15.11.18 - D I - SVG Pönitz 3:1 (0:0): Bereits nach zehn Sekunden eroberte sich Max Lafrentz den Ball am gegnerischen Strafraum, scheiterte jedoch am starken Pönitzer Torwart. Vielleicht war es das auslösende Moment für Gästetrainer Joshua Holtz, der seit dieser Sekunde permanent auf seine Spieler lautstark pushend einwirkte. So sehr, dass die Pönitzer Kids nur noch auf überharte Zweikämpfe mit vielen haarsträubenden Grätschen aus waren. Davon beeindruckt kam auch kein vernünftiges Spiel der SG zusammen. Dennoch hatten die Insulaner mehr vom Spiel und kamen zu Chancen. Max Lafrentz per Fernschuss (4.) und Sverre Struck (9.) nach sensationeller Vorarbeit von Tim Eichhorn ließen die fällige Führung aus. Pönitz agierte weiter überhart und nachdem in der 20. Minute bereits Spieler Nr. Zwei auf Seiten der Fehmaraner dadurch bedingt verletzt ausgewechselt werden musste, konnte Trainer Manzi Meier nicht mehr an sich halten und schickte eine deutliche lautstarke „Verbalnote“ in Richtung Pönitzer Trainer. Pönitz selbst hatte eine Torchance in Halbzeit eins, die durch SG Keeper Anton Majora toll pariert wurde. So blieb es zur Pause beim 0:0. Nach dem Seitenwechsel drückte der Gastgeber weiter auf die Führung. Max Lafrentz scheiterte jedoch mit Doppelchance (34.). Nach einem Foul an Jesse Lafrenz nahm sich Tim Eichhorn den Ball und hämmerte den Ball aus gut 25 Metern zur längst verdienten 1:0 Führung in den Winkel (37). Ein Mega-Tor! Pönitz antwortete wütend, doch Anton Majora hielt die Null fest (40.). Nachdem Joost Höpner im Strafraum regelwidrig von den Beinen geholt wurde schnappte er sich den Ball und traf souverän zum 2:0 (43.). Der Pönitzer Coach ließ nun kein gutes Haar mehr am guten Nachwuchsschiedsrichter Ole Hopp und stellte nun fast jede Entscheidung gegen sein Team in Frage. Das hatte nun leider auch negative Auswirkung auf die mitgereisten Eltern vom SVGP, die sich nun scheinbar genötigt fühlten, jede Schiedsrichterentscheidung lautstark zu dokumentieren. Ein bisschen Fußball wurde auch noch gespielt. Sverre Struck traf nach Klärungsversuch per Bogenlampe zum 3:0 (46.) und Pönitz verkürzte auf 3:1 (49.). Zwei Chancen gab es noch für Fehmarn (54., 60.), die allerdings von Julius Marquardt und Sverre Struck ausgelassen wurden. Nach Schlusspfiff verweigerte der Pönitzer Trainer das gegenseitige „Abklatschen“ und schickte seine Spieler in die Kabine. Ein unmöglicher, unschöner Schlusspunkt.    

"Ich muss dem jungen Schiedsrichter Ole Hopp ein riesen Kompliment machen, dass er so besonnen und von den permanenten Störaktionen von Seiten der Pönitzer unbeeindruckt und souverän das Spiel leitete. Vom Pönitzer Trainer bin ich einfach nur entsetzt, enttäuscht und das macht mich wütend und traurig zugleich. Den Sportlergruß resp. das gegenseitige Abklatschen zu verweigern ist in meinen Augen grob unsportliches Verhalten und darf eigentlich nicht sanktionslos bleiben", war Trainer Manzi Meier eigentlich nur noch bedient.

 

07.11.18 - MTV Ahrensbök - D I 0:2 (0:2) Die vielleicht stärkste erste Halbzeit der Saison legte den Grundstein für einen verdienten 2:0 Auswärtserfolg der DI gegen den MTV Ahrensburg. Die Gäste von Fehmarn kamen sehr gut in die Partie und hatten mit Joost Höpner den ersten Torabschluss (2.). Die Insulaner standen gut im Raum, eng am Mann und hatten vielmehr Spielanteile. Folgerichtig dann das 0:1 durch Hossen Rezai. Joost Höpner hatte gut vorgearbeitet. Beinahe der Ausgleich für den MTV. Doch der Torabschluss verfehlte das Ziel knapp (20.). Rico Deringer führte einen Freistoß in der eigenen Hälfte schnell aus und schickte den sehr starken Tim Eichhorn auf die Reise, der Joost Höpner

