09.05.18 - SC Cismar - D I 1:7 (0:3): Cismar war lange Tabellenführer und hatte die Tabellenführung nach einer 6:0 Niederlage in Ahrensbök an die Insulaner abgeben müssen. Die SG JSG/SVG wollte den Verfolger aus Cismar auf Abstand halten und startete hoch konzentriert, erarbeitete sich Spiel- und Feldvorteile und hatte bereits in den ersten Minuten gute Einschussmöglichkeiten, die jedoch vergeben wurden. Der sehr starke Joona Maxe eroberte sich den Ball, tankte sich auf rechts gegen mehrere Cismaraner durch und mit einer Energieleistung traf er zum 0:1 (10.). Der Bann schien gebrochen, doch erneut wurden zunächst gute Chancen ausgelassen. Doch dann schnappte sich Sverre Struck den Ball, umkurvte die Abwehr und überwand auch den Torwart zum 0:2 (17.). Nachdem der gute Rico Deringer Noah Enseleit auf die Reise schickte, schloss dieser kurz vor der Pause zum 0:3 (29.) ab. Nach dem Seitenwechsel kam Cismar etwas mehr auf und versuchte die SG unter Druck zu setzen, was auch gelang. Daraus resultierte der Anschlusstreffer. Bevor jedoch Unruhe im SG Team aufkeimen konnte, setzte sich Joona Maxe erneut gegen mehrere Spieler durch und stellte mit einem tollen Tor zum 1:4 (36.) den alten Abstand wieder her. Mit einem Hattrick von Noah Enseleit (50., 52., 60.) schraubte die SG das Ergebnis hochverdient auf 1:7. Zum 1:5 hatte Malte Vollmer aufgelegt. Das 1:6 erledigte Noah Enseleit per Strafstoß, nach Foul an ihn selbst. Beim Schlusspunkt legte erneut Malte Vollmer auf.

Das war ein ganz starker Auftritt meines Teams, willensstark und siegeshungrig. Aus einem starken Team ragten Sverre Struck und Joona Maxe mit super Leistungen heraus, lobte der zufriedene Trainer Manzi Meier.

03.05.18 - D I - SG Wagrien 7:0 (3:0): Wie in den Spielen zuvor agierte die SG JSG/SVG selbstbewusst mit viel Ballbesitz und unheimlich viel Druck auf des Gegners Tor. Malte Vollmer Flügelläufe über links, drang in den Strafraum ein und legte mustergültig quer. Joona Maxe und Jesse Lafrenz vergaben jedoch.

Nur kurz darauf war es erneut Malte Vollmer der quer legte und dieses Mal war Noah Enseleit zur Stelle und netzte zur längst fälligen 1:0 Führung ein (10.). Dann legte Sverre Struck auf und Joona Maxe schoss das Spielgerät über den Torwart hinweg zum 2:0 (15.) ins Tor. Kurz vor der Pause schnappte sich Jesse Lafrenz den Ball, umspielte fünf Warderstädter und schob den Ball flach ins lange Eck - 3:0 (29.). Nach dem 4:0 (32.) durch Noah Enseleit war das Spiel entschieden. Die Insulaner setzten sich weiter in der Spielhälfte der SG Wagrien fest. Noah Enseleit (46., 60.) nach Vorarbeit von Joona Maxe und Rico Deringer und Mika Finke (52.), der nach einem  Malte Vollmer Torschuss abstaubte schraubten das Ergebnis auf 7:0.

Wagrien fehlten zwei Leistungsträger und das machte sich bemerkbar. Wir konnten das nutzen und haben tollen Fußball gezeigt. Mit dem Sieg haben wir dank des 6:0 Erfolges der SG Ahrensbök/Bosau/Sarau gegen den SC Cismar die Tabellenspitze erklommen. Am Mittwoch geht es nun gegen den Tabellenzweiten, den SC Cismar. Hier wollen wir unsere Tabellenführung verteidigen.

Malte Vollmer und Jesse Lafrenz ragten aus einer starken Mannschaftsleistung heraus, so Trainer Manfred „Manzi“ Meier.

25.04.18 - D I - SG Süsel/Scharbeutz 5:0 (1:0): .Von Beginn an verlagerte sich das Spiel in die Süseler Hälfte. Die Gäste standen hinten kompakt mit zwei Viererketten und versuchten ihr Glück mit langen Bällen. In der ersten Hälfte kamen sie so nur einmal gefährlich vor das von Jerre Meislahn gehütete Tor. Robin Guhl konnte sich im Strafraum durchsetzen und sein Schuss touchierte den Querbalken (19.).

