NICK - 2024 PARIS ?

IM MAI NOCH BEI UNS IM TOR - JETZT BESTER EUROPÄER IM WEITSPRUNG BEI OLYMPIA !

Olympische Jugendspiele in Buenos Aires: 17-jähriger Fehmaraner Nick Schmahl springt auf Platz fünf

Bester Europäer in Südamerika

Nick Schmahl mit seinen stolzen Eltern Marion und Andre Schmahl vor dem Maskottchen der Olympischen Jugendspiele in Buenos Aires: #Pandi.© fehmarn24/Marcus Christoph
Nick Schmahl mit seinen stolzen Eltern Marion und Andre Schmahl vor dem Maskottchen der Olympischen Jugendspiele in Buenos Aires: #Pandi.© fehmarn24/Marcus Christoph

Dabei musste der Fehmaraner während des Turniers eine echte Durststrecke überstehen. Schon den ersten Wettkampftag hatte er mit drei Fehlversuchen beendet (wir berichteten) – und genauso ging es zunächst auch im zweiten und entscheidenden Durchgang weiter. Wieder fand Nick den Absprung nicht richtig. Einmal mehr schnellte die rote Fahne des Kampfrichters in die Höhe. So durfte es doch nicht weitergehen.

„Das hat mich schon zum Grübeln gebracht“, beschreibt Nick seinen Gemütszustand, der zu diesem Zeitpunkt so gar nicht zu dem sommerlich heiteren Wetter im Leichtathletik-Stadion des Olympia-Geländes passen wollte.

Doch der Insulaner, der sich nach dem durchwachsenen ersten Turniertag vorgenommen hatte, „einfach noch mal zu zeigen“, was in ihm steckt, fand nach den wettkampftagsübergreifend vier Fehlversuchen wieder in das Turnier zurück: Zunächst mit einem Sprung über 7,03 Meter. Dadurch stellte er schon einmal sicher, dass er einen zweiten Sprung in die Wertung einbringen würde. Denn der Wettbewerbsmodus sieht vor, dass bei den Startern die jeweils besten Weiten der beiden Wettkampftage addiert werden. 

Vor allem aber wichen Verunsicherung und Nervosität zugunsten von Sicherheit und Selbstbewusstsein: „Mit den Sprüngen, die dann kamen, wurde ich immer motivierter, und es wurde immer besser.“ Der dritte Versuch wies eine Weite von 7,04 Metern aus, ehe die eingangs geschilderte Steigerung um 23 weitere Zentimeter folgte. So hätte der Wettbewerb eigentlich ruhig noch ein wenig länger gehen können, scherzte Nick angesichts des Aufwärtstrends zum Turnierende hin.

Das Gesamtklassement weist für Nick einen Wert von 14,40 Metern aus, der sich aus dem Bestwert vom Freitag (7,13 Meter) und den 7,27 Metern am Montag zusammensetzt. Die Leistung ist noch einmal höher zu bewerten, da er in den zurückliegenden Tagen gesundheitlich angeschlagen war.

Dem Fehmaraner kam aber auch entgegen, dass mit dem US-Amerikaner Malcom Clemons ein Starter beim zweiten Durchgang nicht antrat, der am ersten Tag noch Fünfter war. Zudem unterliefen dem Südafrikaner Jason Donavan Tito, der am Freitag auf dem dritten Platz rangierte, am Montag gleich vier Fehlversuche, sodass er ans Ende der Rangliste zurückfiel.

An der Spitze lieferten sich der Kubaner Lester Alcides Lescay Gay und der Australier Joshua Cowley ein spannendes Kopf-an-Kopf-Rennen. Am Ende machte ein einziger Zentimeter den Unterschied. Der Springer von der Zuckerinsel brachte es insgesamt auf 15,54 Meter (7,65 und 7,89) und sicherte sich die Goldmedaille. Der Kontrahent aus „Down Under“ erzielte 15,53 Meter (7,71 und 7,82) und musste mit Silber vorliebnehmen. Bronze ging an den Japaner Koki Wada (15,12 / 7,46 / 7,66). Auf Platz vier folgte Adrian Henrique Vieira aus Brasilien (14,94 / 7,44 / 7,50).

Nach Tagen höchster Konzentration und Anstrengung will Nick nach dem Wettkampfstress erst einmal eine kleine Verschnaufpause einlegen: „Jetzt ruhe ich mich erst mal ein bisschen aus.“ Auf dem Programm stehen noch eine Tour für die Sportler durch Buenos Aires sowie die feierliche Abschlusszeremonie am morgigen Donnerstag im olympischen Dorf, auf die Nick sich angesichts der sehr eindrucksvollen Eröffnungsfeier vor elf Tagen im Zentrum der argentinischen Hauptstadt freut. Das abendliche Spektakel auf der Avenida 9 de Julio hatte es dem Fehmaraner besonders angetan: „Das war eine coole Show. Das bleibt echt im Kopf.“ Rund 200000 Menschen sahen die spektakulären Artistik-Einlagen der Theatergruppe Fuerza Bruta am Obelisken, dem Wahrzeichen der Stadt, die sich mit grandiosen Lichteffekten und Feuerwerken abwechselten.

Aber auch die Stimmung auf den Sportanlagen und das internationale Flair, das die über 4000 jungen Sportler aus 206 Ländern verbreiteten, haben Eindruck auf Nick gemacht: „Das ist schon etwas Besonderes.“ Und es macht Lust auf mehr. Denn einen großen Traum hat der Insulaner schon: Die Teilnahme an den olympischen Sommerspielen 2024 in Paris. Eine schöne Perspektive.

P.S.: Am 10.05.2008 traf Nick beim 1:1 gegen den TSV Neustadt als Linksaußen zum ersten Mal für unsere Farben. In der E-Jugend wechselte er ins Tor und war danach auch im DFB-Stützpunkt Eutin bzw Neustadt,

F-JUNIOREN AUF DER LOHMÜHLE

06.10.18 - Zum Regionalligaspiel des VfB Lübeck gegen BSV Rehden (0:0) liefen die Kids -  F-Junioren -  von René Buschmann und Christian Altmann mit dem Gastgeber auf der Lohmühle auf. Sicherlich ein unvergessliches Erlebnis für die jungen Kicker. >>>

Weitsprung:

„Echt irre“: 16-jähriger Fehmaraner Nick Schmahl U18-Europameister

Mit 7,60 Meter gewann Nick Schmahl die U18-Europameisterschaft im Weitsprung. © Fehmarn24/Kai Peters
Mit 7,60 Meter gewann Nick Schmahl die U18-Europameisterschaft im Weitsprung. © Fehmarn24/Kai Peters

FEHMARN -hö-„Es ist echt irre“, konnte es Frank Meier, Heimtrainer des 16-jährigen Fehmaraners Nick Schmahl, der für den TSV Heiligenhafen startet, kaum fassen, dass sein Schützling im ungarischen Györ am Sonntagabend mit einem Riesensatz von 7,60 m zum U18-Europameistertitel sprang.

Doch zugetraut hat er dem Todendorfer den Titel allemal, denn „er kann sich ungemein fokussieren und bleibt trotzdem locker“. Nach dem ersten Durchgang hatte Nick Schmahl mit 7,13 m noch auf Platz zwei gelegen, doch im zweiten haute er so richtig einen raus: 7,60 m. Da kam die Konkurrenz nicht mehr annähernd mit. Auf den Medaillenrängen wurden 7,29 m für Davide Favro (Italien) und 7,22 m für Bryan Mucret (Frankreich) notiert. Allerdings konnten diese Sprünge nicht in den Bestenliste aufgenommen werden, da zu viel Rückenwind herrschte. Frank Meier geht nun fest davon aus, dass der Deutsche Leichtahletikverband (DLV) Nick Schmahl für die olympischen Jugendspiele vom 6. bis 18. Oktober im argentinischen Buenos Aires nominiert. Die DLV-Norm, unter die ersten Sechs zu kommen und bester Deutscher zu sein, hat er erfüllt – „echt irre“.

Nick spielte auch sehr erfolgreich Fußball. Beim Pfingstturnier des TSV Neustadt erzielte der "Linke" 2008 sein erstes von vielen Toren für die JSG. In der E- Jugend wechselte er ins Tor und war als einer der besten Keeper des Kreises DFB-Stützpunkt Spieler. Vor gut einem Jahr setzte er alles auf die Karte Leichtathletik. Als Not am Mann war unterstützte er noch Mitte Mai unsere B- Junioren im Tor. 