bediente. Dessen Schuss wurde durch den MTV-Torwart Fabian Kühne glänzend pariert (21.). Fehmarn ließ nicht locker und eine Balleroberung passte Tim Eichhorn quer und Hossen Rezai hatte bei

seinem zweiten Treffer zum 0:2 (21.) leichtes Spiel. Die SG hätte nun den Sack zumachen können. Eine Doppelchance (23.) von Julius Marquardt und Erik Karapetyan blieb ungenutzt. Erneut war Julius Marquardt frei durch, konnte aber im letzten Moment entschieden gestört werden (25.). So blieb es bei einer 0:2 Führung für Fehmarn. Nach dem Seitenwechsel stellte Ahrensbök auf Offensive und übte mächtig Druck aus. Marques Keichel war plötzlich frei durch, doch Anton Majora parierte sensationell (36.). Die Gäste blieben am Grünen Redder immer wieder durch Konter gefährlich und Jesse Lafrenz kam nach Ecken zu zwei Kopfballchancen (41.). Ahrensbök blieb dran, hatte erneut Pech beim

Abschluss. Wieder war es Marqeus Keichel der knapp vorbei schoss (44.). Der gute Jesse Lafrenz tankte sich durch, scheiterte am MTV Keeper (45.). Die größte Chance den Sieg einzutüten hatte Joost Höpner

(47.) Einen starken Konter spielte Tim Eichhorn mustergültig quer und Joost Höpner verzog knapp. Wieder ein Sololauf von Jesse Lafrenz wurde vom besten Ahrensböker, Fabian Kühne, toll gehalten (54.). In der Nachspielzeit hatte erneut Keichel den Anschlusstreffer auf dem Fuß, doch der gute Torwart Anton Majora lenkte den Ball noch an den Pfosten (60+1)."Meine Mannschaft hat heute stark gespielt. Besonders möchte ich die neuformierte Defensive hervorheben. Anton Majora ging für den scheidenden  Torwart Jerre Meislahn (wechselt per sofort zum Handball) in die Kiste und machte das stark. Dadurch musste die Abwehr-Dreierkette neuformiert werden und Rico Deringer (Zentrum),

Luca Maglio und Carlotta Meier auf den Außen ließen nicht viel zu. Es war schön anzusehen, wie das Team diese schwierige Situation gemeistert und sich gegenseitig unterstützt hat", war Trainer Manzi

Meier voll des Lobes.

07.11.18 - D I - SPVG Eutin 08 2:1 (0:0): Die U12 aus Eutin spielte von Beginn an stark auf und ließ Ball und Gegner laufen. Die Gastgeber kamen nicht wirklich in die Zweikämpfe und Eutin versuchte immer wieder durch die Schnittstellen der SG-Abwehr zu spielen. In der 6. Spielminute gelang

dies gekonnt und ein Eutiner drang in den Strafraum ein, scheiterte jedoch am heraus eilenden SG-Keeper.  Wieder spielte Eutin stark durch die SG-Kette und erneut rettete der heute starke Jerre Meislahn für die Insulaner die Null (15.). Fehmarn selbst machte aus seinem Ballbesitz, gerade in Hälfte eins, zu wenig. Nach einem tollen Pass von Julius Marquardt stürmte Hossen Rezai auf das Eutiner Tor, legte den Ball am Gästekeeper vorbei, konnte den Ball aber nicht mehr kontrollieren und verpasste so die Führung (26.). Bei einem Pfostenschuss (29.) hatten die Rosenstädter Pech und so blieb es beim

etwas glücklichem 0:0, aus Sicht der Gastgeber, zur Pause.Nach dem Seitenwechsel stellte Fehmarn die Passwege besser zu und kam insgesamt besser in die Zweikämpfe. Eutin hatte dennoch mehr Ballbesitz, kam aber nicht mehr so zwingend in die SG-Gefahrenzone. Nach einem starken Einsatz und der daraus tollen Balleroberung von Tim Eichhorn, spielte dieser den Ball hoch in den Eutiner Strafraum und Joost Höpner lupfte den Ball im Stile eines Paco Alcacer zum 1:0 in die Maschen (46.). Eutin war hiervon beeindruckt und machte Fehler. Einen Rückpass nahm der Eutiner Torwart regelwidrig auf und der souveräne Schiedsrichter Kjel-Oke Meier pfiff folgerichtig indirekten Freistoß. Jesse Lafrentz tippte den Ball an und Joost Höpner zog den Ball zum 2:0 (48.) trocken flach ins Eck. Die Gäste reagierten daraufhin mit wütenden Angriffen, kamen jedoch nicht zu Torabschlüssen. Anders in der 52. Spielminute. Ein langer Ball erreichte den Eutiner Angreifer, der den Ball per Grätsche zum 2:1 ins Tor beförderte. Die SPVG warf alles nach Vorne und Fehmarn konnte Kontern. Beides brachte nichts mehr ein und so blieb es beim vielumjubelten 2:1 Heimsieg."Eutin hat den gefälligeren Fußball gezeigt und wir hatten in der ersten Halbzeit Glück und unseren Torwart Jerre Meislahn, dass wir nicht in Rückstand geraten sind. In der Halbzeit zwei haben wir uns gesteigert und nicht mehr so viele