Die SG Fehmarn/Großenbrode erarbeitete sich Chance um Chance, doch das 1:0 wollte nicht fallen. Noah Enseleit, Joona Maxe und Sverre Struck hatten das öfter auf dem Fuß. Einen Enseleit Schuss parierte der Süseler Keeper nach vorne, Sverre Struck reagierte am Schnellsten und schoss hoch Richtung Tor. Hierbei wurde der Ball durch einen Verteidiger mit der Hand gespielt. Der gute Nachwuchsschiedsrichter Lukas Neuwohner entschied auf Strafstoß. Noah Enseleit hämmerte das Spielgerät humorlos zum 1:0 (23.) in den Winkel. 

Nach dem Seitenwechsel machte JSG/SVG weiter mächtig Dampf und versuchte mehr über die Außenbahnen zu agieren. Einen schönen Pass von Jesse Lafrenz in die Tiefe schloss Sverre Struck zum 2:0 (40.) ab. Mit einem Doppelschlag von Noah Enseleit war die Messe gelesen (46.,47.). Einmal konnte er einen Querschläger der Süseler nutzen, ein weiteres Mal wurde er lang von Jesse Lafrenz auf die Reise geschickt. Mit dem sehenswerten Treffer zum 5:0 (60.) durch Rico Deringer endete das Spiel. Von halblinks hatte er einfach mal drauf gehalten und der Ball segelte unhaltbar ins lange Eck.

Ein verdienter Sieg meiner Mannschaft. Wir haben gegen die defensiv aufgestellte Mannschaft nicht die Ruhe verloren. Sverre Struck, Jesse Lafrenz und Noah Enseleit ragten aus einer guten Mannschaftsleistung heraus, so Trainer Manfred „Manzi“ Meier.

19.04.18 - D I - SG Ahrensbök/Bosau/Sarau 4:1 (3:0): Das eigentlich für den 10.06.18 geplante Spiel wurde aufgrund des Fehmarn Cups vorgezogen. Fehmarn fuhr zwar einen ungefährdeten Heimsieg ein. Ließ aber dennoch viel Luft nach oben. Ahrensbök stand tief und versuchte Noah Enseleit mit Landesauswahlspielerin Lisa Baum aus dem Spiel zunehmen, was nicht immer gelang. Malte Vollmer setzte sich schön auf rechts durch und passte mustergültig quer. Noah Enseleit schob locker zur 1:0 (6.) Führung ein. Die Gastgeber setzten sich zunehmend in der Hälfte der Ahrensböker fest und erarbeitete sich einige Torabschlüsse, die jedoch alle zu leichtfertig vergeben wurden. Dann aber das 2:0 (15.) durch Joona Maxe (15.). Noah Enseleit hatte vorbereitet. Die Gäste wurden nun etwas offensiver und drangen auf den Anschlusstreffer. In dieser Drangperiode setzten die Insulaner einen schönen Konter. Noah Enseleit wurde auf rechts lang geschickt, überlief die letzte Sicherung und spielte erneut Joona Maxe blank - 3:0 (26.). Nach dem Seitenwechsel erhöhte Fehmarn noch auf 4:0 (37.), doch die Partie wurde zunehmend zerfahrener. Noah Enseleit hatte nach Vorarbeit von Malte Vollmer eingenetzt. Plötzlich gab es Strafstoß (39.) für Ahrensbök, den Tobias Ackermann parieren konnte. Die Ordnung war auf beiden Seiten dahin und viele verletzungsbedingte Spielunterbrechungen ließen keinen Spielfluss mehr zu. Ahrensbök agierte mit langen Bällen und düpierte ein ums andere Mal die JSG/SVG Defensive, scheiterte doch erneut im Abschluss. Einer seiner Einschussmöglichkeiten nutzte dann doch noch Marques Keichel zum 4:1 (49.) Anschlusstreffer. 

Uns fehlt einfach die Power. Durch den langen Winter und viele krankheitsbedingte Ausfälle war ein regelmäßiger Trainingsbetrieb nicht immer möglich. Das Team muss jetzt zurück ins Training finden. Mit einer 50% Trainingsbeteiligung werden wir unser Saisonziel nicht erreichen, so Trainer Manfred „Manzi“ Meier.

