2016 - 20..

Mit 64 Mannschaften und über 800 Teilnehmern fand der 11.Fehmarn Cup vom 17. - 19. Juni 2016 statt. Zu einem dänischen und sechs ungarischen Teams kamen erstmals zwei rumänische Mannschaften. Der FC Székelyudvarhely ging bei den E- und D-Jugendlichen an den Start. AFC Odorheiu Secuiesc heißt der Verein in Rumänien, jedoch sind von den gut 34.000 Einwohnern über 31.500 Ungarn und so traten sie unter dem ungarischen Namen an (dt.: Odorhellen). Daher wurden die Gäste auch in ihrer Muttersprache und nicht in der Landessprache begrüsst. Danach setzten die Siebenbürger ein gewaltiges Ausrufezeichen. Die E-Jugend gewann durch ein 2:1 gegen den TV Elverdissen den Cup. Auch die D-Jungs erhielten einen Pokal - für Platz drei. In dieser Altersklasse holte Csepel UP SE (21 Bez./Budapest) für die Magyaren den zweiten Sieg der Turniergeschichte gegen Eintracht Groß Grönau. Nach einem 0:0 siegte Csepel 3:0 nach Neunmeter. Bei den C-Junioren ging bei dieser Auflage der einzige Titel an eine deutsche Mannschaft. VfL Stade gewann durch einen Elfmeter mit 1:0 gegen VfL Lüneburg. Die Mädchen von Mercedes CLA  Kecskemét dominierten  im rein ungarischen Finale gegen  Felcsút SE, sie gewannen im Halbfinale gegen Fehmarn - 5:0. Fehmarn auch sonst ohne Fortune - E I schlug die E II im Spiel um Platz elf, D unterlag Finalist Groß Grönau 1:2 und wurde Neunter. Die C (3 Pkt) verlor in der Schlussminute gegen Törökbálint FSE (3 Pkt) 2:1, drehte zwar durch zwei Treffer von M.Paul drei Minuten vor dem Ende die Partie gegen AshausenScharmbek/Pattensen (3 Pkt) - 3:2 - verlor dann aber gegen Langwedel/Völkersen (9 Pkt) mit 3:0 (zu) hoch und hatte die schlechteste Tordifferenz im Kampf um Gruppenplatz zwei. Ein 6:1 im Platzierungsspiel gegen Egenbüttel ergab dann den enttäuschenden Rang 13.

Am 12.Fehmarn Cup vom 09. - 11.06.2017 nahmen 59 Mannschaften aus drei Ländern teil. Vor Beginn hatten die Organisatoren einige Probleme. Ungarn hatte ein Nachtreiseverbot für Busse und ein generelles Verbot von organisierten Busfahrten für Kinder unter 11 Jahren erlassen nachdem ein ungarischer Bus in der Nähe von Verona verunglückt war und 16 Menschen zu Tode kamen. So konnten nur vier von acht Teams anreisen. Der SV Göhl (E+C), ATSV Stockesdorf (D) und eine zweite Mädchenmannschaft der SG füllten das Feld auf. Bei den E-Jungs verhinderte der Ratzeburger SV mit einem 3:1 im Schleswig-Holstein Endspiel gegen SV Frisia einen doppelten Erfolg der Nordfriesen. Denn im D-Jugend Bewerb holte sich SV Frisia 03 Risum-Lindholm mit 2:0 gegen die engeren Landsleute vom SC Schwarzenbek die Trophäe. Frisia hatte die JSG mit einem 3:1 Sieg nach Neunmeter im Halbfinale eliminiert. Nykøbing FC gewann nach einem 2:2 mit 6:5 per Elfmeterschießen gegen den Walddörfer SV bei den C-Junioren. Die Jungs von der Insel Falster holten den erst zweiten Sieg für Dänemark (TB Copenhagen 2011/D). Der Nachbar überzeugte stets spielerisch - der große Wurf gelang Danish Dynamite aber selten. "Nachrücker" SV Göhl spielte ein ganz starkes Turnier und wurde Dritter. Bei den Mädchen holte Ungarn den vierten Erfolg seit 2013. Viktoria SE bezwang die Berlinerinnen vom 1.FC Lübars mit 2:0. 2:0 war auch das Ergebnis mit dem Lübars die Fehmaranerinnen im Semifinale besiegt hatte. 