Schnittstellenbälle zugelassen. Mit dem Doppelschlag haben wir heute zwei schnelle Tore aus wenigen Chancen gemacht. Das war sehr gut", so Trainer Manzi Meier.

31.10.18 - TSV Neustadt - D I 0:1 (0:0): Matchwinner Joost Höpner traf kurz vor Ende der Partie, nach einem Neustädter Abwehrschnitzer, zum glücklichen, aber dennoch hochverdienten 0:1 (60.).Das Spiel wurde vom letzten Ferienwochenende – es befanden sich noch acht Spieler der SG Fehmarn/Großenbrode im Urlaub – auf den Dienstag verlegt. Bei stürmischen Verhältnissen, Regen und nicht wirklich spaßigen Bedingungen nahm der Gast von Fehmarn das Heft in die Hand und erarbeitete sich bereits in Halbzeit eins einige gute Torgelegenheiten. Jesse Lafrentz (5.,17.) und Joost Höpner (21.,24.) hatten die aussichtsreichsten. Ein Fernschuss von Carlotta Meier zischte knapp über den Querbalken (28.), doch es blieb beim 0:0 zur Pause. Nach dem Seitenwechsel eigentlich das gleiche Spiel. Fehmarn drückte und konnte den Ball einfach nicht im TSV Tor unterbringen. Jesse Lafrentz (40.) aus dem Gewühl mit vielleicht der größten Chance und zweimal Tim Eichhorn (45., 50.) brachten das Spielgerät nicht im TSV Tor unter. Die einzige Chance des Spiels auf Seiten der Neustädter (56.) wurde leichtfertig vergeben. In der Vorwärtsbewegung verlor die SG völlig die Ordnung und Neustadt machte das nach Balleroberung gut, spielte schnell über links und plötzlich war der TSV Stürmer frei durch. Aus spitzem Winkel zog der Angreifer etwas überhastet ab und verfehlte das Tor. Die bessere Option wäre ein Rückpass in die Mitte gewesen, hier waren zwei Neustädter blank mitgelaufen. Als der sehr gute Nachwuchsschiedsrichter Moritz Meier die Nachspielzeit anzeigte unterlief der Neustädter Abwehr der besagte Fehler, den Joost Höpner eiskalt ausnutzte. Nach dem Schlusspfiff war die Freude groß auf Seiten den SG. "Man hat der Mannschaft die 3-wöchige Ferienzeit und das fehlende Training einfach angemerkt. Doch wir sind über die gesamte Spielzeit dran geblieben und haben einfach noch daran geglaubt ein Tor zu erzielen. In der Summe haben wir dann auch verdient gewonnen", so Trainer Manzi Meier.

26.09.18 - D I - TSV Pansdorf II 5:0 (3:0): Im letzten Qualifikationsspiel um den Kreisligaeinzug erwischte Tim Eichhorn einen „Sahnetag“ und erzielte in der ersten Halbzeit mit einem lupenreinen Hattrick den 3:0 Pausenstand. Nach einer Ecke von Max Lafrentz hämmerte er das Spielgerät aus Kurzdistanz zum 1:0  ins Pansdorfer Gehäuse (5.).. Einen tollen Flankenlauf von Jesse Lafrenz schloss er zum 2:0 ab und nach Vorarbeit von Julius Marquardt setzte er sich entschieden durch und erzielte das 3:0 (12.,24.).Pansdorf war mit damit noch gut bedient, Hossen Rezai und Erik Karapetyan (27.) vergaben freistehend (16.,27.). Nach dem Seitenwechsel flachte das Spiel durch viele Wechsel, den starken Wind und den einsetzenden Regen ab. Doch Tore fielen - . Jesse Lafrenz knallte den Ball nach Joost Höpner Rückpass humorlos in den Winkel (35.). Den Schlusspunkt setzte dann Joost Höpner mit einem schönen Fernschuss (41.)."Mit dem dritten Sieg im vierten Spiel der Qualirunde haben wir die Kreisligaqualifikation geschafft. Das war auch unser Ziel und im Großen und Ganzen bin ich mit der Leistung meiner Mannschaft in der Runde zufrieden", so Trainer Manzi Meier nach dem Spiel.