E III - JUNIORENSTAFFELSIEGER KREISKLASSE B NORD

Die E-III-Junioren der JSG Fehmarn haben es geschafft. Sie sind Staffelsieger der Kreisklasse B. Die Kids, hier mit Bjarne Struck (r.), dürfen sich nun über glänzende Plaketten freuen, die ihnen nach dem Sieg in Riepsdorf überreicht wurden.© fehmarn24/pri
Die E-III-Junioren der JSG Fehmarn haben es geschafft. Sie sind Staffelsieger der Kreisklasse B. Die Kids, hier mit Bjarne Struck (r.), dürfen sich nun über glänzende Plaketten freuen, die ihnen nach dem Sieg in Riepsdorf überreicht wurden.© fehmarn24/pri

Mit 14 Siegen bei jeweils einem Remis und einer Niederlage bei 150:33 Toren holte das Team der JSG Fehmarn mit sechs Punkten Vorsprung auf den BC Germania Altenkrempe überlegen den Titel.

Trainer des Teams waren Bjarne Struck und Hüseyin Hisir.

13. Fehmarn-Cup  08.06.-10.06.2018

1062 Teilnehmer beim 13. Fehmarncup 2018

Bei strahlendem Sonnenschein konnten die beiden Organisatoren Ralf Albers und Heinz Jürgen Fendt mit ihren vielen Helferinnen und Helfern insgesamt 1062 Fußballerinnen und Fußballer mit ihren Betreuern, Eltern und Freunde im Wisser-Stadion in Burg begrüßen. Darunter fünf Teams aus Ungarn und ein Team aus Dänemark. 

Nach dem Einmarsch der Mannschaften, dem Abspielen der Nationalhymnen, dem Hissen der Fehmarncupflagge eröffnete Tourismusdirektor Oliver Behncke im Beisein von Bürgervorsteherin Brigitte Brill und Bürgermeister Jörg Weber offiziell. 

 Der Ball rollte auf sieben Plätzen in Burg, Landkirchen und Dänschendorf. 

DIE SIEGER

B-Junioirinnen: 1.FC Lübars Berlin
B-Junioirinnen: 1.FC Lübars Berlin
C-Junioren: Walddörfer SV
C-Junioren: Walddörfer SV

D-Junioren: SV Preußen Reinfeld
D-Junioren: SV Preußen Reinfeld
E-Junioren: SG Ahlenstedt/Ottendorf/Bargstedt
E-Junioren: SG Ahlenstedt/Ottendorf/Bargstedt

kultKIT - Mikroprojekt 

 "Manzi" Meier von der JSG Fehmarn Initiator

 

"Kinder- und Jugendfußball in Deutschland u. Dänemark"

2-tägiges Seminar am 10./11.03.18 im Uwe Seeler Fußball Park in Malente

Gruppenfoto kultKIT Seminar
Gruppenfoto kultKIT Seminar

Am 10./11.03.2018 fand im Uwe Seeler Fußball Park in Malente ein durch die EU gefördertes kultKIT-Mikroprojekt unter dem Namen "Kinder- und Jugendfußball in Deutschland - Børne- og ungdomfodbold i Danmark" statt.

Ins Leben gerufen und organisiert wurde die Veranstaltung durch die JSG Fehmarn und dem Rødby Boldklub, in enger Zusammenarbeit mit dem Kreisfußballverband Ostholstein (KFV OH), der Danske Boldspil-Union (DBU) Lolland-Falster und dem Schleswig-Holsteinischen Fußballverband (SHFV). 

Nach der Begrüßung und kurzer Vorstellung des kultKIT-Mikroprojektes durch den Organisator auf deutscher Seite, Manfred Meier, ging es dann auch gleich los. 

Die vom SHFV entsandten Referenten Oliver Voigt und Gerd Pomorin starteten mit dem Thema Talentförderung in Deutschland. Hierzu stieg man gleich in die Praxis ein. 

Die weibliche U11 Landesauswahl Schleswig-Holstein konnte bei ihrem Auswahltraining beobachtet werden. Parallel trainierte auch die männliche U15 Landesauswahl Schleswig-Holstein.

Die 22 deutschen und dänischen Teilnehmer aus den Vereinen und Verbänden der Kreise Ostholstein, Lübeck und Lolland/Falster fanden von Beginn an schnell zueinander und nutzen die dargebotenen Trainingseinheiten zu themengebundenem informellen Austausch.

Durch vorhandene deutsch-dänische Sprachkompetenz auf beiden Seiten war dies auch gut möglich. Fehlten fachspezifische Begrifflichkeiten, so konnte der anwesende Dolmetscher zur Hilfe genommen werden.

So konnten die dargebotenen Trainingsinhalte Koordination, Stabilität und diverse Spielformen sowie der Auftritt der Auswahltrainer besprochen werden. Die Referenten des SHFV begleiteten dies fachlich.

Am Nachmittag des 1. Seminartages wurde das "Europäisches Hansemuseum Lübeck" aufgesucht und die Gruppe in einer 90-minütigen Führung durch das größte Museum zu 800 Jahre Hansegeschichte (auf fast 12.000m²) geführt. Hierzu gehören auch das ehemalige Dominikanerkonvent, das Burgkloster, mit Gericht, Gefängnis, Kirchplatz, Beichthaus und Spielplatz. 

Im Zusammenspiel von beeindruckenden Rauminszenierungen, Kabinetten mit wertvollen Originalobjekten, neuester Museumstechnik und interaktiven Angeboten vermittelt das Museum ein informatives wie faszinierendes Bild von der Welt der Hanse und ihren Auswirkungen, die bis in unsere Gegenwart reichen. 

Nach dem Besuch des "Hansemuseums" ging es fußläufig durch die Lübecker Altstadt zum Brauberger - Traditionsbrauerei zu Lübeck.

Mit einem gemeinsamen Essen in den Katakomben des Brauberger und weiteren tollen Gesprächen zu dem bisher erlebten, endete ein ereignisreicher Tag für die Projektteilnehmer mit der Rückfahrt von Lübeck in den Uwe Seeler Fußball Park in Malente.

Mit einem gemeinsamen Frühstück startete der zweite Seminartag.

Im Anschluss daran waren es erneut die Referenten vom SHFV Oliver Voigt und Gerd Pomorin, die die Verbandsstruktur des DFB darstellten. 

Als weitere Themen standen die DFB Ausbildungsvision Kinder- und Jugendfußball, die neuen Leitlinien DFB und die Trainerausbildung in Deutschland auf dem Programm.

Gerade im Bereich des Kinderfußballs konnte schnell festgestellt werden, dass die deutschen und dänischen Ausbildungsvisionen nicht so weit auseinander liegen.

Die Dänen ziehen es vor auch den sportlichen Wettkampf, in kleineren Gruppen, auf kleinen Spielfeldern durchzuführen. Unter 7 Jahre alte Kinder spielen 3:3, bei der U9 sind es 5:5 und bis zur U13 8:8, damit jeder Spieler möglichst viel am Spiele beteiligt ist und Ballaktionen hat. Erst danach wird auf Großfeld 11 gegen 11 gespielt.

In Deutschland wird von der U6 bis zur U11 7:7 gespielt, wobei Absprachen auch eine Reduzierung zulassen. Bis zur U13 sind es 9:9 und ab der U14 wird auf Großfeld 11:11 gespielt. Dies ist nur eine Darstellung von kleinen Abweichungen zwischen dem dänischen und deutschen Kinderfußball.

Auch wurde noch einmal auf das am ersten Seminartag beobachtete Training der Auswahlmannschaften eingegangen und die Talentförderung in Deutschland besprochen.

Es herrschte immer ein Austausch zwischen den Referenten und den Projektteilnehmern und den Projektteilnehmern untereinander, das machte auch das gesamte Seminar aus.

In einer Gruppenarbeit sollte jede Gruppe einmal darlegen, was sie unter einem "Talent" verstehen. Die unterschiedlichen Definitionen hierzu wurden erörtert und führten zu einer regen Diskussion. Selbstverständlich wurde den Teilnehmern noch die Definition "Talent" des DFB dargelegt. Diese detaillierte Beschreibung dient den Auswahltrainern als Hilfe, ihre Sichtungen vorzunehmen, um Talente auszuwählen.

Nach dem Mittagessen konnten die Projektteilnehmer einer Führung durch die geschichtsträchtige Liegenschaft von Malente bei wohnen. 