28.03.18 - SG Ahrensbök/Bosau/Sarau - D I 0:5 (0:2): Der starke Ahrensböker Marques Rafael Keichel kam gerade in der ersten Spielhälfte immer wieder gefährlich zum Torabschluss. Sein erster Torschuss (2.) wurde durch Jerre Meislahn pariert. Im Gegenzug eine schöne Passkombi die durch Noah Enseleit per Direktabnahme abgeschlossen wurde. Eine tolle Parade von A/B/S Keeper Fabian Kühne. Aus der daraus resultierenden Ecke entstand ein Handstrafstoß. Noah Enseleit nutzte diese Chance zum 0:1 (3.). Nach schönem Doppelpass mit Malte Vollmer erhöhte Noah Enseleit auf 0:2 (12.). Nun folgte die stärkste Phase der Gastgeber. Marques Keichel war frei durch, doch sein Schuss wurde durch Keeper Jerre Meislahn pariert und anschließend von Sverre Struck geklärt (19.). Erneut Keichel - er traf nur die Latte (24.). Nach dem Seitenwechsel schoss Luca Fock zunächst einen Freistoß in die Mauer, um dann den Abpraller per Direktabnahme auf das in der zweiten Hälfte von Tobias Ackermann gehütete Tor abzuziehen - starke Parade von Ackermann (35.). Auf der anderen Seite schaltete Noah Enseleit bei einem Querschläger am schnellsten und schloss zum 0:3 (41.) ab. Nach schönem Rückpass schlenzte erneut Enseleit den Ball zum 0:4 (49.) in den rechten oberen Winkel –Traumtor. Auch das 0:5 (55.) war Enseleit vorbehalten.Weitere Treffer wären für die Gäste möglich gewesen aber Noah Enseleit traf zweimal nur den Querbalken (43.,57.) und ein Joona Maxe Fernschuss ging knapp drüber (53.). Ahrensbök hätte noch verkürzen können doch Marques Keichel hatte Pech mit den Abschlüssen (50.,60.).

Die D-Juniorenteams der SG Fehmarn/Großenbrode räumten beim eigenen Hallenturnier kräftig ab. Es sprang der Turniersieg fürs graue Team heraus. Team „Curacao“ wurde Dritter.© Fehmarn24/privat
Die D-Juniorenteams der SG Fehmarn/Großenbrode räumten beim eigenen Hallenturnier kräftig ab. Es sprang der Turniersieg fürs graue Team heraus. Team „Curacao“ wurde Dritter.© Fehmarn24/privat

Turniersieg und Platz drei beim eigenen Hallenfußballturnier in der Großsporthalle

D-Junioren räumen kräftig ab

21.02.18 - Nach einem Herzschlagfinale haben die D-Junioren der SG Fehmarn/Großenbrode ihr eigenes Hallenfußballturnier gewonnen.

Das graue Team der Gastgeber (Namensfindung durch die Farbe der Trikots) sah im Endspiel gegen den FC Dornbreite nach einer 2:0-Führung (beide Treffer durch Noah Enseleit, der mit insgesamt acht Toren bester Torschütze wurde) wie der sichere Turniersieger aus. 18 Sekunden vor der Schlusssirene markierte Dornbreite den Anschlusstreffer. Nach dem Anstoß kam es bei den Fehmaranern zum Ballverlust. Die Gäste spielten die Kugel schnell nach vorn und bei zwei Sekunden auf der Uhr kam Dornbreite zum Torabschluss. Der Ball wurde abgefälscht, sodass SGFG-Keeper Jerre Meislahn schon auf den Weg in die andere Ecke war. Mit der Schlusssirene überquerte der Ball die Torlinie zum 2:2. Die Burger Großsporthalle stand kopf. Im Neunmeterschießen legte Dornbreite auf 3:2 vor, die Gastgeber zogen nach. Beim Stand von 4:3 für Dornbreite schoss die SGFG den Ball an den Pfosten. Der Ball lief auf der Torlinie entlang und sprang wieder heraus. Den entscheidenden Neunmeter konnte Jerre Meislahn parieren. Die SG schaffte das 4:4. Im Sudden-Death schoss Dornbreite am Tor vorbei. Jerre Meislahn verwandelte zum 5:4. Danach wurde der Matchwinner von seinem kompletten Team überrannt.