26.09.18 - D I -  NTSV Strand 08 3:2 n.V. (1:1/2:2):  JSG/SVG im Viertelfinale des Kreispokales. Erst in der Verlängerung spielte der Gastgeber stark auf - tat sich gerade in der ersten Spielhälfte der regulären Spielzeit sehr schwer. Der in der Verbandsligaqualifikation angetretene NTSV legte gleich rasant los. Über die rechte Außenbahn stark durchgesetzt schloss der Strander Stürmer aus kurzem Winkel ab. Torwart Jerre Meislahn kratze den Ball noch gerade so von der Linie (1.). Erneut über die rechte Angriffsseite der Timmendorfer ging es schnell, doch erneut Jerre Meislahn konnte parieren (3.). Der schnelle Mittelstürmer vom NTSV bekam den Ball steil durch und machte sich auf und davon. Doch sein Schuss verfehlte das Ziel knapp (8.). Folgerichtig gingen die Gäste nun auch mit 0:1 in Führung. Collin Goerke netzte hochverdient ein (14.). Etwas überraschend dann der Ausgleich für die Gastgeber. Tim Eichhorn passte einen schönen Konter über links in die Mitte und im „Nachfassen“ vollendete Hossen Rezai zum 1:1 (18.).Nach der Halbzeit kam Fehmarn etwas besser ins Spiel und gestaltete die Partie offener. Nach einem Klärungsversuch der Strander blockte Jesse Lafrenz den Ball und steckte gleich durch. Erik Karapetyan ging zielstrebig auf und davon und überwand Gästekeeper Max Carlsdotter zur 2:1 (47.). Noch im Jubeltaumel unsortiert ließ man Strand 08 durch die Schnittstelle spielen. Jerre Meislahn konnte den ersten Schuss noch abwehren doch Janne Bönicke reagierte am schnellsten und brauchte den Ball nur noch über die Linie zu drücken (48). Der starke Strander Collin-Noel Goerke war auf einmal frei durch, konnte aber den Ball nicht an Jerre Meislahn im JSG/SVG Tor unterbringen. Eine starke Parade. Der gut aufgelegte Jerre Meislahn, rettete danach seine Farben in die Verlängerung. Strand war nun platt und konnte nichts mehr entgegensetzen. Jesse Lafrenz war frei durch scheiterte jedoch am Gästekeeper (61.). Erik Vollmer traf die Unterkante der Latte von der Strafraumgrenze (62.). Nach toller Passkombination im Mittelfeld spielte Erik Vollmer den Ball im richtigen Moment quer auf Tim Eichhorn, der alleine aufs Tor zulaufen konnte und das Spielgerät überlegt zum vielumjubelten 3:2 (64.) einschob.In der zweiten Hälfte der Verlängerung warf Strand nun alles nach Vorne und so ergaben sich Lücken. Nach einem schönen Konter ließ der erneut laufstarke und einsatzfreudige Jesse Lafrenz die große Chance (66.) zum Knockout aus. Nach tollem Querpass von Hossen Rezai scheiterte Joost „Niko“ Averhoff aus Kurzdistanz am Gästekeeper (67.). Danach passierte nichts mehr und so blieb es beim etwas glücklichem 3:2 n.V. für die SG JSG/SVG."Wir haben uns im Laufe des Spiels gesteigert. Die erste Hälfte war schwach, die zweite schon viel besser und in der Verlängerung, die uns Jerre Meislahn ermöglichte, haben wir das richtig stark gemacht", , so Manzi Meier nach dem Spiel.

Die D I der SG JSG Fehmarn/SV Großenbrode (hier beim diesjährigen Fehmarn-Cup) ist mit Trainer Manfred "Manzi" Meier (l.) auf dem Weg in die Kreisliga. + Foto: Braesch
Die D I der SG JSG Fehmarn/SV Großenbrode (hier beim diesjährigen Fehmarn-Cup) ist mit Trainer Manfred "Manzi" Meier (l.) auf dem Weg in die Kreisliga. + Foto: Braesch

19.09.18 - JSG OH Riepsdorf - D I  0:15 (0:5): Die SG Fehmarn/Großenbrode war über die komplette Spielzeit dominant und erzielte Tore nach Belieben. Bis zur Pause trafen Max Lafrentz (3.) per Strafstoß (Foul an Jesse Lafrenz), Tim Eichhorn (6.), Julius Marquardt (8.), Jesse Lafrenz (10.) und Erik Vollmer (26.) zum 0:5. In Hälfte eins wurden zwar noch zu viele klarste Torchancen zu leicht vergeben doch nach dem Seitenwechsel war das viel besser und so schraubten die Kicker von der Insel das Ergebnis auf 0:15. Jesse Lafrenz (31., 42., 50.) Julius Marquardt (36.), Erik Vollmer (46., 46., 53.), Tim Eichhorn (49.) und Max Lafrentz (53., 60.) trugen sich in die Torschützenliste ein.