Das erhaltene "Taktikzimmer"  und die Schlafräume, benannt nach Nationalspielern, beeindruckten die Teilnehmer. Im Taktikzimmer  konnte der Bundestrainer 1974 Helmut Schön vor einem Rücktritt (aufgrund der Niederlage gegen die DDR) bewahrt werden. Bekanntlich stand am Ende der Gewinn der Weltmeisterschaft 1974. 

Der Begriff "Der Geist von Malente" war geboren.

Ein schnippischer Hinweis zur Europameisterschaft 1992 in Schweden durfte durch einen dänischen Trainerkollegen nicht fehlen. Bekanntlich schlug Dänemark Deutschland im EM-Finale 1992 mit 2:0. 

Als letzten Themenpunkt stellte uns der Referent des SHFV Rüdiger Rieck das Schiedsrichterwesen vor. Im Rahmen seines Vortrages wurde dann bekannt, dass es bereits Kooperationsformen im Schiedsrichterwesen mit Dänemark gibt.

In naher Zukunft ist es geplant, dass dänische Schiedsrichtergespanne im Bereich der Verbandsliga und Kreisliga deutsche Partien leiten und genauso sollen dann deutsche Schiedsrichtergespanne länderübergreifend "pfeifen".

Nach Kaffee und Kuchen galt es dann für alle Projektteilnehmer die Heimreise anzutreten. 

Alle waren sich einig, dass es ein abwechslungsreiches inspirierendes Wochenende war. Es herrschte auch Einigung darüber, die Kontakte zu erhalten und zukünftig weiter auszubauen. 

In diesen zwei Tagen wurde der Leitgedanke des kultKIT-Programmes Brücken zwischen Menschen der Regionen zu bauen und so ein Wegweiser zu sein für ein besseres sprachliches und kulturelles Verständnis, gelebt.

Eine tolle Erfahrung für jeden Teilnehmer.

Ein großer Dank richtet sich an alle Beteiligten, die maßgeblich zu diesem tollen Seminar beigetragen haben.

Insbesondere Paul Musiol vom SHFV, der die Inhalte koordinierte und die Referenten aussuchte. Dann den Referenten Oliver Voigt, Gerd Pomorin und Rüdiger Rieck selbst. Der Verbandssportschule "Uwe Seeler Fußball Park" in Malente, dem Kreisfußballverband Ostholstein, DBU Lolland-Falster, den kultKIT-Partnern der Stadt Fehmarn, Beate Burow und Lolland Falster, Louise Boye Moe und den Organisatoren Henrik Andersen und Manfred Meier.

Henrik Andersen und Manfred Meier kennen sich seit über 4 Jahren durch gegenseitige Besuche bei ihren Turnieren.

Fehmarn, 13.03.2018

kultKIT Organisatoren Henrik Andersen und Manfred Meier (JSG Fehmarn)
kultKIT Organisatoren Henrik Andersen und Manfred Meier (JSG Fehmarn)

Jahreshauptversammlung: Sebastian Wagener als 1. Vorsitzender weiter an der Spitze

Beitragserhöhung bei der JSG einstimmig angenommen

Einstimmig wurde die Beitragserhöhung der JSG Fehmarn bei der Jahreshauptversammlung angenommen. Hier der Vorstandstisch bei der Wahl des 1. Vorsitzenden Sebastian Wagener.© Fehmarn24/Braesch
Einstimmig wurde die Beitragserhöhung der JSG Fehmarn bei der Jahreshauptversammlung angenommen. Hier der Vorstandstisch bei der Wahl des 1. Vorsitzenden Sebastian Wagener.© Fehmarn24/Braesch

FEHMARN - 01.03.18 - (Von Lars Braesch) -  Bei der JSG Fehmarn geht Sebastian Wagener in seine zweite Amtszeit als 1. Vorsitzender. Wagener wurde am Donnerstagabend auf der JSG-Jahreshauptversammlung im Gasthof Meetz in Bannesdorf bei eigener Enthaltung einstimmig von den 35 anwesenden stimmberechtigten Mitgliedern wiedergewählt.

Die Wahlleitung übernahm 2. Vorsitzender Oliver Meß bei der Wahl des JSG-Chefs. Ebenfalls für zwei Jahre wiedergewählt wurde Martina Ehmann als Kassenwartin der Jugendsportgemeinschaft. Nachdem die Mitglieder einer Satzungsänderung des Paragrafen neun und damit der Erhöhung der Beisitzerzahl von drei auf sieben bei zwei Enthaltungen zugestimmt hatten, konnten mit Hinrich Muhl und Philipp Kierstein bei zwei Enthaltungen in das Besitzeramt für ein Jahr gewählt werden. Zähneknirschend nahm Phil Jürgens die Wahl zum Kassenprüfer an. Jürgens hatte selbst dagegen gestimmt. Nach zwei Jahren war Sigrid Zorn aus dem Amt ausgeschieden. 2019 prüfen somit Andreas Wiese und Jürgens die Finanzen der JSG.

Einstimmig votierte die Mitgliederversammlung der Beitragserhöhung von 4,50 Euro auf sechs Euro zu. Rund 3500 Euro Mehreinnahmen geniert die JSG durch die beschlossene Erhöhung der Beiträge. „Damit können wir ein ganzes Stück wuppen“, freute sich der 1. Vorsitzende Sebastian Wagener nach dem eindeutigen Votum. Bekanntlich wolle die JSG immer eigenständiger werden und nicht mehr so von den Förderbeiträgen der Stammvereine SV Fehmarn und RSV Landkirchen abhängig sein. 

2017 fuhr die JSG einen Verlust von rund 11600 Euro ein. „Wir haben die Ausbildungsentschädigung erhöht, wir haben in die Trainerausbildung investiert“, erläuterte Kassenwartin Martina Ehmann. Ebenfalls habe es eine teure Busreparatur gegeben und die JSG habe eine Vorauszahlung für den neuen Vereinsbus des RSV Landkirchen geleistet.

Der 1. Vorsitzende Sebastian Wagener hielt einen humorvollen Jahresbericht, in dem er die Ehrungen mit einband. So wurden die B-Junioren der SG JSG Fehmarn/SV Großenbrode für den Gewinn der Meisterschaft in der Kreisliga geehrt. JSG/SVG-Coach Peter Thomm wünschte sich noch mehr Trainer aus Großenbrode. Die Spieler aus beiden Vereinen seien zu einem Team zusammengewachsen und dies sei eine tolle Sache. Weiterhin konnte Sebastian Wagener die Preise des Gewinnspiels im Rahmen der Stickeralbumaktion am Donnerstagabend überreichen. René Gimmini hatte sein Album binnen sieben Tagen voll und freute sich über Karten für ein Bundesligaspiel des HSV. Die SVG-Spieler Eike Jappe und Tobias Schreiber räumten den Präsentkorb und die Karten für Holstein Kiel gegen den MSV Duisburg ab. Persönlich gewann Schreiber eine Wette mit SVG-Verteidiger Toni Durante. Durante muss Schreiber beim nächsten SVG-Spiel bedienen. 

Mit einem Hallenfußballturnier will die JSG Fehmarn am 12. Januar 2019 ihr 25-jähriges Bestehen feiern. 

Stellten das Sammelalbum vor (v. l.): Matis Müntz (A-Junioren JSG Fehmarn/SV Großenbrode), Fialleiter Eugen König, Vertriebsleiter Swen Rathjens und JSG-Vorsitzendener Sebastian Wagener.
Stellten das Sammelalbum vor (v. l.): Matis Müntz (A-Junioren JSG Fehmarn/SV Großenbrode), Fialleiter Eugen König, Vertriebsleiter Swen Rathjens und JSG-Vorsitzendener Sebastian Wagener.

28.11.17-FEHMARN -ga- Fehmarn hat das Sammelfieber gepackt. Unter dem Titel „Fußball am Fehmarnsund“ geben die SG Insel Fehmarn und der SV Großenbrode ein Stickeralbum heraus. In Zusammenarbeit mit der Firma Stickerstars hat Edeka-Jens ein außergewöhnliches Album erarbeitet, da ab sofort in den Jens-Märkten in Burg und Großenbrode erhältlich ist. Start der großen Sammelaktion war am Sonnabend um 13 Uhr.

Großer Andrang herrschte gleich zu Beginn der Aktion. Zahlreiche Sportfans aus der Region, angefangen von den jüngsten Sportbegeisterten bis hin zu den Sportoldies – jeder wollte das besondere Sammelalbum in der Hand haben und die ersten Sticker erwerben. Da die Jens-Geschäftsleitung erahnte, dass die Nachfrage nach den Alben und den Stickern gerade in den ersten Verkaufsstunden groß sein würde, wurden die wartenden potenziellen Käufer zu kostenlosen Glühwein und alternativ Kinderpunsch eingeladen.