Eine Jury wählte Noah Enseleit zum besten Spieler des Turniers. Zum besten Torwart wurde Simon Andersen von Rødby Boldklub gewählt. Im Spiel um Platz drei besiegte die zweite Mannschaft der Gastgeber, das Team „Curacao“, den SV Göhl mit 5:2. Joona Maxe (3) und Peter-Hannes Witt (2) waren für „Curacao“ erfolgreich. Das Platzierungsspiel um den fünften Platz gewann Rødby BK knapp mit 2:1 gegen die SG Meddewade/Rethwisch. Mit einem deutlichen 5:1 sicherte sich die SG Ahrensbök/Bosau/Sarau gegen den Oldenburger SV Platz sieben. Im Halbfinale hatte Dornbreite den SV Göhl deutlich mit 4:0 bezwungen. Zuvor hatte das graue Team durch ein Tor von Noah Enseleit das Vereinsduell gegen „Curacao“ gewonnen.

Die Gruppe A gewann das graue Team souverän. Nach einem 2:1-Auftaktsieg gegen die dänische Vertretung aus Rödby (Tore durch Noah Enseleit und Malte Vollmer) folgte ein 1:0-Sieg gegen Dornbreite, den Noah Enseleit den Insulanern bescherte. Alle drei Treffer schoss Noah Enseleit beim abschließenden Gruppenspiel gegen die SG Meddewade/Rethwisch. 

Das Team „Curacao“ startete in der Gruppe B mit einem 3:0_Erfolg (2x Joona Maxe, Erik Karapetyan) gegen die SG Ahrensbök/Bosau/Sarau in das Heimspiel in der Großsporthalle. Spannend war die Partie gegen den Oldenburger SV. Durch einen Doppelpack egalisierte Peter-Hannes Witt die Oldenburger Führung. Der OSV ging wieder in Führung und beim letzten Angriff von „Curacao“ kratzte ein Oldenburger Verteidiger den Ball von der Torlinie. Durch ein 0:0 gegen den späteren Gruppensieger SV Göhl machte „Curacao“ den Halbfinaleinzug und damit das Duell gegen die Vereinskollegen perfekt. Anfang März geht es wieder auf den Rasen.

Auch bei unseren dänischen Nachbaren wurde über das Turnier berichtet !
Auch bei unseren dänischen Nachbaren wurde über das Turnier berichtet !

14.12.17 - D I - JSG OH/Kabelhorst KSSC 8:0 (6:0): Die Gastgeber machten von Beginn an mächtig Druck und ließen dem KSSC kaum Luft zum Atmen. Nachdem sich der starke Malte Vollmer auf rechts durchgesetzt hatte und quer passte, konnte Noah Enseleit zum 1:0 (4.) einschieben. Malte Vollmer schloss einen Doppelpass mit Mika Finke ab, den Torwartabpraller staubte Joona Maxe zum 2:0 (10.) ab. Wieder war Malte Vollmer am Tor beteiligt. Joona Maxe schlenzte den Ball letztendlich gekonnt am Gegenspieler vorbei und der Ball sprang vom Innenpfosten ins Tor (12.). Nun war es Malte Vollmer selbst, der – nach schönem Pass von Noah Enseleit – das 4:0 (13.) markieren konnte. Nach toller Einzelaktion überwand Noah Enseleit den Gästetorwart zum 5:0 (18.). Wieder setzte sich Noah Enseleit auf rechts durch und seinen Pass in den Strafraum nutzte Carlotta Meier zum 6:0 (22.). Nach dem Seitenwechsel blieb die Überlegenheit zwar bei den Insulanern, doch die sich bietenden Chancen wurden zu leicht vergeben. Dennoch erhöhte Mika Finka nach schönem Fernschuss auf 7:0 (38.) und kurz darauf legte Jesse Lafrentz nach erneuter Vorlage von Enseleit auf 8:0 (41.) nach. Der KSSC kam nur sehr selten in den Gefahrenbereich der SG und wurde dann immer wieder von der um Anton Majora gut formierten Abwehr gestoppt. Ein tolles Spiel der SG mit starken Auftritten von Malte Vollmer und Noah Enseleit.