19.09.18 - D I - Oldenburger SV II 4:1 (2:1): Bereits nach zwei Minuten führten die Gastgeber mit 1:0 (2.). Tim Eichhorn hatte nach Vorarbeit vom heute starken Jesse Lafrenz getroffen. Erneut Tim Eichhorn erzielte nach einer Ecke von Max Lafrentz das 2:0 (8.). Ein umstrittenes Tor. Es herrschte große Unsicherheit, ob der Ball tatsächlich die Torlinie mit vollem Umfang überquert hatte. Doch der gute Schiedsrichter Lukas Neuwohner hatte es so gesehen und entschied hier auf Tor. Fehmarn machte weiter Druck und erarbeitete sich Chance um Chance, doch ließ diese viel zu einfach ungenutzt. Oldenburg selbst kam sporadisch in die Hälfte der Gastgeber, machte es dann aber stark. Eine hohe Hereingabe nahm der OSV„Neuner“ mustergültig mit der Brust an und hämmerte das Spielgerät zum 2:1 (27.) flach ins Gehäuse. Nach dem Seitenwechsel verlagerte sich das Spiel erneut in die Oldenburger Hälfte. Doch auch jetzt blieben klarste Chancen ungenutzt. Mit einem Doppelschlag von Jesse Lafrenz (47., 49.) war der Heimsieg eingetütet.Wir haben das heute gegen eine tiefstehende Oldenburger Mannschaft gut gemacht und neben den Toren noch über 20 Torabschlüsse erarbeitet. Was fehlt ist die Konsequenz vor dem Tor, so Trainer Manzi Meier nach dem Spiel.

 

12.09.18 - D I - SG Wagrien 3:5 (0:3): Nach kurzer Findungsphase nahm die Heimmannschaft das Heft in die Hand und hatte die ersten 15 Minuten Spiel und Feldvorteile, konnte aber gute Möglichkeiten nicht zur Führung nutzen. Aus dem linken Halbfeld wurde ein von Anton Majora unnötig verursachter Freistoß lang in den Strafraum getreten und vom Fehmaraner Torwart Jerre Meislahn unglücklich nach vorne abgewehrt, sodass ein Gremersdorfer zur 0:1 (20.) Führung einschieben konnte. Dieses Tor brachte die Insulaner völlig aus dem Konzept und prompt folgte das 0:2 (24.). Die Zuordnung fehlte nun vollends und bei einem langen Ball durch die Schnittstelle zögerte Jerre Meislahn beim Herauslaufen und Wagrien erhöhte mit dem Pausenpfiff sogar auf 0:3 (30.).Eine emotionale Pausenansprache von Trainer Manfred „Manzi“ Meier zeigte zunächst Wirkung. Sverre Struck wurde mustergültig von Joost Höpner bedient und Fehmarn verkürzte auf 1:3 (31.). Carlotta Meier fing einen zu kurzen Abwehrwehrball an der Strafraumgrenze ab und schlenzte den Ball zum 2:3 (35.) Anschlusstreffer überlegt in den rechten Winkel. Ein tolles Tor! Fehmarn drückte auf den Ausgleich und erarbeitete sich Chancen. Doch die Torabschlüsse wurden einfach zu überhastet abgeschlossen und brachten nichts ein. Fehmarn fiel nun unerklärlicherweise wieder in die alten Muster und ließ taktische Vorgaben außer Acht, stand nicht eng am Gegenspieler und verlor dadurch bedingt entscheidende Zweikämpfe. So auch beim 2:4 (45.). Am eigenen Strafraum agierten Joona Maxe und Anton Majora zu pomadig, und erstmal im Strafraum eingedrungen konnte der Gremersdorfer Spieler überlegt einschieben. Nach dem 2:5 (53.), aus Sicht der SG JSG/SVG ein klares Abseitstor, war die Messe dann gelesen. In den verbleibenden Minuten verkürzten die Gastgeber noch einmal auf 3:5 (58.), Julius Marquardt traf nach Vorlage von Sverre Struck, doch zu mehr reichte es nicht. Nach Balleroberung spielt Wagrien schnell nach Vorne und versucht immer wieder durch die Schnittstellen zu passen. Durch unsere vielen einfachen Ballverluste in der Vorwärtsbewegung haben wir das begünstigt. Zudem standen wir in der Defensive zu weit von den Gegenspielern weg. Wir wissen also, woran wir arbeiten müssen. Gremersdorf hat gut gespielt und verdient gewonnen, analysierte Trainer Manzi Meier.