Gewidmet ist das Sammelalbum den aktiven Fußballern, angefangen von den G-Junioren bis zu den Mitgliedern der Altherrenmannschaften, aber ebenfalls auch allen anderen ehrenamtlichen Obleuten, Platzwarten, Schiedsrichtern, Vorstandsmitgliedern und sonstigen Helfern abseits des Spielfelds. „Gerade letztere machen mit ihrem teilweise jahrzehntelangen Engagement das Fußballspielen um und auf der Insel überhaupt erst möglich und zu dem, was es heute ist – ein unverzichtbarer Bestandteil unseres Gemeinschaftslebens“, so der 1. Vorsitzende Sebastian Wagener im Vorwort des Sammelalbums. Übrigens: Mit jedem verkauften Album wird die Jugendarbeit mit einem Euro unterstützt.

Insgesamt 474 Sticker mit abgelichteten Sportsfreunden sind erhältlich. Für das Foto-shooting war ausschließlich die Fotografin Birte Wagener-Ehler zuständig. Der Sammler-Fan findet Foto-Sticker mit Mitgliedern der Vereine JSG Fehmarn, SV Fehmarn, RSV Landkirchen und FC Dänschendorf unter dem gemeinsamen Dach der SG Insel Fehmarn sowie vom Nachbarverein SV Großenbrode.

Die Verantwortlichen wünschen allen Sammelfans viel Spaß beim Sammeln, Kleben und Tauschen und viel Glück, damit verbundenen Gewinnspiel. Es locken für die Sammler, die als erstes eine Vollsammlung nachweisen können, attraktive Preise. So ist der 1. Preis ein HSV-Ticket, der 2. Preis ein Ticket für ein Spiel des VfB Lübeck und der 3. Preis ein Präsentkorb.

Gesammelt werden kann bis einschließlich 3. Februar 2018.

E 2 auf der Lohmühle

Die E2 konnte am 28. August  2017 das Spiel der Regionalliga Nord "VfB Lübeck gegen Altona 93" anschauen und das Highlight war, dass die Jungs und Mädel der JSG als Auflaufkids ran durften. Das Spiel wurde zudem auch bei Sport1 live übertragen.

 Alle anwesenden Kids waren begeistert.

Wieder ein Gewinn bei "Sterne des Sports"

 07.09.17 -  JSG hat eine Auszeichnung bei Sterne des Sports von der VR Bank bekommen.

"Jugendfußball auf Fehmarn als eigener Verein"

lautete der Titel der eingereichten Bewerbung. Der DOSB und die VR-Bank honorierten dies mit 250 Euro.

Bereits im Jahr 2012 konnte man einen der begehrten Geldpreise gewinnen.

Jörg Rüddiger,Heinz-Jürgen Fendt und "Hänschen Albers
Jörg Rüddiger,Heinz-Jürgen Fendt und "Hänschen Albers

ENDLICH ALLE WIEDER EINHEITLICH

Kurz vor der Eröffnungsfeier des 12. Fehmarn Cup am Freitag, den 09.06.17 versammelten sich ca. 170 Spieler, Trainer und Funktionäre der JSG Fehmarn zur offiziellen Übergabe der neuen Trainingsanzüge, die von der VR Bank Nord Plön e.G. mit einem sehr großen Betrag gesponsort wurden. Der Vorstandssprecher der VR Bank, Klaus Treimer, der noch persönlich einen größeren Betrag beisteuerte, nahm die Übergabe vor und empfing als Dank einen Wimpel der JSG und einen Fußball mit den Unterschriften aller Trainer. Ein großer Dank gilt ebenfalls dem Ehrenvorsitzendem und Beisitzer Ralf "Hänschen" Albers, der das ganze organisatorisch abgewickelt hat. Damit ist die gesamte JSG einheitlich mit Trainingsanzügen ausgestattet. "

JAHRESHAUPTVERSAMMLUNG 2017

Der Vorstand der JSG Fehmarn (v. l.): Beisitzer Jörg Rüddiger, Vorsitzender Sebastian Wagener, Schriftführer Helge Maxe und Beisitzer Heinz Jürgen Fendt, 2.Vorsitzender Oliver Meß sowie Beisitzer Ralf Albers© Fehmarn24/Braesch
Der Vorstand der JSG Fehmarn (v. l.): Beisitzer Jörg Rüddiger, Vorsitzender Sebastian Wagener, Schriftführer Helge Maxe und Beisitzer Heinz Jürgen Fendt, 2.Vorsitzender Oliver Meß sowie Beisitzer Ralf Albers© Fehmarn24/Braesch

FEHMARN,30.03.17 -lb- Am Dienstagabend stellte die JSG Fehmarn mit ihrer Jahreshauptversammlung die Weichen für die nächsten zwei Jahre

So wurde einstimmig Oliver Meß zum 2. Vorsitzenden wiedergewählt. Helge Maxe wird neuer Schriftführer. Er löst Birte Wagener-Ehler ab. Maxe habe sich beim 1. Vorsitzenden Sebastian Wagener selbst angeboten. „Das sieht man auch nicht alle Tage in der heutigen Zeit, wo jeder Verein händeringend Ehrenamtler sucht“, freute sich der JSG-Vorsitzende. Die Beisitzer Heinz Jürgen Fendt und Ralf Albers wurden ebenfalls wiedergewählt. Jörg Rüddiger löst Hinrich Köhlbrandt als Beisitzer ab. Köhlbrandt hatte das Beisitzeramt kommissarisch für ein Jahr übernommen. Zum Kassenprüfer wurde Andreas Wiese gewählt.

Die JSG hat in 2016 einen Überschuss von fast 9300 Euro erzielt. Die stolze Zahl konnte Sebastian Wagener für die erkrankte Kassenwartin Martina Ehmann präsentieren. So habe die Jugendsportgemeinschaft eine Ausbildungsentschädigung in Höhe von 2500 Euro für Ronny Marcos erhalten. Bekanntlich erlernte Marcos bei der JSG das Fußballspielen. Mittlerweile spielt Marcos in Österreich für den Bundesligisten SV Ried. Dorthin wurde der mosambikanische Nationalspieler von der SpVgg Greuther Fürth verliehen. In Fürth besitzt Marcos noch einen Vertrag bis 2018. Überwiegend trägt sich die JSG durch die Erlöse aus dem Fehmarn-Cup. Binnen 24 Stunden war die zwölfte Auflage mit 60 Mannschaften vom 9. bis zum 11. Juni ausgebucht. „Ich fahre nicht mit dem Rollator ins Stadion“, merkte Organisator Heinz Jürgen Fendt an, das internationale Jugendfußballturnier nicht bis in alle Ewigkeit zu organisieren. Die JSG solle rechtzeitig Ausschau nach Nachfolgern für Ralf „Hänschen“ Albers und ihn halten. Erstmalig in diesem Jahr wird „Willis kleine Fußballschule“ in das Rahmenprogramm des Fehmarn-Cup integriert. 

Ebenfalls habe sich die Spielgemeinschaft mit dem SV Großenbrode bis zu den D-Junioren etabliert. Hier konnte SVG-Fußballobmann Peter Jäcker für den SVG ein positives Fazit ziehen. Unter Verschiedenes kündigte Jäcker an, dass der SVG die Spielgemeinschaft in der kommenden Saison fortsetzen wolle. Die JSG will ihr Resümee auf einer Trainingssitzung in der Teestube um 19 Uhr am 28. April (Freitag) ziehen. „Wir wollen nicht, dass Spieler uns verlassen und zum Beispiel zum TSV Heiligenhafen gehen“, meinte Wagener diesbezüglich.

Acht Torhüter schickt der Verein am 27. Mai (Sonnabend) nach Dornbreite in die Torwartschule von Benjamin Rudolph. Die Kosten hierfür übernimmt komplett die JSG. „Torhüter sind genauso wie Schiedsrichter eine besondere Gruppe für sich. Die meisten Torhüter hören im Herrenbereich auf, weshalb wir unsere Torhüter mit der Torwartschule besonders fördern wollen“, erklärte JSG-Vorsitzender Wagener. Auch die Trainerausbildung unterstützt die Jugendsportgemeinschaft. Derzeit hat ein Trainer eine B-Lizenz. Sechs Trainer besitzen die C-Lizenz. Aktuell sind fünf Trainer auf dem Weg zur C-Lizenz. 