14.12.17 - D I - TSV Pansdorf 1:0 (0:0): Mit einer starken Mannschaftsleistung gewannen die Gastgeber ihr Nachholspiel. Der starke Wind beeinflusste die Partie sehr. Die Hausherren hatten im ersten Durchgang Rückenwind und konnten sich nach kurzer Eingewöhnungsphase in der Hälfte des TSV festsetzen. Pansdorf war immer dann gefährlich, wenn der Zugriff der Hausherren fehlte. Dann passte Pansdorf schnell durch die Reihen und kam auch zweimal gefährlich vor das von Jerre Meislahn gehütete Gehäuse. Hier hatten die Insulaner Glück. Auf der anderen Seite wurden die Schüsse von Noah Enseleit und Malte Vollmer im letzten Moment geblockt. Die wohl größte Chance des Spiels hatte Joona Maxe, der nach einem langen Ball von Anton Majora frei vor dem Gästetor auftauchte. Doch sein überhasteter Abschluss verpuffte. Nach der Pause wollten die Gäste mit Druck und Windunterstützung ein Tor erzwingen. Dies verhinderte die gut gestaffelte Abwehr um Anton Majora. Henry Markmann mit starker Partie und auch der gute Nico Hansen störten immer wieder im letzten Moment. Auch die Mittelfeldreihe Jesse Lafrentz, Sverre Struck und Malte Vollmer überzeugte. Letzterer spielte den Ball dann auch mustergültig durch die Gasse auf Noah Enseleit, der sich läuferisch absetzen konnte und zum viel umjubelten 1:0 (53.) Siegtreffer einnetzte. „Alle kämpften mit- und füreinander. Das war eine starke Mannschaftsleistung. Vielleicht wäre ein 0:0 gerecht gewesen, aber am Ende haben wir vielleicht mehr investiert und so das Glück des Tüchtigeren gehabt“, freute sich JSG/SVG-Coach Manfred „Manzi“ Meier.

29.11.17 - SG Wagrien - D- Junioren 2:0 (1:0): Die ersten Minuten gehörten der JSG/SVG. Nach einem Noah Enseleit Freistoß köpfte Sverre Struck das Spielgerät an den Querbalken (3.). Noah Enseleit war frei durch scheiterte aber am Keeper (8.). Joona Maxe bekam den Ball im Strafraum durchgesteckt, konnte den Ball jedoch nicht kontrollieren (14.). Danach kam Wagrien besser ins Spiel und erzielte die zu diesem Zeitpunkt etwas glückliche Führung (16.). Nach Wiederanpfiff ließen die Fehmaraner die Gastgeber schalten und walten und aus diesem Spielvorteil resultierte das 2:0 (36.). Die Gäste von der Insel hielten noch einmal dagegen, doch es kam nichts Zählbares heraus. Wagrien blieb durch Konter gefährlich und hätte sogar erhöhen können. Die Schlussphase  gehörten dann wieder den Fehmaranern und Noah Enseleit kam zu drei guten Torabschlüssen. Doch es blieb bei dem verdienten 2:0 der SG Wagrien. Wir investieren einfach nicht genug in die Spiele und daher fehlt uns scheinbar auch das Spielglück, kommentierte Trainer Manzi Meier die erneute Niederlage seines Teams.

 

15.11.17 - SV Dissau - D- Junioren 4:0 (1:0): Nach dem Ausfall der ersten Begegnung gegen den KSSC mussten die Kicker vom Sund zu ihrem ersten Kreisligaspiel nach Dissau. Auf dem durch Regen aufgeweichten eigentlich unbespielbaren Platz kamen die Insulaner überhaupt nicht zurecht. Zwar hatte man in den ersten zehn Minuten zwei gute Läufe von Noah Enseleit, doch die Pässe in die Mitte fanden keinen Abnehmer. Der SV kam besser ins Spiel und konnte schalten und walten wie er wollte. Zudem kam eine Häufung von individuellen Fehlern dei den Gästen Das es zur Pause nur 1:0 (20.) für den Gastgeber stand, konnte das Team von Fehmarn ihrem Torwart Jerre Meislahn verdanken, der mit zwei sensationellen Paraden Schlimmeres verhinderte. Nach dem Seitenwechsel führte eine weitere Aneinanderreihung von persönlichen Fehlern zum 2:0 (32.). Nach dem 3:0 (37.) Eigentor von Nico Hansen – sonst hätte ihn der Angreifer über die Linie gedrückt - war der sogenannte Drops gelutscht. Die größte Chance für die SG hatte Mika Finke, er wurde jedoch kurz vor dem Einschieben mit  körperlichem Einsatz ausreichend gestört und es konnte geklärt werden (49.). Es folgte noch das 4:0 (53.) und nach dem Schlusspfiff verließen die Fehmaraner wie begossene Pudel den Platz. Das war der Tiefpunkt. Ich glaube nicht, dass es noch schlechter geht, war Trainer Manzi Meier mächtig bedient.