05.09.18 - D1 - Glashütter SV C III 3:1 (0:0): Den spielfreien Tag nutzte die D1 mit einem letzten Testspiel gegen die C3 des Glashütter SV, die an diesem Wochenende zu einem Trainingslager nach Lemkenhafen gereist waren.In Halbzeit eins egalisierten sich beide Teams und ließen kaum Chancen zu, sodass es nach 30 Minuten 0:0 stand. Nach dem Seitenwechsel entwickelte sich ein Spiel mit mehr Torraumszenen. Sverre Struck konnte nach Vorlage von Erik Karapetyan das 1:0 (43.) erzielen. Nach einer starken Hereingabe von Max Lafrentz schnellte Julius Marquardt dazwischen und köpfte am gegnerischen Torwart vorbei zum 2:0 (56.) ein. Nach einer Ecke von Sverre Struck köpfte Joona Maxe das Spielgerät überlegt zum 3:0 (50.) in die Maschen.  Trotz nachlassender Kräfte beim Glashütter SV gaben die ersatzgeschwächt angetretenen Hamburger nicht auf und erzielten in der Nachspielzeit noch den 3:1 Ehrentreffer aus abseitsverdächtiger Position. Ein letzter guter Test und nun freuen wir uns auf die Qualirunde, so Trainer Manzi Meier nach Abschluss der Vorbereitung.

 

28.08.18 - Am Samstag lud der SV Göhl zu einem Blitzturnier ein. Die D-Jugend-Teams vom Gastgeber SV Göhl, JSG OH/Riepsdorf-KSSC, Oldenburger SV und der SG Fehmarn/Großenbrode spielten im Modus Jeder gegen Jeden (30 min je Spiel) gegeneinander.

Zunächst traf die SG Fehmarn/Großenbrode auf die JSG OH/Riepsdorf-KSSC und gewann durch Tore von Joost Höpner (2), Sverre Struck, Joona Maxe und Jesse Lafrenz verdient mit 5:0. Im Zweiten Spiel traf man auf den Gastgeber und hatte am Ende mit 4:0 die Nase vorn. Joona Maxe, Jesse Lafrenz (2) und Julius Marquardt trafen für die SG.

Im dritten und letzten Spiel ging es nun gegen den Oldenburger SV, der zunächst viel besser ins Spiel fand und folgerichtig mit 1:0 in Führung ging. Mit etwas Glück konnte das 0:2 aus Sicht der Insulaner vermieden werden. Mit dem 1:1 Ausgleich durch Joona Maxe gewannen die Fehmaraner Oberwasser, konnten aber die guten Chancen nicht zu einem Sieg Ummünzen. Am Ende bleib ein gerechtes 1:1 Unentschieden.

Das Turnier war toll. Der Modus kommt den Anforderungen eines regulären Pflichtspieles sehr Nahe und ist daher eine Super Sache für die Vorbereitung. Vielen Dank an den SV Göhl und Organisator Michael „Kalle“ Burmeister, so Trainer Manzi Meier.

 

Am Sonntag war die befreundete Mannschaft des FC Dornbreite zu Besuch auf der Insel und man kam zu einem Testkick zusammen. 

Die Gastgeber kamen zunächst besser ins Spiel und bereits in der 6. Spielminute traf Luca Maglio zum 1:0. Nur kurz darauf (8.) hatte Dornbreite mit einem Pfostenschuss Pech im Abschluss. Fehmarn war hier zu weit aufgerückt und lief in einen Konter.

Der am heutigen Tage stark aufspielende Tim Eichhorn setzte sich über links stark gegen seinen Gegenspieler durch, drang in den Strafraum ein, umkurvte noch den FCD-Keeper und schob zur 2:0 (12.) Führung ein. Hiervon blieb der FCD unbeeindruckt und hatte nun seine beste Phase des Spiels. Nachdem folgerichtigem 2:1 (15.) Anschlusstreffer hätte Dornbreite ausgleichen können. Doch die Lübecker ließen gute Möglichkeiten liegen. Fehmarn blieb in dieser Phase durch Konter gefährlich und nutze einen zum 3:1 (28.) Pausenstand. Tim Eichhorn setzte Joost Höpner in Szene, der mit einem Sehenswerten Fernschuss in den Winkel traf.