Einige Ehrungen und Danksagungen konnte JSG-Vorsitzender Sebastian Wagener auf der Jahreshauptversammlung ebenfalls vornehmen. Fabian Unger wurde für sein Engagement bei den kleinsten Jugendfußballern geehrt. Mit Petra Lenhardt und Wolfgang Brandt dankte der JSG-Vorsitzende den „Helfern in der zweiten Reihe“. Mit Jerre Meislahn und Joona Maxe wurden zwei E-Juniorenspieler geehrt, die die Ehrung nicht persönlich entgegennehmen konnten. Beide Spieler haben es in den DFB-Stützpunkt in Neustadt geschafft. Mit Bjarne Struck wurde ein „Mädchen für alles“ geehrt. Struck ist Spieler, Trainer und Schiedsrichter in der JSG. Auch Struck sowie die scheidende Trainerin Christiane Mosdzen war verhindert. 

17 Mitglieder und sieben Gäste hatten sich in der Teestube eingefunden. „Dies ist kein schönes Zeichen an den Verein, denn in der Vorbereitung der Jahreshauptversammlung steckt viel Arbeit. Ich werte es einmal als positives Zeichen, denn scheinbar gibt es nichts zu meckern“, so Wagener.

Die E I des vergangenen Jahres erhielt 500 Euro!

Kiel, 12.03.2016 - Die Sportler legten gemeinsam das Sportabzeichen ab und nahmen so an der Auslosung des LSV in Kiel teil. 

Herzlichen Glückwunsch!

Reinhold Paul legt bei der JSG Fehmarn den Posten des Vorsitzenden in jüngere Hände – Erfahrene Personen wieder mit ins Boot geholt

Wagener setzt bei der JSG auf Teamarbeit

Sebastian Wagener (l.) löst Reinhold Paul (r.) an der Vorstandsspitze der JSG Fehmarn ab. Wagener will mit seinem Vorstandsteam durchstarten. © Fehmarn24/Höppner
Sebastian Wagener (l.) löst Reinhold Paul (r.) an der Vorstandsspitze der JSG Fehmarn ab. Wagener will mit seinem Vorstandsteam durchstarten. © Fehmarn24/Höppner

FEHMARN,12.02.2016 -hö- Die JSG Fehmarn stellt sich in der Vorstandsarbeit breiter auf und holt sich hinsichtlich Vereinsführung und Fußballsachverstand erfahrene Personen mit ins Boot. So rücken als Beisitzer Ralf „Hänschen“ Albers, Heinz Jürgen Fendt und Hinrich Köhlbrandt in die Führungscrew auf. Neuer 1. Vorsitzender ist Sebastian Wagener, der Reinhold Paul ablöst.

 

Paul, der das Amt seit 2011 ausübte, stellte sich nicht wieder zur Wahl, er bleibt der JSG aber als Unterstützer erhalten. So wird er die Homepage betreuen und für den Pressekontakt zuständig sein. „Ich habe es gerne gemacht und es hat Spaß gebracht“, klang aus den Worten Pauls etwas Wehmut heraus.

„Reinhold hat den Jugendsport und die JSG gelebt. Er kennt jeden Spieler mit Namen“, lobte der bisherige 2. Vorsitzende Sebastian Wagener seinen Vorgänger. Wagener beschwor in seiner Antrittsrede den Teamgeist: „Wir schaffen es nur als Team.“ Hierzu zählen als Kassenwartin Martina Ehmann und als Schriftführerin Birte Wagener-Ehler. Hinzu kommen die drei Beisitzer, aus deren Reihen noch der Posten des 2. Vorsitzenden für ein Jahr kommissarisch vergeben werden soll. Eine Entscheidung darüber fällt der Vorstand.

Im Laufe der im Sportlerheim des RSV Landkirchen abgehaltenen Jahresversammlung hatte es zuvor bei den Wahlen einige Irritationen gegeben, denn Drews Wilder hatte als Kandidaten für den Posten des 2. Vorsitzenden Martin „Mambo“ Bak vorgeschlagen. Die Wahl des stellvertretenden JSG-Vorsitzenden stand aber gar nicht auf der Tagesordnung. Und auch bei der Wahl der drei Beisitzer war es nicht ganz rund gelaufen. Erst als Oliver Meß als vierter Bewerber von seiner Kandidatur zurücktrat, hatte en bloc gewählt werden können.

 

Externe Unterstützer für den Vorstand

Doch Oliver Meß (Betreuung der Fahrzeuge) wird dem Vorstand ebenso ehrenamtlich zuarbeiten wie Nadine-Isabel Kissler, die die Mitgliederverwaltung übernimmt. Ferner wird Manfred „Manzi“ Meier den Vorstand mit seinem Fußballsachverstand extern unterstützen. Und auch auf dem Posten des Jugendobmannes zeichnet sich eine Veränderung ab. Wagener teilte mit, dass Dieter Lickfeld sich zurückgezogen hat. Mit Lutz Didier konnte Wagener der Versammlung jedoch schon einen potenziellen Nachfolger präsentieren. Eine endgültige Entscheidung wolle Didier aber erst im April abgeben.

 

Eigenständige Mitgliederverwaltung

Diskussionsthema war an diesem Abend auch die Aktualisierung des Fördervertrages mit den fördernden Vereinen SV Fehmarn und RSV Landkirchen. Eine wichtige Neuerung: Die JSG Fehmarn zieht ihre Mitgliedsbeiträge ab sofort eigenständig ein. Bis zum Ende des letzten Jahres war dies über die fördernden Stammvereine erfolgt. Die neue Regelung, so Drews Wilder, Kassenwart des SV Fehmarn, trage zur Vereinfachung der Mitgliederverwaltung bei.

Allerdings wurde von einigen Mitgliedern moniert, dass Kinder und Jugendliche, die bislang zwei Sportarten ausübten, beispielsweise Fußball in der JSG und Handball im SVF, fortan in zwei Vereinen Mitglied sein müssten und zwei Mitgliedsbeiträge zu entrichten hätten.

Kritik geübt wurde auch an der Vergabe der Hallenzeiten an die JSG Fehmarn. Teilweise seien sogar Hallenzeiten gestrichen worden, so Wagener, der Besserung gelobte und in Zukunft in Zusammenarbeit mit der Stadt Fehmarn und den anderen Vereinen eine „bessere Koordination der Hallennutzung“ anstrebt.

Die fördernden Vereine RSV Landkirchen und SV Fehmarn stehen jedenfalls voll hinter der JSG. „Wir bauen stark auf die jungen Spieler“, versicherte Holger Micheel-Sprenger, 1. Vorsitzender des RSV Landkirchen. Gutes Potenzial sei in den einzelnen Mannschaften wirklich vorhanden. Deshalb müsse es auch das Ziel sein, dass die jungen Spieler unter dem Dach der SG Insel Fehmarn weiterspielen, steckte Micheel-Sprenger den Rahmen für die Zukunft ab.

 

Die JSG überraschte mit Spende

500 Euro für Fehmaraner Freundeskreis

Tobias Waldeck (l.) und Kevin Heinecke von der JSG Fehmarn/Großenbrode überreichten Gertraud Brocks die Spende für den Fehmaraner Freundeskreis. + Foto: Gamon
Tobias Waldeck (l.) und Kevin Heinecke von der JSG Fehmarn/Großenbrode überreichten Gertraud Brocks die Spende für den Fehmaraner Freundeskreis. + Foto: Gamon

Große Überraschung für den Fehmaraner Freundeskreis zum Abschluss seiner diesjährigen Arbeit für soziale Zwecke.

Zu  einemabschlirßenden Essen trafen sich die Mitglieder des Freundeskreises unter der Leitung von Gertraud Brocks mit Unterstützern im Restaurant "Korfu". Das nutzte die JSG Fehmarn/Großenbrode um Gertraud Brocks, stellvertretend für den Freundeskreis, eine Spende in Höhe von 500 Euro und Pralinen zu überreichen.

Bekanntlich unterstützt der Fehmaraner Freundeskreis den Verein zur Hilfe Krebskranker Ostholstein, das Palliativnetz östliches Holstein und die Kieler Klinikclowns. Die 500 Euro, die die JSG-Spieler jetzt überreicht haben, stammen aus der Spendeenaktion "Kinder helfen Kindern" der JSG.