11.10.17 - D I - Eutiner SPVG 1:9 (0:3): Nach einem Torwartpatzer von Tobias Ackermann konnte der Eutiner Angreifer sich den Ball schnappen und wurde dann durch ein Foul im Strafraum gestoppt. Der fällige 9-Meter brachte das 0:1 (6.) für die Gäste.

Erneut ein individueller Fehler, durch den sonst guten Malte Vollmer, führte nach einer Ecke zum 0:2 (9.). Doch die JSG blieb ruhig und wollte weiter mitspielen. Nach einer guten Kombination von Joona Maxe und Sverre Struck konnte Noah Enseleit auf das Tor zustürmen schloss jedoch zu überhastet ab (19.).Aus der drückenden Überlegenheit der SPVG resultierte noch das 0:3 (22.). Nach dem Seitenwechsel waren die Fehmaraner noch nicht richtig auf dem Platz und prompt stand es 0:4 (33.). Im Gegenzug war Noah Enseleit erneut frei durch und scheiterte am Eutiner Keeper (34.). Im Torabschluss waren die Gäste einfach abgeklärter und nutzen jede Chance. Ein toller Pass durch die Schnittstelle - 0:5 (35.).Trotz des 0:5 kam jetzt die beste Phase der Insulaner. Jesse Lafrenz tankte sich auf rechts durch, doch auch er scheiterte am Eutiner Torwart (38.). Joona Maxe wurde auf der rechten Seite frei gespielt, der leitete überlegt weiter zu Noah Enseleit, der zum viel umjubelten 1:6 (40.) traf. Die JSG wollte nun einfach weiter mitspielen, was die Räume für Eutin öffnete. Und die Rosenstädter nutzen das eiskalt aus und trafen weitere drei Mal (55., 59. und 60.). Trotz der hohen Niederlage war es ein gutes Spiel unseres Teams, waren sich die DI Trainer am Ende einig.

11.10.17 - D I - JFV Eutin/Malente 0:4 (0:2): Die erste Chance des Spieles gab es auf Seiten der Gastgeber. Ein schöner weiter Ball erreichte Noah Enseleit, doch sein anschließender toller Schuss verfehlte das Ziel denkbar knapp (3.). Auf der Gegenseite hatte die JFV mit einem Lattenkracher Pech (8.). Bei windigen Verhältnissen entwickelte sich kein schönes Spiel. Zwei schöne Aktionen der Gäste führten zur 0:2 (10. und 21.) Pausenführung. In Hälfte zwei hielten die Fehmaraner gut mit, konnten sich bei einigen guten Offensivaktionen aber nicht entscheidend durchsetzen. Mit einem Doppelschlag (56., 57.) besiegelten die Rosenstädter die 0:4 Niederlage.

 

04.10.17 - TSV Neustadt- D I 7:0 (1:0); Es war das wohl beste Spiel in der Verbandsligaqualifikation der SG Fehmarn/Großenbrode beim TSV Neustadt - lässt man mal die acht Minuten von der 46. bis zur 53. Spielminute außer Acht, in denen die SG fünf Treffer kassierte. 

Das Spiel startete mit leichten Feldvorteilen für den TSV Neustadt, doch die SG konnte gut dagegenhalten und sich auch öfter befreien. Nach einer Aneinanderreihung krasser Fehlentscheidungen des jungen Schiedsrichters, zappelte der Ball, nach klarer Abseitsstellung, zum 1:0 (12.) im SG Netz.

Doch davon blieben die Fehmaraner unbeeindruckt und erarbeiteten sich nun auch die eine oder andere Offensivaktion. Joona Maxe wurde auf rechts geschickt, doch sein Schuss landete am Außennetz (18.). Bis zur Pause passierte nicht mehr viel und so blieb es bei der knappen Führung. Nach Wiederanpfiff war das Spiel zunächst ausgeglichen. Dennoch führte eine gute Kombination des TSV zur 2:0 Führung (40.). Nun die beste Phase der Gäste. Anton Majora setzte sich stark auf der rechten Seite durch und seine Flanke kam mustergültig auf Rico Deringer, dessen Direktabnahme (41.) knapp über das Tor zischte. Fehmarn machte weiter Druck und erarbeitete sich drei Ecken in Folge. Eine dieser Ecken nutzte Joona Maxe zu einem tollen Kopfball, der sein Ziel knapp am langen Pfosten verfehlte. Nun die Chaosminuten der SG, die zu diesem viel zu hoch ausgefallenen Ergebnis  führten. Nach einer unnötigen Ecke kassierte die SG etwas unglücklich das 3:0 (46.) und es folgte ein totaler Blackout des gesamten Teams. Neustadt bekam die Bälle für die Tore zum 7:0 (49.,50.,51.,53.) quasi aufgelegt. In der letzten Minute wurde Joona Maxe noch einmal auf die Reise geschickt, setzte sich stark gegen seinen Verteidiger durch, drang in den Strafraum ein und scheiterte letztendlich am TSV Keeper (60.+1).