1062 Spieler*innen nahmen am 13.Fehmarn Cup teil. 20 Stunden nach Meldestart (01.11.2017) hatten sich 64 Mannschaften für den Cup vom 8. - 10. Juni 2018 angemeldet. Damit war die Veranstaltung so schnell wie noch nie ausgebucht. Die Spiele waren hart umkämpft aber stets fair. Auch in den Endspielen gab es fast durchwegs enge Entscheidungen. Die JSG Ahlerstedt/Ottendorf/Bargstedt aus dem stets starken Kreis Stade/NI benötigte gegen den SV Eichede bei den E-Jungs ein Neunmeter Schießen. Bei diesem verloren die Stormaner gegen die JSG mit 4:5. Das Finale bei den D-Junioren gewann der SV Preußen Reinfeld mit 1:0. Die Karpfenstädter profitierten von einem unglücklichen Rettungsversuch des Teltower FV - Eigentor zum Goldtor. Die letztjährige Finalniederlage machte der Walddörfer SV mit einem 3:0 über ATS Buntentor bei den C-Junioren vergessen. Die Hamburger schlugen auf dem Weg zum Titel die Dänen von Ringe BK 3:0 und im vorweggenommen Endspiel im Halbfinale die Ungarn von Kazincbarcika SC mit 1:0. Bei den Mädchen gelang dem 1.FC Lübars die Revanche für des verlorene Vorjahresfinale. Zwei starke Torhüterinnen - 0:0 -Neunmeter. Mit einem 3:2-Sieg holten sich die Berlinerinnen die Trophäe.

Der 14.Fehmarn Cup vom 28. - 30.06.2019 ging als der heißeste in die Geschichte ein. "Schwitzen für den Titel" lautete die Schlagzeile im Fehmarnschen Tageblatt für die 122 Spiele. 55 Mannschaften, darunter sieben aus Ungarn und drei aus Dänemark litten Qualen bevor die Medaillen und Pokale verteilt werden konnten. Einen unrühmlichen Rekord bedeuteten aber auch vier Rote Karten in einem sonst vollkommen friedlichen Turnier. "Einigen ist die Hitze zu Kopf gestiegen", resümierte Schiedsrichter-Chef Rainer "Bonzo" Kempe. Bei der E-Jugend dominierte der TSV Sasel das Feld. Unsere E I unterlag "nur" mit 6:1 den Hamburgern - die anderen fünf Spiele gewannen die Wandsbeker noch deutlicher. Auch das Finale gewann der TSV mit 9:1 gegen den TSV Bargteheide standesgemäß. Iváncsa KSE aus Budapest besiegte durch einen Kunstschuss knapp vor Spielende den SV Steinhorst-Labenz mit 1:0. Der SV hatte im Viertelfinale die JSG mit 1:0 aus dem Turnier gekegelt. Bei der C-Jugend konnte ein Fehmaraner den Pokal in Händen halten. Ex-JSG-Spieler Paul Börke gewann mit Eintracht Groß Grönau durch ein 1:0 gegen den TSV Sasel den Pott. Die JSG schied im Viertelfinale gegen die Offene Schule Kassel-Waldau aus (1:3). Im Mädchen-Bewerb spielten unsere Girls im Oldenburger Team (Anm.: Spielgemeinschaft). Der OSV landete auf Rang fünf, der Titel ging nach Ungarn. Szolnok Fanatic SE besiegte den TSV Luthe bereits im Gruppenspiel mit 3:1 (1:1) und dann im Finale mit 2:0 (1:0).