Der Beitrag setzt sich zusammen aus Spenden der Spieler der B-Jugend der JSG Fehmarn/Großenbrode in Höhe von 380 Euro und 120 Euro aus Spenden von den Trainern. Gertraud Brocks zeigte sich sehr überrascht und bedankte sich herzlich bei den beiden Überbringern der Spende, Tobias Waldeck und Kevin Heiecke. +ga

(24.10.2015)

E I beim 3.Donauauencup

Beim Donauauen-Cup in Orth an der Donau traf die SG JSG Fehmarn/SV Großenbrode in der Gruppenphase auf den FC Liverpool (rote Trikots). © Fehmarn24/Josef Schorda
Beim Donauauen-Cup in Orth an der Donau traf die SG JSG Fehmarn/SV Großenbrode in der Gruppenphase auf den FC Liverpool (rote Trikots). © Fehmarn24/Josef Schorda

Das Ö-Team der SG JSG Fehmarn/SV Großenbrode nahm beim Donauauen-Cup in der österreichischen Partnergemeinde Orth an der Donau teil. Am Ende belegte das Team Platz 24 und wurde Letzter beim internationalen Jugendfußballturnier. Allerdings spielte da auch die Creme des europäischen Vereinsfußballs. Sieger wurde jedoch der einzige afrikanische Vertreter, die Acakoro Fußballakademie aus Kenia (1:0 gegen Barcelona). In der Gruppenphase verlor die SG gegen den FC Liverpool, gegen Austria Wien und den FC Budapest. Gegen den FC Ruzinov Bratislava ging das erste Platzierungsspiel mit 0:2 verloren. Mit 0:1 verlor man in der Platzierungsrunde die Partie gegen die Gastgeber NSG Donauauen aus unserer Partnergemeide Orth/Donau. Das letzte Turnierspiel gegen Sparta Deutsch Wagram wurde dann ebenfalls knapp (4:5) verloren. Die Tore schossen Tilo Schumacher, Francesco Sardi, Noah Enseleit und Mika Finke.

„Erlebnis und Erfahrung vor Ergebnis. Mit dieser Devise waren wir voll im Plan“ so Betreuer Kai Schumacher. Sicherlich werden die meisten der am Anfang der "Karriere" stehenden Kicker nie wieder auf Liverpool & Co treffen.

(16.09.2015)

JSG-SPIELER MIT BUNDESLIGADEBUT

Ronny Marcos für den HSV im Einsatz

Herzlichen Glückwunsch - Alles Gute !

Ronny Marcos (r.) feierte gegen Augsburg sein Bundesliga-Debüt. Foto: WITTERS
Ronny Marcos (r.) feierte gegen Augsburg sein Bundesliga-Debüt. Foto: WITTERS
Keine Angst vor großen Namen: Ronny Marcos (r.) mit seinem Teamkollegen Johan Djourou. Foto: Getty
Keine Angst vor großen Namen: Ronny Marcos (r.) mit seinem Teamkollegen Johan Djourou. Foto: Getty

29/12/14 - Im Bundesliga-Nordderby gegen Werder Bremen stand Ronny Marcos erstmals im Profikader des Hamburger SV, kam aber nicht zum Einsatz. Gestern feierte er sein Bundesligadebüt – und er blieb 90 Minuten lang im linken Mittelfeld auf dem Platz. Wieder hat es ein Junge mit Holsteiner Wurzeln in die Beletage des deutschen Fußballs geschafft. 21 Jahre jung ist der gebürtige Oldenburger, für den die ARD-Sportschau sich schon den Kosenamen "der schnelle Ronny" erdachte, dessen Heimatort Puttgarden ist, 

Der Deutsch-Mosambikaner begann erst mit zwölf Jahren das Kicken, kam über den Oldenburger SV in die Hände von Andreas Blöcker und später Michael Hopp beim VfB Lübeck – und erhielt das Feintuning von 2011 bis Ende 2013 bei Hansa Rostock, wo er 16 Drittligaspiele absolvierte. 
Im Januar 2014 wechselte Marcos zur U23 des HSV. Trainer Joe Zinnbauer machte ihn nun zum Bundesligaspieler. Und Marcos überzeugte - mit herausragenden Laufwerten und einer guten Torschuss-Vorlage. Der 21-Jährige spielte über die gesamten 90 Minuten - ein Indiz, dass Zinnbauer mit dem Youngster zufrieden war. "Ich habe mich gefreut, in der Bundesliga spielen zu dürfen. Bitter aber, dass wir verloren haben", sagte der Fehmaraner nach dem Schlusspfiff bescheiden. 

Karl Körner - SPORTBUZZER / Lübecker Nachrichten

25/06/14 - FEHMARN - hö - Es ist vollbracht. Jahrelang hatten die Inselvereine versucht, ihre Kräfte zu bündeln und das Thema Fusion immer mal wieder in Angriff genommen, doch es blieb beim Versuch. Jetzt ist der gordische Knoten gelöst, gestern Abend wurde in der Teestube des SV Fehmarn die SG Insel Fehmarn aus der Taufe gehoben, die ihren Spielbetrieb offiziell zum 1. Juli 2014 aufnimmt.

Ihre Unterschriften bedeuteten gestern Abend die Geburtsstunde der SG Insel Fehmarn (v.l.): Ralph Schwennen, Holger Micheel-Sprenger, Andreas Wiese und Reinhold Paul
Ihre Unterschriften bedeuteten gestern Abend die Geburtsstunde der SG Insel Fehmarn (v.l.): Ralph Schwennen, Holger Micheel-Sprenger, Andreas Wiese und Reinhold Paul

© fehmarn24/Höppner

Es ist keine Fusion von Vereinen, es ist eine Kooperation der Fußballabteilungen des SV Fehmarn, des RSV Landkirchen, des FC Dänschendorf und der JSG Fehmarn. Eine entsprechende Vereinbarung unterzeichneten die Vorsitzenden Ralph Schwennen (SVF), Holger Micheel-Sprenger (RSV), Andreas Wiese (FCD) und Reinhard Paul (JSG). Eine aus Sicht des in der Teestube anwesenden Personenkreises „historische Stunde“, in der man mit einem Glas Sekt „auf den fehmarnschen Fußball“ anstieß. Holger Micheel-Sprenger erinnerte daran, dass auf Initiative des SV Fehmarn vor über einem Jahr damit begonnen worden sei, die Vereine und ihre unterschiedlichen Interessen zum Wohle des Inselfußballs zusammenzubringen. Dass es nun doch so schnell ging, nachdem man im Frühjahr noch von einer stufenweisen Einführung der Sport-Gemeinschaft (SG) Insel Fehmarn gesprochen hatte, überrascht aber doch etwas.

SV Fehmarn zieht aus Kreisliga zurück

So wird die SG Insel Fehmarn in der neuen Saison mit sechs Mannschaften an den Start gehen. Zunächst war vorgesehen, dass der RSV Landkirchen und der SV Fehmarn mit ihren ersten Mannschaften weiter in der Kreisliga spielen und ab A-Klasse dann vier Teams unter dem Dach der SG auflaufen, doch der SV Fehmarn hat nun freiwillig seine Erste aus der höchsten Spielklasse des Kreises zurückgezogen, um der SG schon jetzt die bestmöglichen Startbedingungen zu ermöglichen. „Das war eine Entscheidung der Spieler und der Trainer“, so Heinz Jürgen Fendt, der bei der SG für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit zuständig ist. Die SG Insel Fehmarn I wird in der Saison 2014/15 in der Kreisliga antreten und von Wolfgang Ruge trainiert. Die SG Insel Fehmarn II spielt in der A-Klasse an und wird von Sebastian Wagener gecoacht. Spielort ist für beide Teams Landkirchen. In Burg werden die SG Insel Fehmarn III und IV beheimatet sein. Die Dritte spielt in der A-Klasse und wird von André Hack trainiert, Übungsleiter der Vierten, die in der B-Klasse auflaufen wird, ist Jens-Uwe Schaumann. Spielstätte der SG Insel Fehmarn V, die unter Leitung von Andreas Dose und Willi Saal steht, ist Landkirchen (C-Klasse), während die SG Insel Fehmarn VI in Dänschendorf beheimatet ist, von Torben Offenborn gecoacht und in die unterste Spieklasse eingestuft wird. Organisatorisch wird die neue Sport-Gemeinschaft durch einen Verwaltungsrat geführt. Den Vorsitz übernimmt Holger Micheel-Sprenger, sportlicher Leiter ist Ralf „Hänschen“ Albers. Und das Finanzwesen liegt in den Händen von Drews Wilder. Die Pressearbeit liegt wie erwähnt in den Händen von Heinz Jürgen Fendt. Ein Aufsichtsrat, bestehend aus Vereinsvorsitzenden und unabhängigen Personen, übernimmt die Kontrollfunktion. Die Initiatoren hoffen, mit der zukünftigen Zusammenarbeit die richtige Antwort auf den demografischen Wandel gefunden zu haben. Zudem soll durch die Bündelung der Kräfte erreicht werden, dass auf der Insel nach langen Jahren der Abstinenz höherklassiger Fußball Einzug halten kann. Nach Worten von Holger Micheel-Sprenger bedeutet dies einen Aufstieg der ersten Mannschaft in die Verbandsliga und der zweiten Mannschaft in die Kreisliga. Durch die Integration der JSG erhoffen sich die SG-Verantwortlichen zudem einen problemlosen Übergang der Juniorenspieler in den Seniorenbereich. „Dann wird die Jugend nicht mehr auseinandergerissen“, verdeutlicht „Hänschen“ Albers. Und natürlich werde auch mit der Jugend angestrebt, höherklassig zu spielen, um jungen Spielern den Verbleib auf der Insel zu erleichtern. Dass die SG ein attraktives Modell werden kann, hat Micheel-Sprenger bereits ausgemacht. So habe man gerade aufgrund der SG-Gründung schon positive Stimmen aus dem Sponsorenkreis gehört. „Die JSG-Gründung war vor vielen Jahren die richtige Entscheidung“, so Albers zurückblickend. Das erhofft man sich nun auch von der Gründung der SG Insel Fehmarn.