Eigentlich hat meine Mannschaft ein gutes Spiel gemacht und mindestens ein, wenn nicht zwei Tore verdient gehabt. Doch die Gegentore dürfen so einfach nicht fallen. Neustadt hat verdient gewonnen, doch mit einem gerechten Ergebnis von vielleicht 3:1 oder 4:2 hätten wir uns endlich einmal belohnt und den Kritikern gezeigt, das die Quali nicht unbedingt drei Nummern zu Groß für uns ist, so der Kommentar von Trainer Manfred Meier.

27.09.17 - Eutin 08 – D I 11:0 (4:0): Die Verbandsligaqualifikation ist für SG JSG/SVG offenbar drei Nummern zu groß. Nur in der Schlussphase der ersten Halbzeit verzeichnete die SG einige gute Aktionen.„Das war bisher der stärkste Gegner dieser Qualifikation. Eine mit Stützpunktspielern gespickte Truppe, die wirklich tollen Fußball gezeigt hat. Dem konnten wir einfach nichts entgegenbringen. Dennoch hat mein Team sich nie aufgegeben und bis zum Ende versucht dagegen zu halten“, kommentierte Kjell-Oke Meier das Spiel.

20.09.17 - JFV Eutin/Malente - D I 9:0 (2:0): Zunächst hielt die SG noch gut mit und konnte das Spiel offen gestalten. Die Abwehrreihe rückte nicht komplett heraus, konnte nicht Abseits stellen, und die JFV nutzte die Unachtsamkeit zur 1:0 (25.) Führung. Nach diesem Gegentor fiel, fehlte die Konzentration und Eutin/Malente konnte auf 2:0 (28.) erhöhen. Gleich nach dem Seitenwechsel der 3:0 (32.) Knockout für die Gäste. Nun verlor die SG komplett die Ordnung und gab sich quasi auf. Die Tore bis zum 9:0 (38., 39., 42., 48., 51., 52.) Endstand war die Folge. MeinerMannschaft fehlte mit Malte Vollmer, Sverre Struck und Noah Enseleit das komplette Rückgrat. Mit der ersten Halbzeit bin ich dennoch zufrieden, doch das Team darf sich in der zweiten Halbzeit einfach nicht so gehen lassen, so Co Trainer Kjell-Oke Meier.

13.09.17 - D I - TSV Neustadt 0:5 (0:1): Gegen den Favorit aus Neustadt hielt die SG Fehmarn/Großenbrode gerade in der ersten Spielhälfte sehr gut mit und konnte das Spiel lange offen gestalten. Jerre Meislahn parierte ein ums andere Mal glänzend. Nach einem Eckball der Neustädter konnte die Heimmannschaft den Ball einfach nicht gut genug aus dem Gefahrenbereich klären und so konnte der am zweiten Pfosten stehende Angreifer den Ball gekonnt mit einem Flachschuss zum 0:1 (26.) im SG Tor unterbringen. Davon ließ sich die SG nicht beirren. Mit dem Pausenpfiff spielte der Neustädter Keeper den Ball direkt in die Füße von Noah Enseleit. Ein sehr unglücklicher Pfiff aus Sicht der Gastgeber. Das wäre wohl das sichere 1:1 gewesen. Nach dem Seitenwechsel wollte die SG seine Offensivbemühungen verstärken. Doch die SG Angreifer taten sich schwer gegen die robusten, hart einsteigenden Neustädter Defensivkräfte. Neustadt blieb weiter überlegen und nach einem langen Ball patzte der in der zweiten Hälfte das SG Tor hütende Tobias Ackermann und die Gäste konnten auf 0:2 (47.) erhöhen.

