorf noch einige Gegentreffer, konnte jedoch die weiteren Tore nicht verhindern.

"Bei uns geht es um Spass und Entwicklung, Ergebnisse sind nicht wichtig und mein Team hat es für das erste Mal richtig gut gemacht", so Trainerin Carlotta Meier.