Tür für TSV Westfehmarn steht offen

Für den TSV Westfehmarn, der sich bekanntlich entschlossen hat, der SG nicht beizutreten (wir berichteten), stehe ein späterer Beitritt immer offen, versicherte Holger Micheel-Sprenger. Die ersten Termine stehen fest. So findet am 2. Juli (Mittwoch) der gemeinsame Trainingsauftakt in Landkirchen statt. Am 4. Juli (Freitag) ist die zweite Einheit angesetzt, ehe am 5. Juli (Sonnabend) in Burg für alle Teams eine gemeinsame Saisoneröffnung vorgesehen ist.

 

26/03/14 - "Kinder helfen Kindern“: Von Dezember 2013 bis Februar 2014 auf Taschengeld verzichtet

B-Junioren spendeten 1000 Euro

FEHMARN -lb- Die B-Junioren der JSG Fehmarn spendeten 1 000 Euro an die Klinik für Kinder- und Jugendmedizin des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein (UKSH), Campus Lübeck.

Mittelfeldspielerin Joerle Schmahl überreichte gemeinsam mit Kapitän Maximilian Höper und den beiden Trainern Reiner Sieg (l.) und Rainer Kempe den Scheck an die Kinderkrebshilfe Lübeck. Dr.Melchior Lauten nahm die Spende in Empfang. + Foto: privat
Mittelfeldspielerin Joerle Schmahl überreichte gemeinsam mit Kapitän Maximilian Höper und den beiden Trainern Reiner Sieg (l.) und Rainer Kempe den Scheck an die Kinderkrebshilfe Lübeck. Dr.Melchior Lauten nahm die Spende in Empfang. + Foto: privat

Die Spende überreichten Trainer und Spieler der B-Jugend-Mannschaft an den Leiter des Bereichs Kinderonkologie, Privatdozent Dr. Melchior Lauten. Der Verein hatte in der Weihnachtszeit und darüber hinaus für den guten Zweck gesammelt, um die Kinderkrebsstation zu unterstützen. Unter Verzicht auf Teile des eigenen Taschengeldes in den Monaten Dezember 2013 bis Februar 2014 hatten sich die B-Junioren anfangs zum Ziel gesetzt, eine „kleine“ dreistellige Summe zu erzielen, um diese dann einer gemeinnützigen Sache zu spenden. Das Ziel wurde schnell erreicht, und alle Beteiligten packte der Ehrgeiz. „Hier geht noch viel mehr“, war der einhellige Tenor. Und so tauchten die B-Junioren in den Monaten Januar und Februar fast überall mit ihrer Spendenbox auf. Mit Hilfe der Stammvereine RSV Landkirchen, SV Fehmarn, dem Restaurant Korfu, der Firma Schulz, dem Edeka-Markt Guttkuhn und vielen „Kleinspendern“, konnte schließlich die beachtliche Summe von 1 000 Euro erreicht werden. Dr. Lauten bedankte sich im Namen des UKSH: „Wir freuen uns sehr über die Spende und das Engagement der jungen Spieler für die Kinder und Jugendlichen, die bei uns behandelt werden. Es sind gerade solche Hilfen, die es uns ermöglichen, Bedingungen zu schaffen, die die schwere Zeit der langen Behandlung für unsere Kinder etwas erträglicher werden lassen.“ Die Spende soll dazu beitragen, auf der kinderonkologischen Station einen Raum zu gestalten, der für Gemeinschaftserlebnisse von onkologischen Patienten genutzt werden kann. Gemeinsame Erlebnisse können zur positiven Stimmung der Patienten und dadurch mittelbar zum positiven Heilungsverlauf beitragen. In Zusammenarbeit mit dem Masterstudiengang Architektur der FH Lübeck wurde bereits eine innenarchitektonische Neugestaltung des Raums geplant. „Für die Umsetzung ist die großzügige Spende unschätzbar wertvoll“, so Dr. Lauten. „Das hohe Maß an sozialem Engagement und der Weitblick unserer jugendlichen Spieler zum Gelingen der Aktion ,Kinder helfen Kindern‘ erfüllt uns mit großem Stolz“, sagten die beiden Trainer Rainer Kempe und Reiner Sieg abschließend.

11.03.14

Lokalsport Fehmarn

Inselvereine arbeiten seit August 2013 am Projekt „Zukunft des Fußballs auf der Insel Fehmarn“

Gemeinsam in die Zukunft

FEHMARN -lb- Seit August 2013 arbeiten die Inselvereine RSV Landkirchen, SV Fehmarn, TSV Westfehmarn und der FC Dänschendorf gemeinsam am Projekt „Zukunft des Fußballs auf der Insel Fehmarn“. Am Ende der Jahreshautpversammlung des SV Fehmarn verlas Ralph Schwennen eine gemeinsame Erklärung der Fußballvereine auf Fehmarn.

Die Bevölkerungsentwicklung auf Fehmarn wird bis zum Jahr 2025 um drei bis vier Prozent zurückgehen. So werden aufgrund des demografischen Wandels ab dem Jahr 2020 auf Fehmarn nur noch 70 Schüler pro Jahr eingeschult. Daraus resultiert, dass besonders im Jugendfußball die Mitgliederzahlen rücklaufig sein werden und jetzt schon sind. Dies wird noch verstärkt durch die Veränderung der Bildungslandschaft – zum Beispiel die Einführung der Ganztagsschule – welches sich negativ auf sonstige Freizeitaktivitäten und auch auf den Trainingsbetrieb beim Fußball auswirken wird. Die schleichende Abnahme ist besonders bei den Mannschaftssportlern, wie auch im Fußball, jetzt schon durch Vereinsaustritte stärker ausgeprägt als bei den Einzelsportarten (verlassen zum Beispiel drei Spieler einen Verein, so ist der Spielbetrieb gefährdet). Hinzu kommt die Vielfältigkeit von Freizeitangeboten. In der Spielserie 2013/2014 haben bundesweit allein 600 Juniorinnen- und Juniorenmannschaften weniger gemeldet. In Schleswig-Holstein alleine 150 Juniorinnen- und Juniorenmannschaften weniger. Aber auch im Herrenbereich ist diese Auswirkung mit den aktuellen Beispielen SC Cismar (Kreisliga) und TS Einfeld (Verbandsliga Südwest) mit dem Rückzug aus dem laufenden Spielbetrieb zu beobachten. Zudem verlassen viele Jugendliche wegen des Berufes oder des Studiums die Insel. Aus diesen Gründen haben sich die Verantwortlichen der Vereine Gedanken über die Zukunft des Fußballs auf der Insel gemacht. Will man auf Fehmarn langfristig leistungsorientiert Fußballsport betreiben, so müssen die Kräfte gebündelt werden. Dies muss von unten nach oben geschehen, das heißt über die JSG Fehmarn in den Seniorenbereich. Oberstes Ziel muss zunächst der Verbleib der talentierten Jugendlichen auf der Insel sein. Dafür ist es notwendig, dass die Jugendmannschaften sich über Kreisebene hinaus etablieren (also mindestens Verbandsliga). Ebenso wichtig ist es, die aus dem Juniorenbereich wechselnden Spieler für den Seniorenbereich zu halten. Wenn der Fußballsport auf Fehmarn in Zukunft im Leistungs- wie auch Breitenbereich weiterhin existieren soll, muss jetzt gehandelt werden, anstatt auf die prognostizierten Bedingungen nur zu reagieren. Wenn erst weitere Mannschaften im Jugend- und Seniorenbereich abgemeldet werden müssen, wird es schwer, diese langfristig wieder aufzubauen, und ganze Vereinsstrukturen stünden in Gefahr. Ein aktives gemeinsames Handeln zur Sicherung des Fußballs muss daher das gemeinsame Ziel sein, bevor es zu spät ist. Um dies Ziel zu erreichen, ist ein einheitliches Konzept erforderlich. Alle Vereine auf Fehmarn sind dazu aufgerufen, aktiv an dem Projekt ,Zukunft des Fußballs auf der Insel Fehmarn‘ mitzuwirken. Ziel muss es sein, leistungsorientierten und Breitenbereichsfußball langfristig auf der Insel Fehmarn anzubieten und durch abgestimmte Strukturen zu sichern.“