Nun ging die Ordnung verloren und prompt fiel das 0:3 (48.). Von diesem Doppelschlag erholte sich die SG nicht mehr und musste am Ende noch die Tore zum 0:4 (54.) und 0:5 (60+1) hinnehmen. Meine Mannschaft hat die Partie angenommen. Der Gegner war erwartet schwer, hatte er bereits in der Vorbereitung den VFB Lübeck I 3:2 schlagen können. Das Ergebnis ist etwas zu hoch ausgefallen, was sehr schade ist. Aber ich muss meiner Mannschaft ein Kompliment machen, so stark dagegengehalten zu haben. Neustadt war schon sehr körperlich. Ich habe viele positive Dinge gesehen und darauf können wir aufbauen, kommentierte Trainer Manzi Meier das Spiel.

Lalandia fodbold Cup – U12/D-Jugend  - 02. September 2017 

 D1 der SG Fehmarn/Großenbrode belegt 2. Platz

Starker Auftritt bis zum Finale

 

 Bei dem erstmalig ausgetragenen Lalandia fodbold Cup in Rødby/Dänemark spielte die D1 zunächst stark auf und beherrschte die Gruppe 1 mit 3 Siegen (4:0 gegen den SV Göhl, 3:0 gegen Væggerløse BK und  6:0 gegen den Gastgeber Rødby BK.), 13:0 Toren und 9 Punkten.

Auf Platz zwei der Gruppe 1 kam Væggerløse BK mit 4 Punkten und 3:4 Toren.

Im letzten Gruppenspiel konnte man mit einem 0:0 gegen den SV Göhl, diesen auf Abstand halten und ins Halbfinale einziehen.

Für Göhl und Rødby blieb so nur die Trostrunde.

In der Gruppe zwei setzte sich NFB/NAB Nørre Alslev souverän mit 3 Siegen, 7:0 Toren und 9 Punkten durch. Durch ein 3:1 Sieg im letzten Gruppenspiel gegen Nykøbing Falster konnte der FC Dornbreite den 2.Platz in Gruppe 2 sichern.

Auf Platz drei folgte der MTV Ahrensbök vor Nykøbing Falster.

In der Zwischenrunde besiegte der SV Göhl Nykøbing Falster und traf im Spiel um Platz 5 auf Rødby BK, die sich gegen MTV Ahrensbök durchsetzten.

Göhl konnte dann auch Rødby besiegen, musste jedoch über das 9m Schießen gehen, und belegte am Ende Platz 5

Im Spiel um Platz 7 hatte der MTV Ahrensbök das Nachsehen. Auch hier musste das 9m-Schießen herhalten und dieses konnte Nykøbing Falster für sich entscheiden.

 Im ersten Halbfinale trafen die dänischen Mannschaften aus Væggerløse und Nørre Alslev aufeinander. Nach spannendem Schlagabtausch setzte sich Væggerløse glücklich mit 1:0 durch.

Im zweiten Halbfinale hatte der FC Dornbreite die erste Chance des Spiels. Doch aus aussichtsreicher Position vergab der Dornbreiter Angreifer. Nun spielte nur noch die SG und schoss einen souveränen 4:0 Sieg heraus.

Im Spiel um Platz drei hatte der FC Dornbreite gegen Nørre Alslev das Nachsehen und belegte am Ende Platz.

Im Finale um den Lalandia fodbold Cup 2017 konnte die SG Fehmarn/Großenbrode nicht an die Leistungen aus der Gruppephase und dem Halbfinale anknüpfen. Væggerløse spielte verbissener und mit mehr Siegeswillen und wurde am Ende mit dem 1:0 Siegtreffer belohnt.

Bei uns lief da nicht mehr viel zusammen. Wir haben die Ordnung und Ruhe verloren und waren auch zu unkonzentriert beim Abschluss.

Dennoch haben wir ein gutes Turnier gespielt. Und der zweite Platz ist doch aus was.

Dieser Dämpfer im Finale kam vielleicht für die anstehende schwere Verbandsligaqualifikation gerade zur rechten Zeit, so Trainer M. Meier.

Noah Enseleit heimste mit 8 Turniertreffern die Torjägerkanone ein und wurde als bester Torschütze des Turniers geehrt.

Die weiteren SG Treffer erzielten Joona Maxe (6), Sverre Struck (2), Mika Finke (1).

 

Sverre Struck In Aktion
Sverre Struck In Aktion
Jesse Lafrentz im Zweikampf
Jesse Lafrentz im Zweikampf