Nachdem Seitenwechsel erhöhte Joost Höpner auf 4:1 (34.). Nicht nur wegen seiner beiden Tore zeigte Joost Höpner heute eine starke Partie. Der FCD mobilisierte die letzten Kräfte und verkürzte auf 4:2 (36.). In der 42. und 44. Minute ließen die Gäste dann noch gute Chancen liegen. Julius Marquardt köpfte den Ball nach einer Tim Eichhorn Flanke zum 5:2 (57.) Endstand in die Maschen.

04.08.18 - In ihrem zweiten Vorbereitungsspiel kam die D1 mächtig unter die Räder. Am Ende verlor das Team von Manzi Meier vielleicht etwas zu hoch, aber dennoch hoch verdient mit 1:8. 

Ilmenautal spielte einen tollen Fußball, bewegte sich gut und ließ Ball und Gegner laufen. Das Team von der Insel kam überhaupt nicht in die Zweikämpfe und agierte sehr unkonzentriert. Bei einem Freistoß für Ilmenautal stand Torwart Jerre Meislahn zu weit vor dem eigenen Kasten und so segelte der Ball über ihn hinweg zum 0:1 (10.) ins Tor. Dann begünstigte Rico Deringer im eigenen Drittel mit einem technischen Fehler das 0:2 (15.). Die Gäste schalteten bei Ballgewinn ganz stark um in der 19. Minute fiel dann auch das 0:3.

Bis zur Pause konnten sich die Gastgeber schadlos halten. Julius Marquardt hätte beinahe sogar verkürzt. Doch sein Tor zählte aufgrund einer klaren Abseitsstellung nicht.

Nach dem Seitenwechsel machte es die SG Fehm./Gr. etwas besser und kam zu Chancen. Als sich Joona Maxe auf der rechten Seite gut durchsetzte vollendete Erik Karapetyan seine Hereingabe mustergültig zum 1:3 (49.).

Ilmenautal antwortete prompt und stellte den alten Abstand mit dem Treffer zum 1:4 (50.) wieder. Bei den Fehmaranern ließ jetzt auch noch die Kraft nach und Ilmenautal konnte nach Belieben agieren und traf noch weitere viermal und schraubte das Ergebnis auf 1:8 (56., 58., 59. und 60.). Das 1:7 resultierte aus einem 9-Meter.

Ilmenautal ist eine starke Mannschaft. Hier spielen Talente, die zum Förderkader des Hamburger SV und auch des FC St. Pauli gehören. Solche Spieler machen schon den Unterschied.

 

31.07.18 - Am Dienstag den 31.07.18 trat die hiesige D1 gegen die SSV 07 Schlotheim zu einem Freundschafts-/Vorbereitungsspiel an und kam zu einem leistungsgerechten 2:2 Unentschieden.

Bei der SSV 07 Schlotheim handelt es sich um einen thüringischen Verein des Jugendleistungszentrums zugleich Fußballinternat in Schlotheim handelt der zurzeit ein einwöchiges Trainingslager in Damp mit dem kompletten Fußballinternat (96 Personen!) absolviert.

Nach aufgrund erhöhtem Reiseaufkommens fast Dreistündiger Anreise begann einen über die gesamte Spielzeit ausgeglichene Partie mit leichten Feldvorteilen für das „Wolvspack“. Mit den ersten Offensivaktionen der Gastgeber dann die überraschende Führung. Einen zu kurz abgewehrten Ball der Schlotheimer schlenzte Rico Deringer zur 1:0 Führung (3.) in den langen oberen Giebel. Ein tolles Tor!

Fehmarn hätte erhöhen können, doch Joost Höpner scheiterte am SSV-Keeper (10.).

Zweimal (7. und 15.) verhinderte Tobias Ackermann den Ausgleich, war jedoch beim 1:1 (22.) machtlos. Tobi Ackermann vertrat den ortsabwesenden etatmäßigen Keeper Jerre Meislahn und machte eine richtig starke Partie. 

Auch in Halbzeit zwei kam Schlotheim besser in die Partie und hatte gute Möglichkeiten, die jedoch von Tobi stark pariert wurden.

Nach einer Ecke ging die SG mit 2:1 (40.) in Führung. Eine von Joona Maxe direkt aufs Tor gezogenen Ecke konnte der überraschte Wolfspack-Keeper nur noch ins eigene Netz bugsieren. Nun hätten die Insulaner erhöhen müssen, doch auch aus aussichtreichsten Positionen wurden gute Chancen vergeben. Joona Maxe verzog freistehend (44.) und Tim Eichhorn (51.) und Joost Höpner (57.) warteten zu lange mit dem Torabschluss und konnten noch geblockt werden.

Der Kapitän des „Wolfsrudels“ setzte sich stark gegen drei, vier Fehmaraner durch und hämmerte das Spielgerät aus 10-Metern zum 2:2 (60.) in den Winkel.