Zeitgleich spielten die D I und die C-Juniorinnen am vergangenen Wochenende auf dem Kunstrasen. Seit August 2013 arbeiten die Inselvereine gemeinsam am Projekt "Zukunft des Fußballs auf der Insel Fehmarn". Foto: Lars Braesch /FT
Zeitgleich spielten die D I und die C-Juniorinnen am vergangenen Wochenende auf dem Kunstrasen. Seit August 2013 arbeiten die Inselvereine gemeinsam am Projekt "Zukunft des Fußballs auf der Insel Fehmarn". Foto: Lars Braesch /FT

E I nahm am 1.Donau-Auen Cup teil

Das Abenteuer Österreich hatte für die JSG am Donnerstag, 26.09.13 mit dem Flug nach Wien begonnen. Am Freitagvormittag stand ein Empfang im Orther Rathaus und in der Raiffeisenkasse Orth auf dem Programm. Bürgermeister Johann Mayer und Johann Harwath, Präsident des SC Orth, hießen die JSG im Sitzungssaal willkommen. Es wurden Geschenke ausgetauscht. Der Nichtfußballer Mayer freute sich besonders über den Schal der JSG Fehmarn.

Zum Auftakt war der FC Fulham aus London der Gegner. Spiele gegen den FC Barcelona, SK Rapid Wien, Karlsruher SC, SK Sturm Graz, FC Stadlau 1913 und den Gastgeber NSG Donauauen folgten. Gegen Rapid gelang der erste Treffer und gegen die NSG der erste Sieg. Niederlagen gegen Slovan Bratislava und abermals Stadlau bei zwischenzeitlichem Erfolg gegen den SC Groß Enzersdorf bedeuteten den guten Platz 14.

Ein tolles Erlebnis für die jungen Kicker und die mitgereisten Fans.

(30.09.13) 

Die JSG Fehmarn nach dem Spiel gegen den FC Barcelona.
Die JSG Fehmarn nach dem Spiel gegen den FC Barcelona.

                                   © Foto: privat

E I gewinnt den Fehmarncup

Eine ganz starke Leistung zeigte die E I beim 8.Fehmarncup. Ungeschlagen holte das Team von "Manzi" Meier,Joerle Schmahl und Bjarne Struck den begehrten Pokal.

Nie war zuvor dies einer E-Juniorenmannschaft der JSG gelungen.

Überhaupt holte erst einmal ein JSG-Team den Sieg bei dem größten Turnier Fehmarns. 2007 waren die damaligen C-Junioren unter Trainer Dieter Ehmann mit dem heutigen Hansa Rostock-Spieler Ronny Marcos erfolgreich. (30.06.13)

                                    © Foto: privat

C Junioren spielen erfolgreich in der Halle

Bei der Futsal Kreismeisterschaft belegten die C1 Junioren, wie schon im letzten Jahr, den zweiten Platz.
Eine trolle Platzierung. In Lübeck errangen die Mannen um Walter Kräft ebenfalls einen 2. Platz und am Sonntag den 06.02.2013 gewann man das Turnier in Ahrensbök mit keiner Niederlage im Gepäck und einem Torverhältnis von 27:4 Toren. Es stehen noch zwei Turnier, am 20.01. in Neustadt und am 09.02. das eigene in Burg, aus.

                                    © Foto: privat

Platz drei bei "Sterne des Sports"

Die JSG Fehmarn darf sich freuen. Die VR Bank Osrtholstein Nord-Plön ließ am Montag den 29.10.2012 die Vereinskasse klingeln. 500 € erhielt die JSG für den dritten Plaatz bei "Sterne des Sports".
Um das Ehrenamt zu würdigen haben die Volks- und Raiffeisenbanken in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Sportbund die "Sterne des Sport" ins Leben gerufen. Seit 2005 erhalten Sportvereine als Anerkennung für besondere Projekte finanzelle Zuschüsse. Eine Jury entscheidet über die Vergabe der Preise.
Für die Stärkung des Vereinszusammenhaltes und die Organisation des Fehmarn Cups wurde die JSG Fehmarn nun mit dem dritten Platz bedacht. JSG Coach Walter Kräft (Foto: 4. v.l.) nahm den Scheck mit großer Freude in Lensahn entgegen.

D I Junioren Fair-Play-Cup Sieger in der VBL Südost

Die D Junioren der JSG Fehmarn erhielten am Montag den 29.10.2012 eine besondere Auszeichnung für die Saison 2011/2012. Mit nur einer gelben Karten in der Verbandsliga Südost wurde man Fair-Play-Cup Sieger. Der Cup, gestiftet von der Provinzial, dem Premiumpartner der SHFV, wurde im voll besetzten Hans-Hansen Saal des Hauses des Sports in Kiel überreicht. JSG Coach Mark-Oliver Rumpf nahm gemeinsam mit seinem Sohn Niklas den Preis in Empfang.

A Junioren ungeschlagen Meister der Saison 2011/2012

Die A Junioren errangen in der Saison 20111/2012 ungeschlagen die Meisterschaft. In den 20 Spielen gab es nur ein unentschieden gegen die SG Wagrien/Gremersdorf.
Leider traten auch einige Mannschaften gegen den neuen Kreismeister nicht an. Am Ende standen die Mannen um das Trainergespann Ulli Prange und Basti Wagener mit
einem Torverhältnis von 112 : 15 und mit 58 Punkten ganz oben. Auch in der Fairplaywertung liegt man auf dem ersten Platz - Glückwunsch.

Jugendsportgemeinschaft verabschiedet neue Satzung und wird noch eigenständiger

Fehmarn 19.01.2012

Auf einer außerordentlichen Mitgliederversammlung der JSG Fehmarn wurde ein komplett neuer Vorstand gewählt. Die Wahlen ergaben folgendes Ergebnis:
Als 1.Vorsitzender wurde Reinhold Paul für zwei Jahre wiedergewählt. Ebenso bleibt Manfred Meier 2. Vorsitzender. Martina Ehmann ist die neue Kassenwartin (zwei Jahre) und Meike Herbst wurde als Schriftführerin für ein Jahr gewählt. Den Vorstand komplementieren Torsten Langhoff, Tom Rickert und Marc-Oliver Rumpf, die für ein Jahr als Beisitzer gewählt wurden.

Außerdem erfolgte in der Teestube in Burg die einstimmige Beschlussfassung über die Satzungsneufassung. Die neue Fassung der Satzung war zuvor auf der Homepage der JSG Fehmarn veröffentlicht worden und lag bei der Versammlung aus.
Die am 20. Juli 1992, von den Vereinen SV Fehmarn und RSV Landkirchen, ins Leben gerufene Jugendsportgemeinschaft Fehmarn (JSG Fehmarn) wird durch die Neufassung noch eigenständiger. Künftig werden die Mitgliedsbeiträge von der JSG Fehmarn erhoben und nicht wie bisher von dem jeweiligen Stammverein. Die Vereine, der SV Fehmarn und der RSV Landkirchen, werden die JSG Fehmarn in Zukunft als Förderer unterstützen. Es wäre sehr wünschenswert, wenn auch andere Vereine als Förderer auftreten würden.