Der SSV 07 hatte noch weitere Tormöglichkeiten, es sprang aber nichts Zählbares mehr heraus und so blieb es beim am Ende verdienten 2:2 Unentschieden.

Das war ein guter erster Test und eine gute Trainingseinheit für uns. Wir sind quasi gerade erst ins Training eingestiegen und man merkte den Kids einfach die noch nicht vorhandene Fitness an. Zudem muss sich die aus den Jahrgängen 2007 und 2006 neuformierte Mannschaft noch finden, berichtete Trainer „Manzi“ Meier nach dem Spiel.

Turnierbericht XVII. Herrnburger Heidecup – 01.07.2018

D1 der SG Fehmarn/Großenbrode belegt guten 4. Platz

Am 01.07.18 fuhr die D1 der SG Fehmarn/Großenbrode mit einer neu formierten Mannschaft aus den Jahrgängen 2006 und 2007 zum 17. Herrnburger Heidecup und machte seine Sache sehr ordentlich. In der Gruppe A belegte man nach Unentschieden gegen den 1. FC Phönix Lübeck (0:0), SG Ahrensbök/Sarau/Bosau (0:0), der Niederlage gegen VFL Bad Schwartau (0:1) und Siegen gegen den FC Dornbreite (2:0 – Torschützen Hossen Rezai und Joost Averhoff) und SF Herrnburg A (1:0) den zweiten Platz. Im letzten Gruppenspiel gegen den SF Herrnburg führte man schnell durch einen sehenswerten Freistoßtreffer von Tim Eichhorn und musste am Ende um den Sieg zittern. In letzter Sekunde erhielt Herrnburg einen 9-m zugesprochen. Der Schütze traf zunächst, doch der Schiedsrichter pfiff den Strafstoß zurück. Beim zweiten Anlauf verfehlte der Spieler des SF Herrnburg das Tor und Fehmarn konnte den glücklichen Sieg und somit den Einzug ins Halbfinale feiern. Hier traf man auf die in der Gruppe B ungeschlagene Mannschaft des Möllner SV. Gegen diesen guten eingespielten Gegner hatte man mit 0:1 das Nachsehen. Beste Chance des Spiels hatte Joona Maxe, der alleine auf des Gegners Tor zulief und kurz vor dem Strafraum unsanft von den Beinen geholt wurde. Eine fällige 2-Minuten-Strafe wurde nicht verhängt und der Freistoß verfehlte das Ziel. Kurz darauf führte dann eine tolle Passkombination des Möllner SV zum 0:1. Mölln war das bessere Team und hat am Ende verdient gewonnen. Im Spiel um Platz 3 traf man nun auf den Krummesser SV und war im gesamten Spielverlauf das bessere Team. Es fehlte lediglich ein Tor. Zahlreiche Chancen wurden ausgelassen. Am Ende blieb es bei einem 0:0 und das 9-m-Schießen musste über die Platzierung entscheiden. Krummesse hatte das glücklichere Händchen und traf einmal mehr und konnte so den 3. Platz eintüten. Für die SG blieb so der undankbare 4. Platz. Krummesse unterlag zuvor im zweiten Halbfinale gegen den VFL Bad Schwartau mit 0:3.

Im Finale führte der VFL Bad Schwartau lange mit 1:0, bis der Möllner SV Sekunden vor dem Abpfiff mit einem Sonntagsschuss ausgleichen konnte. Auch hier musste nun das 9-m- Schießen entscheiden. Hierbei hatte der Möllner SV knapp die Nase vorn und sicherte sich so den Wanderpokal des 17. Herrnburger Heidecups.

Man konnte merken, dass unser Team völlig neu zusammengestellt wurde. Wir haben auch viele Positionen durchgewechselt. Dafür haben wir das schon sehr ordentlich gemacht. Es war etwas schade, dass wir nicht, wie im letzten Jahr, dritter werden konnten. Unser Glück war wohl bereits beim letzten Vorrundenspiel gegen den SF Herrnburg ausgereizt, so Trainer Manzi Meier nach dem Turnier.

Für die D1 geht es jetzt in die Sommerpause. Am 27.07.18 geht es dann in die Vorbereitung zur Saison 2018/19.

Abschlusstabelle:

                        1. Möllner SV

2. VFL Bad Schwartau

3. Krummesser SV

4. SG Fehmarn/Großenbrode

5. SG Ahrensbök/Sarau/Bosau

6. Eintracht Groß Grönau

7. 1. FC Phönix Lübeck

8. SV Viktoria 08

9. SF Herrnburg A

10. SF Herrnburg B

11. FC Dornbreite

12. FC Selmsdorf